Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.12.2020 Auktion 69: Klassische Moderne, Post War & Contemporary Art

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Erich Reusch verstorben

Erich Reusch, Skulptur auf der Documenta 6, Kassel, 1977

Der Künstler Erich Reusch ist am 29. Dezember nach mehrwöchiger Krankheit im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Architekt und Bildhauer, der unter anderem als „Pionier im dezentralen Raum“ bezeichnet wurde, zählt zu den prägenden Figuren der Kunst der Nachkriegszeit in Deutschland. Sein beherrschendes Thema war der Raum, den er mit seinen Skulpturen aktivieren wollte. So holte er noch vor den Künstlern der Minimal Art die Skulptur von Sockel, führte mit seinem zum Umschreiten einladenden Bodenplastiken die Horizontale in die Bildhauerei ein und gestaltete mit ihnen ein „erfülltes Spannungsfeld zwischen materiellen Objekten“.

Erich Reusch selbst charakterisierte sein Œuvre so: „Seit 1956 habe ich erste dezentralisierte Skulpturen entworfen. Durch die Reduzierung der Einzelformen auf ein Minimum (Kuben, Scheiben oder Säulen) entstanden Spannungsfelder, die durch Verdichtung oder Auflösung beträchtliche Dimensionen erreichen. Wichtig war für mich in erster Linie der Gravitationsbezug der Formen untereinander, nicht die Pressung durch das Gewicht auf den Boden. Mit dieser Entscheidung löste ich mich von Bindungen der Skulptur an Vorder- und Seitenansichten. Bestimmend wurden der Ort der Setzung und sein Verhältnis zum umgebenden Raum. 1961 entstanden Skulpturen, deren sockellose Metallflächen in den Raum eindrangen, 1962 geschlossene und geöffnete Binnenräume, 1965 bodenbündige dezentralisierte Skulpturen, 1972 Volumina, die den umgebenden Raum verdrängen. Ab 1993 wurden große Formen geschaffen, deren Außenflächen ihre geringe Materialstärke sichtbar werden lassen. In nachfolgenden Arbeiten wurde der geöffnete Binnenraum durch unterschiedliche Radialachsen bestimmt. Es entstand eine Fluktuation zwischen Binnenraum und dem umgebenden Raum.“

Am 26. Juni 1925 in Wittenberg geboren, absolvierte Erich Reusch kurz nach dem Zweiten Weltkrieg für sechs Jahre ein Studium der Bildhauerei und Architektur an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Georg Leowald, Richard Scheibe und Hans Uhlmann. Ab 1953 arbeitete er anschließend als Architekt in Düsseldorf, wobei er zahlreiche städtebauliche Projekte, wie beispielsweise die Trabantenstadt Meckenheim/Merl bei Bonn, realisierte. Seit 1964 wandte sich Erich Reusch vermehrt seiner bildhauerischen Tätigkeit zu. Auf der Documenta 6 war er 1977 mit einer großen Bodenplastik aus drei spitzwinklig geknickten Stahlbändern vertreten. Seine minimalen Eingriffe in den öffentlichen Raum sind mitunter kaum als Kunstwerke zu erkennen, etwa sein „Wasserrelief“ für den Forumsplatz der Ruhr-Universität Bochum von 1973/75. Mit dem stufenweise in den Boden eingelassenen Großquadrat wollte er den Raum, der zwischen Nutzbauten oft zum Unort degradiert ist, in einen für den Menschen eigens wahrnehmbaren Ort verwandeln.

Von 1973 bis 1990 unterrichtete Reusch an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, davon 15 Jahre als Professor des Lehrstuhls „Integration Bildende Kunst und Architektur“. 1980 gestaltete er in einem unaufdringlichen und geradezu antimonumental lapidaren Entwurf das Denkmal für den Widerstand des 20. Juli im Innenhof des Berliner Bendlerblocks. Nicht nur in zahlreichen Ausstellungen, sondern auch mit Preisen und Auszeichnungen wurde Reuschs Kunst gewürdigt: 2001 erhielt er den Ida-Gerhardi-Preis der Sparkasse Lüdenscheid, 2006 verlieh ihm der Landschaftsverband Westfalen-Lippe den Konrad-von-Soest-Preis. Außerdem ernannte die Kunstakademie Düsseldorf ihren zuletzt in Neuenrade im Sauerland heimischen Emeritus 2010 zum Ehrenmitglied.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Erich Reusch, Skulptur auf der Documenta 6, Kassel, 1977
Erich Reusch, Skulptur auf der Documenta 6, Kassel, 1977

Variabilder:

Erich Reusch, Wasserrelief, 1973/75
Erich Reusch, Wasserrelief, 1973/75

Variabilder:

Erich Reusch, Gestaltung des
 Innenhofs im Berliner Bendlerblock mit seiner Bodenarbeit, 1980
Erich Reusch, Gestaltung des Innenhofs im Berliner Bendlerblock mit seiner Bodenarbeit, 1980

Variabilder:

Erich
 Reusch, o.T., 1977
Erich Reusch, o.T., 1977

Künstler:

Erich Reusch








News vom 27.11.2020

Humboldt-Forum öffnet digital

Humboldt-Forum öffnet digital

Ein Klimt für Leopold

Ein Klimt für Leopold

Chemnitz erhält 25 Millionen Euro

Chemnitz erhält 25 Millionen Euro

News vom 26.11.2020

Eduard Gaertner soll bei Sotheby’s Rekordmarke brechen

Eduard Gaertner soll bei Sotheby’s Rekordmarke brechen

Museumsbund warnt vor Kurzarbeit

Museumsbund warnt vor Kurzarbeit

Daniel Cordier ist tot

Daniel Cordier ist tot

News vom 25.11.2020

Auktion für Berliner Kunstszene

Auktion für Berliner Kunstszene

Brigitte Franzen wechselt ans Senckenberg Museum

Brigitte Franzen wechselt ans Senckenberg Museum

Neustrukturierung bei den Berliner Museen

Neustrukturierung bei den Berliner Museen

Neuer Rekord für Renaissance-Meister Salaì

Neuer Rekord für Renaissance-Meister Salaì

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen - PIN - Das ganze Leben ist eine Kunst

PIN.-Benefizauktion 2020 bricht alle Rekorde: Knapp 3 Millionen für die Museen, KünstlerInnen und Galerien
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Pierre-Auguste Renoir, Portrait de femme. Pastell, um 1885. 48,8 x 41 cm. € 90.000-120.000

Ketterer Kunst-Herbstauktion mit Kunst des 19. Jahrhunderts - Renoir und die Schönheit
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Emil Schumacher, Kinabalu. Öl auf Holz, 1990. 170 x 125 cm

Ausstellung: Aus der Sammlung Hildegard und Ferdinand Kosfeld – Emil Schumacher
Ketterer Kunst Auktionen

Van Ham Kunstauktionen - Ladislaus von Czachorski, Träumendes Mädchen, 1896

Von Van Ham ins Schlossmuseum
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Ernst Hilger - Wien - Sophie Esslinger, Ohne Titel, 2019

DIE SICHTBARE WAHRHEIT - Eine Ausstellung der Klasse Jan Svenungsson, Universität für angewandte Kunst Wien
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce