Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.05.2020 Auktion 1152: Kunstgewerbe und bedeutende Mörser aus der Sammlung Schwarzach II

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kentaur, 1891/93 / Franz von  Stuck

Kentaur, 1891/93 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stehender Mädchenakt vor Rot, 1954 / Karl Hofer

Stehender Mädchenakt vor Rot, 1954 / Karl Hofer
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Erste Ausstellung der Galerie Max Goelitz nur digital

in der Ausstellung „take me to“

Einen denkbar ungewöhnlichen Start hat Max Goelitz mit der ersten Ausstellung seiner Galerie unter eigenem Namen. Nachdem er sieben Jahre lang als Direktor bei Häusler Contemporary München gewirkt hat, führt er diese Galerie seit dem 1. März unter eigenem Namen weiter und wollte gestern eigentlich seine erste Präsentation mit Publikum eröffnen. Doch wegen der Corona-Krise ist „take me to“ mit den Künstlern Niko Abramidis & NE, Neïl Beloufa, Nina Canell, Brigitte Kowanz, Haroon Mirza, Gabriel Rico und Keith Sonnier derzeit nur in digitaler Form zu erleben. Auf seiner Internetseite stellt Goelitz ein breites Online-Angebot einschließlich Making-of-Video vom Aufbau der Ausstellung zur Verfügung. Versammelt hat er die sieben internationalen Künstler verschiedener Generationen, deren Werk durch überwiegend abstrakt-konzeptuelle Herangehensweisen miteinander verbunden sind. Goelitz knüpft damit bewusst an das Programm seiner Vorgänger Christa und Wolfgang Häusler an.

Der jüngste der Künstler, der 1987 in München geborene Niko Abramidis & NE, erarbeitet in seinen Zeichnungen, Malereien, Skulpturen und Rauminstallationen Paralleluniversen, in denen er fiktive Corporate Identities erstellt und sich mit Zeichen, Symbolen und Chiffren Ausdrucksformen der Finanzökonomie aneignet. Damit demonstriert er, dass ein Agieren außerhalb der Prämissen der monetären Wertschöpfungskette und außerhalb des Einflussbereichs von Unternehmen, die uns Orientierung, Sicherheit und Identität bieten, zunehmend schwerer wird. Der 1985 in Paris geborene und schon vielfach ausgezeichnete Neïl Beloufa ist bei Goelitz unter anderem mit der reliefartigen Wandarbeit „Cans on Brown“ von 2019 aus der Serie „Vintage“ vertreten, in der zerdrückte Dosen auf einem sandfarbenen Holzgrund mit einer sich wölbenden, organischen Lederstruktur kombiniert sind. Die Dosen stehen dabei für das faktische und mediale Konsumverhaltens von Menschen in einer globalisierten Welt.

Aus Schweden stammt die 1979 geborene Nina Canell, deren kleinformatige Arbeit „Cucumbery“ von 2018 mit zentralen Prozessoreinheiten eines Computers sinnbildlich für ihr Interesse an Datenübertragung und Gedächtnis steht. Die Installation „Untitled Song featuring Untitled Works by James Clarkson“ des zwei Jahre älteren britisch-pakistanischen Künstlers Haroon Mirza von 2012 besteht aus sechs autonomen Skulpturen, die Licht, Ton und Objekte in einem vielschichtigen Werk von künstlerischer Ästhetik und klanglichem Erlebnis zusammenführen. Bereits zu den Altmeistern gehört die Österreicherin Brigitte Kowanz, Jahrgang 1957, deren LED-Installationen „Discover“ von 2017 und „f“ von 2020 aus der Werkgruppe „Reflections“ die Tradition eines Dan Flavin oder James Turrell mit gegenwärtigen Mitteln und Konzepten fortsetzt.

Auch der 1980 geborene Mexikaner Gabriel Rico beschäftigt sich in seinen filigranen Arbeiten „VII -Hipótesis del equilibrio local-“ von 2018 und „XXVIII -More robust nature.. more robust geometry-“ von 2019 mit Lichteffekten, verwendet aber auch organische Materialien wie Naturschwamm, Hirschrippe oder Stachelschweinborste. Schließlich ist der bald 80jährige Amerikaner Keith Sonnier mit den beiden unprätentiösen abstrakten Skulpturen „Stock Prop“ von 2010 und „Stock Prop Study C“ von 2014 aus der Serie „Prop“, die er 2010 im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Choreografin Molissa Fenley für ein Ballettstück begann, in der Ausstellung vertreten.

Die Ausstellung „take me to“ ist bis zum 12. Juni anberaumt. Wann sie tatsächlich für das Publikum live geöffnet werden kann, steht derzeit noch nicht fest.

Galerie Max Goelitz
Maximilianstraße 35
Eingang Herzog-Rudolf-Straße
D-80539 München

Telefon: +49 (0)89 – 890 639 44


Infos: www.maxgoelitz.com

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Stilrichtungen (1)Variabilder (8)Künstler (7)

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

in der Ausstellung „take me to“
in der Ausstellung „take me to“

Variabilder:

Keith Sonnier, Stock Prop, 2010
Keith Sonnier, Stock Prop, 2010

Variabilder:

Gabriel Rico, VII -Hipótesis del equilibrio local-, 2018
Gabriel Rico, VII -Hipótesis del equilibrio local-, 2018

Variabilder:

Brigitte Kowanz, Discover, 2017
Brigitte Kowanz, Discover, 2017

Variabilder:

Max Goelitz musste
 bei der Vernissage zu seiner ersten eigenen Ausstellung auf das Publikum verzichten
Max Goelitz musste bei der Vernissage zu seiner ersten eigenen Ausstellung auf das Publikum verzichten

Variabilder:

in der Ausstellung „take me to“
in der Ausstellung „take me to“

Variabilder:

Neïl Beloufa, Cans on Brown, 2019
Neïl Beloufa, Cans on Brown, 2019

Variabilder:

Niko Abramidis & NE, Cryptic Machine Prototype A, 2018
Niko Abramidis & NE, Cryptic Machine Prototype A, 2018








News vom 22.05.2020

Bergischer Kunstpreis für Max Hölter

Bergischer Kunstpreis für Max Hölter

Schmidt-Rottluff besucht Hegenbarth

Schmidt-Rottluff besucht Hegenbarth

Nanda Vigo gestorben

Nanda Vigo gestorben

Venus-Restitution wieder in Gotha

Venus-Restitution wieder in Gotha

News vom 20.05.2020

Kunst der „Brücke“ bereichert Oldenburg

Kunst der „Brücke“ bereichert Oldenburg

Marinemalerei in Köln

Marinemalerei in Köln

Corona-Krise: Biennale in Lyon verschoben

Corona-Krise: Biennale in Lyon verschoben

Susan Rothenberg ist tot

Susan Rothenberg ist tot

Vier-Städte-Auktion bei Christie’s im Juli

Vier-Städte-Auktion bei Christie’s im Juli

News vom 19.05.2020

Valie Export-Ausstellung zum 80. in Linz

Valie Export-Ausstellung zum 80. in Linz

Andrea Mayer wird österreichische Kulturstaatssekretärin

Andrea Mayer wird österreichische Kulturstaatssekretärin

Max Kaus in Berlin

Max Kaus in Berlin

Spanischer Maler Juan Genovés gestorben

Spanischer Maler Juan Genovés gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Luther - Dicke Luft

Dicke Luft – Katalog Axel Brandt
Galerie Luther

Ketterer Kunst Auktionen - Lovis Corinth, Tiroler Bauernstube. Öl auf Leinwand, wohl 1913. 63 x 80 cm. € 40.000-60.000

Ketterer Kunst-Auktion mit gerechter und fairer Lösung für Werke von Lovis Corinth und Max Liebermann – Raubkunst
Ketterer Kunst Auktionen

Kunsthaus Lempertz - Kaiserliche Präsentationstabatière, 1897

Preußen-Auktion erzielt sehr gutes Ergebnis
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ROWAN GILLESPIE (1953 Blackrock, Irland), 'SOLON'S LAW' (1996), Bronze, braun patiniert, Kilkenny Limestone (Irisch Blau Kalkstein), 185 x 120 cm

Vorbericht: 102. Auktion - Massiver Stein und flimmernde Farben
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce