Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.12.2020 116. Auktion: Fotografie des 19. – 21. Jahrhunderts - Sonderkatalog Werke aus der Sammlung Wilmar Koenig

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Luzern präsentiert Giulia Piscitelli und Clemens von Wedemeyer

Das Kunstmuseum Luzern zeigt diesen Winter Giulia Piscitelli und Clemens von Wedemeyer in einer gemeinsamen Schau. Kuratorin Fanni Fetzer setzt die beiden Künstler in einen losen Dialog, um gesellschaftlichen Mechanismen nachzuspüren. Wie konstituiert sich eine Gesellschaft und wodurch versucht sie sich von anderen Menschen abzugrenzen? Es sind Fragen wie diese, die im Zentrum der Luzerner Präsentation stehen. Der zweisprachige Untertitel „Nella società, in Gesellschaft“ nimmt dabei sowohl zur Thematik der Ausstellung, als auch auf die Herkunft der beiden Kunstschaffenden Bezug.

Die 1965 geborene Italienerin Giulia Piscitelli beschäftigt sich mit dem konfliktreichen Aufeinandertreffen von politischer und individueller Dimension anhand von Erinnerung, Zeit und Körperlichkeit. So überzieht sie etwa in ihrem Werk „Una nuvola come tappeto“ von 2019 katholische Beichtstühle mit islamischen Gebetsteppichen. Piscitelli verweist auf die Parallelen zwischen den Religionen und spielt gleichzeitig mit der Symbolkraft der Objekte, die zwischen Seelenheil und Angstmacherei oszillieren.

Clemens von Wedemeyer, der 1974 in Göttingen geboren wurde, rückt in seinen Video-Installationen ähnliche gesellschaftliche Phänomene in den Vordergrund. In seinen Arbeiten nimmt er dazu eine historische Perspektive ein und versucht, die gegenwärtigen Verhältnisse aus der Rückschau zu reflektieren. In seinem 2019 geschaffenen Film „70.001“ visualisiert Wedemeyer die Leipziger Montagsdemonstrationen im virtuellen Raum und fragt, ob die Welt besser wäre, wenn sie durch Computeralgorithmen statt durch politische Entscheidungen gesteuert würde.

Die Ausstellung „Giulia Piscitelli, Clemens von Wedemeyer. Nella società, in Gesellschaft“ läuft bis zum 9. Februar 2020. Das Kunstmuseum Luzern hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt das Museum an Heiligabend, 1. Weihnachtstag und Silvester. Der Eintritt beträgt 15 Franken, ermäßigt 6 Franken. Für Kinder bis 6 Jahre ist er frei.

Kunstmuseum Luzern
Europaplatz 1
CH-6002 Luzern

Telefon: +41 (0)41 – 226 780 0
Telefax: +41 (0)41 – 226 780 1

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.11.2019, Giulia Piscitelli, Clemens von Wedemeyer - Nella Società, in Gesellschaft

Bei:


Kunstmuseum Luzern

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Installationskunst

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Man muss sich verweigern

Künstler:

Giulia Piscitelli

Künstler:

Clemens von Wedemeyer








News vom 01.12.2020

Ulrich Domröse verabschiedet sich aus der Berlinischen Galerie

Ulrich Domröse verabschiedet sich aus der Berlinischen Galerie

Drachen im Textilmuseum

Drachen im Textilmuseum

Gerd Schmidt Vanhove gestorben

Gerd Schmidt Vanhove gestorben

News vom 30.11.2020

Bradley Davies’ Hochstapelei in Köln

Bradley Davies’ Hochstapelei in Köln

Aus für Photokina

Aus für Photokina

Preis für Kunstkritik geht an Pia Draskovits

News vom 27.11.2020

Humboldt-Forum öffnet digital

Humboldt-Forum öffnet digital

Ein Klimt für Leopold

Ein Klimt für Leopold

Chemnitz erhält 25 Millionen Euro

Chemnitz erhält 25 Millionen Euro

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Georg Tappert, Geisha-Revue, 1911/13

Von Beuys bis Liebermann – Museal: „Ausgewählte Werke“ bei Grisebach
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Kunsthaus Lempertz - Wappenteller aus der Sammlung Dreßen

Die Sammlung Renate und Tono Dreßen – Königliches Meißen-Porzellan
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Cosimo Castrucci zugeschrieben, Commessoplatte, um 1600

Fulminanter Erfolg für eine Commessoplatte
Kunsthaus Lempertz

Ketterer Kunst Auktionen - PIN - Das ganze Leben ist eine Kunst

PIN.-Benefizauktion 2020 bricht alle Rekorde: Knapp 3 Millionen für die Museen, KünstlerInnen und Galerien
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Pierre-Auguste Renoir, Portrait de femme. Pastell, um 1885. 48,8 x 41 cm. € 90.000-120.000

Ketterer Kunst-Herbstauktion mit Kunst des 19. Jahrhunderts - Renoir und die Schönheit
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Emil Schumacher, Kinabalu. Öl auf Holz, 1990. 170 x 125 cm

Ausstellung: Aus der Sammlung Hildegard und Ferdinand Kosfeld – Emil Schumacher
Ketterer Kunst Auktionen

Van Ham Kunstauktionen - Ladislaus von Czachorski, Träumendes Mädchen, 1896

Von Van Ham ins Schlossmuseum
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce