Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach wagt das frisch renovierte Ernst Barlach Haus in Hamburg neue Blicke auf den norddeutschen Künstler

Barlach in neuem Licht



Ernst Barlach, Der Rächer, 1914

Ernst Barlach, Der Rächer, 1914

Ernst Barlach ist gegenwärtig in aller Munde. Die Deutsche Post ehrt den norddeutschen Bildhauer, Grafiker und Dramatiker mit einer Sondermarke. Der Suhrkamp Verlag bringt eine 3.000 Seiten starke, vierbändige Ausgabe mit bisher zum Teil unveröffentlichten Briefen heraus. Und der Schauspieler Charly Hübner begibt sich gemeinsam mit dem Schriftsteller Ingo Schulze in den nächsten Monaten auf eine kleine Tournee quer durch Deutschland, in deren Rahmen sie aus den zahlreichen Briefen Barlachs lesen werden. Den Auftakt machte jetzt eine restlos ausverkaufte Veranstaltung anlässlich der Eröffnung der Jubiläumsausstellung in Hamburger Ernst Barlach Haus, das ebenfalls seinen Namensgeber zu dessen 150. Geburtstag ehrt.


Nach einer viermonatigen Renovierung zeigt das am Rande des Jenischparks gelegene, Anfang der 1960er Jahre von dem Architekten Werner Kallmorgen errichtete Ausstellungshaus jetzt die Schau „Werden, das ist die Losung! Szenen zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach“. Im Zentrum der Präsentation steht die Frage: Was interessiert die jüngere Generation an Ernst Barlach? „Dieses Museum ist kein Haus, um ein endgültiges Resümee über das Leben und Werk von Ernst Barlach zu ziehen“, sagt Direktor Karsten Müller. Für die Auftaktschau zum Jubiläumsjahr hat er mit der Kunsthistorikerin Petra Lange-Berndt von der Universität Hamburg zusammengearbeitet, die sich gemeinsam mit zwölf Studierenden zwei Semester lang dem Phänomen Ernst Barlach genähert hat. „Diese Ausstellung sollte keine Retrospektive von der Wiege bis zur Bahre werden sondern eher eine Art Standortbestimmung“, ordnet Karsten Müller das experimentelle Projekt ein.

Die abwechslungsreiche Schau untersucht in zwölf aufeinanderfolgenden „Szenen“ unterschiedliche Facetten im zwischen Realismus und Expressionismus mäandrierenden Werk Ernst Barlachs. Die Studierenden haben die gesamte Bandbreite seines Œuvres als Bildhauer, Zeichner, Grafiker, aber gerade auch als Dramatiker erforscht. Dabei gingen die jungen Ausstellungsmacher von den acht, teils heute noch aufgeführten Dramen aus, die der Kleist-Preisträger Barlach geschrieben hat. Sie sind von karnevalesken und grotesken Szenen sowie einem schrägen schwarzen Humor geprägt. Vor diesem Hintergrund betrachtet, könnte man – so die nachvollziehbare These des Kuratorenteams – die expressionistischen Skulpturen des Künstlers auch als prototypische Schauspieler oder Bühnenfiguren verstehen. Zumal überliefert ist, dass sich bekannte Darsteller der Weimarer Republik von den Skulpturen Barlachs für ihr Spiel inspirieren ließen.

Als Leihgabe aus dem Theaterfigurenmuseum Lübeck konnten die Ausstellungsmacher etliche historische Handspielpuppen gewinnen, mit denen sie ihre These anschaulich illustrieren. Im Ernst Barlach Haus sind jetzt vom Kaspar über das Krokodil, den Teufel, den Polizisten und die Prinzessin alle klassischen Puppenspielfiguren versammelt. Denn auch in den verworrenen Dramen Barlachs spielt die Figur des Puppenspielers eine zentrale Rolle. Er selbst bezeichnete seine Figuren gar liebevoll als „Püppchen“. So versammelt die Schau Lithografien, Zeichnungen, Holzschnitte, Theaterplakate, alte Programmhefte und Szenenfotos und dazwischen immer wieder Skulpturen, die existenzielle Themen wie Armut, Tod, Angst oder Verfolgung symbolisieren.

Das blinde Wüten der Kriegsmaschinerie und die massenhafte Auslöschung von Menschenleben begegneten dem 1938 verstorbenen Ernst Barlach gleich zwei Mal. Diese Themen übersetzte er in so ikonische Werke wie die Skulptur „Der Rächer“ von 1914. Als „entarteter“ Künstler gebrandmarkt, hielt er sich weitgehend vom Nationalsozialismus fern. Dennoch unterzeichnete er 1934 zusammen mit 36 anderen Künstlern, darunter etwa auch Ludwig Mies van der Rohe, das von Joseph Goebbels formulierte Manifest „Aufruf der Kulturschaffenden“. Weitere Beweise für eine ideologische Nähe zum NS-Regime gibt es jedoch nicht. Seit 1910 lebte Ernst Barlach relativ isoliert im mecklenburgischen Städtchen Güstrow, von wo aus er allerdings eine weitverzweigte Korrespondenz pflegte. 1938 starb er nach schwerer Krankheit in Rostock. Seine Grabstätte befindet sich im schleswig-holsteinischen Ratzeburg.

Aus einer pazifistischen Grundhaltung heraus entwickelte Barlach eine vom christlichen Glauben inspirierte Formensprache, die bei der Rezeption seines Werkes bis heute im Vordergrund steht. Doch wie die Hamburger Ausstellung zeigt, hat er sich parallel dazu immer auch für heidnische Bräuche wie den Hexenkult und Märchenwesen interessiert. Daneben war er aber auch offen für fernöstliche Einflüsse. In seinem teils widersprüchlichen Werk spiegelt sich eine Auseinandersetzung mit den zentralen Menschheitskonflikten.

„Barlachs Versuch, den Kosmos von Fragen in eine klare Form zu bannen, das ist das, was die Ausstellung hier leistet“, resümiert Karsten Müller. Zeitgenössisch aufgemischt wird die Schau zudem von dem in Berlin lebenden Künstler Marten Schech, Jahrgang 1983, der im Atrium des Museums eine Intervention mit bemalten Naturhölzern realisiert hat, aber auch einige gewichtige Werke Barlachs mit minimalen Interventionen humorvoll kommentiert. Ernst Barlach im Licht einer jungen Generation betrachtet – die Auseinandersetzung mit dem in verschiedenen Sparten tätigen Künstler lohnt sich gerade auch vor dem Hintergrund heutiger Zeitfragen.

Die Ausstellung „Werden, das ist die Losung! Szenen zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach“ läuft bis zum 22. März. Das Ernst Barlach Haus hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist er frei. Zur Ausstellung erscheint ein kostenloses Begleitheft.

Weitere aktuelle Publikationen zu Ernst Barlach sind:

  • Ernst Barlach: Die Hölzer. Woodwork, Verlag Kettler, 352 S., 49 Euro
  • Ernst Barlach: Die Briefe. Kritische Ausgabe in vier Bänden, Suhrkamp Verlag, 2986 S., 79 Euro (bis Ende Januar 2020), 98 Euro (ab Anfang Februar 2020)

  • Kontakt:

    Ernst Barlach Haus

    Baron-Voght-Straße 50a

    DE-22609 Hamburg

    Telefon:+49 (040) 82 60 85

    Telefax:+49 (040) 82 64 15



    07.01.2020

    Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

    Drucken

    zurück zur Übersicht


    Empfehlen Sie den Artikel weiter:
    an


    Weitere Inhalte:

    Gesamt Treffer 28

    Seiten: 1  •  2  •  3  •  4

    Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (2)Berichte (1)Variabilder (18)Künstler (2)

    Veranstaltung vom:


    05.01.2020, »Werden, das ist die Losung!« - Szenen zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach

    Bei:


    Ernst Barlach Haus

    Kunstsparte:


    Skulptur

    Kunstsparte:


    Grafik

    Kunstsparte:


    Zeichnung

    Stilrichtung:


    Moderne Kunst

    Stilrichtung:


    Expressionismus

    Bericht:


    In weiter Ferne, so nah

    Variabilder:

    Ernst Barlach, Im Zauberwald, 1899
    Ernst Barlach, Im Zauberwald, 1899







    Ernst Barlach, Im Zauberwald, 1899

    Ernst Barlach, Im Zauberwald, 1899

    Leonard Steckel als Alb in Barlachs Drama „Der tote Tag“ im Volkstheater Berlin, 1923

    Leonard Steckel als Alb in Barlachs Drama „Der tote Tag“ im Volkstheater Berlin, 1923

    Archivraum mit Theaterdokumenten zu Ernst Barlach

    Archivraum mit Theaterdokumenten zu Ernst Barlach

    Archivraum mit Theaterdokumenten zu Ernst Barlach

    Archivraum mit Theaterdokumenten zu Ernst Barlach

    Ernst Barlach, Der Harfner, 1923

    Ernst Barlach, Der Harfner, 1923

    Ernst Barlach, Nöck, um 1903/04

    Ernst Barlach, Nöck, um 1903/04

    Ernst Barlach, Kopf einer Säuferin, 1906

    Ernst Barlach, Kopf einer Säuferin, 1906

    Ernst Barlach, Die Sündflut, 1927

    Ernst Barlach, Die Sündflut, 1927

    Marten Schech, Lichtung, 2019

    Marten Schech, Lichtung, 2019

    Marten Schech, Lichtung, 2019

    Marten Schech, Lichtung, 2019

    Ernst Barlach, Der Puppenspieler, 1922

    Ernst Barlach, Der Puppenspieler, 1922

    Das Ernst Barlach Haus in Hamburg

    Das Ernst Barlach Haus in Hamburg

    Ernst Barlach, Verhüllte Bettlerin, 1919

    Ernst Barlach, Verhüllte Bettlerin, 1919




    Copyright © '99-'2020
    Kunstmarkt Media
    Alle Rechte vorbehalten


    Impressum





    Zum Seitenanfang Magazin

     Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce