Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.07.2020 Auktion 388: Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

John Akomfrah erstmals in Deutschland

John Akomfrah, Purple, 2017

Das Museum Kurhaus in Kleve präsentiert mit „John Akomfrah: Purple“ die erste Einzelausstellung des afrikanischen Videokünstlers in Deutschland. Im Zentrum der Schau steht Akomfrahs einstündiges 6-Kanal-Video „Purple“ von 2017. Die aus sechs miteinander kommunizierenden Bildschirmen bestehende Installation schafft einen Bildersog, der in wiederkehrenden Sequenzen Aspekte des Klimawandels und dessen Auswirkungen auf die Gesellschaft untersucht. Akomfrah erzählt die Geschichte der Industrialisierung mit qualmenden Fabrikschloten, schuftenden Bergarbeitern und rasender Fließbandproduktion und die damit verbundenen Errungenschaften für größere Schichten der westlichen weißen Bevölkerung. Zugleich verweist er auf die Verheerungen, Vergiftungen und Verseuchungen, denen Meere, Landschaften und Städte in steigendem Maße ausgesetzt sind. Die Qualität der Bildsprache John Akomfrahs besteht darin, aus tagespolitisch bekannten Fakten zur Weltwirtschaft und zum Klimawandel mittels Montageverfahren und harten Schnitten ein filmisches Gewebe zu schaffen, das den Betrachter erreicht.

John Akomfrah wurde 1957 in Ghana geboren. Sein künstlerisches Interesse galt schon früh dem Film. Von 1982 bis 1998 war er Co-Gründungsmitglied des Black Audio Film Collective in London. In der britischen Hauptstadt war er Anfang der 2000er Jahre Governor des British Film Institute. Mit seinen bildmächtigen Recherchen zum Postkolonialismus, zu Erfahrungen im Umfeld globaler Migration und zur weltweiten ökologischen Zerstörung war er bereits vielfach in europäischen wie amerikanischen Ausstellungen vertreten. Sein jetzt in Kleve gezeigter Film „Purple“ ist der zweite Teil einer Trilogie, deren erster Beitrag „Vertigo Sea“ 2015 auf der Biennale in Venedig uraufgeführt wurde. Mit dem dritten Teil „Four Nocturnes“ bespielte Akomfrah dann 2019 den Pavillon Ghanas in Venedig.

Die Schau „John Akomfrah: Purple“ läuft bis zum 7. September. Das Museum Kurhaus Kleve hat dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr unter den derzeit üblichen Abstands- und Hygieneregeln geöffnet. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Museum Kurhaus Kleve
Tiergartenstraße 41
D-47533 Kleve

Telefon: +49 (0)2821 – 750 10
Telefax: +49 (0)2821 – 750 111

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.03.2020, John Akomfrah - Purple

Bei:


Museum Kurhaus Kleve

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

John
 Akomfrah, Purple, 2017
John Akomfrah, Purple, 2017

Variabilder:

John
 Akomfrah, Purple, 2017
John Akomfrah, Purple, 2017

Variabilder:

John
 Akomfrah, Purple, 2017
John Akomfrah, Purple, 2017

Variabilder:

John
 Akomfrah, Purple, 2017
John Akomfrah, Purple, 2017

Künstler:

John Akomfrah








News vom 14.07.2020

Galerie Ropac fördert junge Künstler

Galerie Ropac fördert junge Künstler

Rupprecht Geiger in Bayreuth

Rupprecht Geiger in Bayreuth

Trauer um Frank Popper

Trauer um Frank Popper

Andrea Lüth erhält Linzer Stipendium

Andrea Lüth erhält Linzer Stipendium

News vom 13.07.2020

Murdoch steigt bei Schweizer Messegesellschaft ein

Murdoch steigt bei Schweizer Messegesellschaft ein

Neuer Generaldirektor in Mannheim

Neuer Generaldirektor in Mannheim

Debatte um Auflösung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Debatte um Auflösung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Züricher Kunstpreis für Harald Naegeli

Züricher Kunstpreis für Harald Naegeli

News vom 09.07.2020

Wiederholung im japanischen Bild

Wiederholung im japanischen Bild

Prix Meret Oppenheim verliehen

Prix Meret Oppenheim verliehen

Hessisches Landesmuseum feiert 200. Geburtstag

Hessisches Landesmuseum feiert 200. Geburtstag

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos Zebra

Mel Ramos 85 Jahre | Seltene Arbeiten bei Galerie Frank Fluegel
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Coca Cola Girl

Alex Katz 93 Jahre | Retrospektive der Original Grafiken | GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunst-Auktionshaus Wendl - Russischer Maler: Stillleben mit Orangen und Birnen

Nachbericht zur Sommerauktion 2020
Kunst-Auktionshaus Wendl





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce