Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Abstrakte Wege in Friedrichshafen

Marta Hoepffner, Selbstbildnis, 1935

Unter dem Titel „Wege in die Abstraktion“ zeigt das Zeppelin Museum in Friedrichshafen ab heute eine Gegenüberstellung von künstlerischen Arbeiten Marta Hoepffners und Werken ihres Lehrers Willi Baumeister. Kuratorin Ina Neddermeyer lenkt den Blick dabei gleichermaßen auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Während sich Baumeister ausgehend von einer streng-geometrischen Bildkomposition zu amorph-fluiden Formen hinbewegt hat, ist bei Hoepffner eine umgekehrte Entwicklung zu beobachten, die vor allem im Spätwerk geometrisch-konstruktive Bilder hervorbrachte. Von der Malerei kommend, eignete sich Hoepffner über die Fotografie bis hin zu den lichtkinetischen Objekten verschiedene Gattungen an, die mit der endgültigen Loslösung von der Zweidimensionalität einhergingen.

Marta Hoepffner ist eine zentrale Vertreterin der experimentellen Fotografie, jedoch ist ihr Œuvre bis heute eher unbekannt und nur selten in Ausstellungen präsent. Mit über 50 Werken, die einen umfassenden Einblick in ihr Schaffen geben, widmet das Zeppelin Museum der Fotografin erstmals eine umfangreiche Ausstellung. Zu sehen sind frühe schwarzweiße fotografische Experimente in Gestalt von Fotogrammen, Mehrfachbelichtungen und Solarisationen, Porträts bis hin zu farbfotografischen Studien. Hoepffners innovative künstlerische Entwicklung manifestiert sich vom Lichtbild über die Lichtgrafik bis zum Lichtobjekt. 1949 gründete sie die eigene Privatschule für Fotografie in Hofheim am Taunus, die 25 Jahre lang existierte. Für die über 1000 Schülerinnen und Schüler bildete sie eine Brücke zwischen der Ästhetik der Vorkriegsmoderne und den Avantgardebewegungen nach 1945.

Hoepffner studierte ab 1929 an der Frankfurter Kunstschule bei Willi Baumeister. Als er 1933 seine Professur verlor, verließ auch sie solidarisch die Schule. Die Impulse, die Hoepffner von Baumeister erhielt, waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Die moderne Malerei schulte ihr Sehen und bildete die Grundlage für ihr Werk. Obwohl die Kunstwerke der beiden auf den ersten Blick unterschiedlich sind, verbindet sie der Weg in die Abstraktion. So sind beispielsweise Hoepffners geometrische Fotogramme und Fotomontagen formal stark von Baumeister beeinflusst. Ihre darin geschaffenen abstrakten Bildkompositionen basieren auf der bei ihm erlernten Rhythmisierung von konstruktiven Elementen.

Die Ausstellung „Wege in die Abstraktion. Marta Hoepffner & Willi Baumeister“ läuft vom 29. November bis zum 19. April 2020. Das Zeppelin Museum hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. An Heiligabend und am 1. Weihnachtsfeiertag ist das Museum geschlossen. Der Eintritt beträgt 11 Euro, ermäßigt 7 Euro. Der begleitende Katalog ist für 19,90 Euro erhältlich.

Zeppelin Museum Friedrichshafen
Seestraße 22
D-88045 Friedrichshafen

Telefon: +49 (0)7541 – 380 10
Telefax: +49 (0)7541 – 380 181

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (3)Berichte (4)Variabilder (4)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


29.11.2019, Wege in die Abstraktion. Willi Baumeister und Marta Hoepffner

Bei:


Zeppelin Museum Friedrichshafen

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Fotografie

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Abstrakte Kunst

Bericht:


Weltweit präsent und bodenständig verwachsen

Bericht:


Unbeirrt avantgardistisch








News von heute

Edward Hopper in der Fondation Beyeler

Edward Hopper in der Fondation Beyeler

News vom 28.01.2020

Dresden feiert Evelyn Richter

Dresden feiert Evelyn Richter

Kanadischer Maler Gordon Smith gestorben

Kanadischer Maler Gordon Smith gestorben

Navid Nuur in Herford

Navid Nuur in Herford

Ein neuer kapitaler Mantegna bei Sotheby’s

Ein neuer kapitaler Mantegna bei Sotheby’s

News vom 27.01.2020

Hans Platschek-Preis für Helga Schmidhuber

Hans Platschek-Preis für Helga Schmidhuber

Sammler Ferdinand Neess gestorben

Sammler Ferdinand Neess gestorben

Münsteraner Turner-Schau endet mit Rekordbesuch

Münsteraner Turner-Schau endet mit Rekordbesuch

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Vorbericht Auktion 278 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Shrigley - My artwork is terrible

Ausstelung David Shrigley – „My Artwork Is Terrible“. 12.03.2020
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce