Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.06.2020 115. Auktion: Fernweh - Sehnsucht nach dem Unbekannten

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kentaur, 1891/93 / Franz von  Stuck

Kentaur, 1891/93 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stehender Mädchenakt vor Rot, 1954 / Karl Hofer

Stehender Mädchenakt vor Rot, 1954 / Karl Hofer
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Teruko Yokoi im Kunstmuseum Bern

Teruko Yokoi, Pfirsichblütenfest, New York 1961

Werke der 1924 geborenen japanischen Künstlerin Teruko Yokoi sind derzeit im wieder geöffneten Kunstmuseum Bern zu sehen. Die Ausstellung zeigt eine umfangreiche Auswahl an Arbeiten, die von den 1950er bis in die frühen 1970er Jahren hinein entstanden sind. Charakteristisch ist ihnen ein Changieren zwischen westlich beeinflusster Ungegenständlichkeit und einem Anknüpfen an die spezifisch fernöstliche Kunsttradition. Mit ihren großen Formen und prächtigen Farben auf zum Teil monumentalen Leinwänden stehen die Gemälde den Arbeiten des Abstrakten Expressionismus in den USA nahe. Die Ausstellung begleitet das Schaffen der Meisterin – wie schon der Untertitel deutlich macht – anhand der verschiedenen Stationen auf ihrer Lebensreise zwischen Tokio, San Francisco, New York, Paris und Bern.

Geboren in der japanischen Provinz Aichi als Tochter eines Kalligrafen, erhielt Teruko Yokoi schon früh Malunterricht. 1949 übersiedelte sie nach Tokyo und studierte an der Joshibi Universität für Kunst und Design sowie bei dem angesehenen Spätimpressionisten Takanori Kinoshita. Schon bald darauf hatte sie erste Ausstellungsbeteiligungen, wechselte jedoch 1954 in die Vereinigten Staaten und studierte an der seinerzeitigen California School of Fine Arts in San Francisco. Im folgenden Jahr siedelte sie nach New York über, wo sie fünf Jahre lang blieb und 1959 die Ehefrau von Sam Francis wurde. Nach kurzen Stationen in Paris und zurück in Japan sowie nach ihrer baldigen Trennung von Francis ließ sie sich 1962 in Bern nieder, wo sie heute noch lebt. 2004 und 2008 gründete sie unter ihrem Namen zwei Museen in ihrer japanischen Heimat.

Die Ausstellung „Teruko Yokoi. Tokyo–New York–Paris–Bern“ ist bis zum 2. August verlängert. Das Kunstmuseum Bern hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Franken, ermäßigt 7 Franken, für Studierende 5 Franken. Es gelten derzeit coronabedingte Einschränkungen und Auflagen. Zur Ausstellung ist ein Katalog bei Hatje Cantz erschienen.

Kunstmuseum Bern
Hodlerstraße 8-12
CH-3000 Bern

Telefon: +41 (0)31 – 328 09 44
Telefax: +41 (0)31 – 328 09 55


15.05.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (2)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


31.01.2020, Teruko Yokoi. Tokyo–New York–Paris–Bern

Bei:


Kunstmuseum Bern

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Abstrakter Expressionismus

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Variabilder:

Teruko Yokoi, Pfirsichblütenfest, New York 1961
Teruko Yokoi, Pfirsichblütenfest, New York 1961

Variabilder:

Teruko Yokoi, Tiefer Herbst, 1957
Teruko Yokoi, Tiefer Herbst, 1957

Variabilder:

Teruko Yokoi, Shizen (Natur), 1960
Teruko Yokoi, Shizen (Natur), 1960

Variabilder:

Teruko Yokoi umgeben von ihren Werken im Chelsea Hotel, New York, 1959
Teruko Yokoi umgeben von ihren Werken im Chelsea Hotel, New York, 1959








News vom 25.05.2020

Malerin Emma Amos gestorben

Malerin Emma Amos gestorben

Sammlung Rombold in Linz ausgestellt

Sammlung Rombold in Linz ausgestellt

Wolkenfoyer der Frankfurter Bühnen soll erhalten bleiben

Wolkenfoyer der Frankfurter Bühnen soll erhalten bleiben

News vom 22.05.2020

Bergischer Kunstpreis für Max Hölter

Bergischer Kunstpreis für Max Hölter

Schmidt-Rottluff besucht Hegenbarth

Schmidt-Rottluff besucht Hegenbarth

Nanda Vigo gestorben

Nanda Vigo gestorben

Venus-Restitution wieder in Gotha

Venus-Restitution wieder in Gotha

News vom 20.05.2020

Kunst der „Brücke“ bereichert Oldenburg

Kunst der „Brücke“ bereichert Oldenburg

Marinemalerei in Köln

Marinemalerei in Köln

Corona-Krise: Biennale in Lyon verschoben

Corona-Krise: Biennale in Lyon verschoben

Susan Rothenberg ist tot

Susan Rothenberg ist tot

Vier-Städte-Auktion bei Christie’s im Juli

Vier-Städte-Auktion bei Christie’s im Juli

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Luther - Dicke Luft

Dicke Luft – Katalog Axel Brandt
Galerie Luther

Ketterer Kunst Auktionen - Lovis Corinth, Tiroler Bauernstube. Öl auf Leinwand, wohl 1913. 63 x 80 cm. € 40.000-60.000

Ketterer Kunst-Auktion mit gerechter und fairer Lösung für Werke von Lovis Corinth und Max Liebermann – Raubkunst
Ketterer Kunst Auktionen

Kunsthaus Lempertz - Kaiserliche Präsentationstabatière, 1897

Preußen-Auktion erzielt sehr gutes Ergebnis
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce