Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Leonor Antunes in Zürich

Leonor Antunes, Clara III, 2018

Leonor Antunes hat den „Zurich Art Prize“ 2019 gewonnen. Dies ist Anlass für die Ausstellung „discrepancies with C. P.“ im Züricher Museum Haus Konstruktiv, die heute Abend mit der Vernissage eröffnet wird. Die von Direktorin Sabine Schaschl kuratierte Schau will vor allem auf den sinnlich-präzisen Charakter in Antunes’ Schaffen eingehen. Sie präsentiert dazu Arbeiten aus zwei Werkgruppen der Jahre 2017 und 2018, in denen sich die portugiesische Künstlerin vor allem mit weiblichen Persönlichkeiten auseinandersetzt, die von der Kunst- und Architekturgeschichte lange Zeit unbeachtet blieben.

In der Serie „Clara I-V, VII“ hat Antunes skulpturale Objekte geschaffen, die auf Arbeiten der kubanischen Möbeldesignerin und Innenarchitektin Clara Porset Bezug nehmen. Antunes greift hier Formen und Materialen aus Porsets Möbelstücken auf. Die Künstlerin möchte ihr Vorgehen dabei jedoch nicht als Neuinterpretation gewertet wissen: „Ich übersetze ihre Arbeit in einen viel größeren Maßstab, indem ich Teile auswähle“, sagt Antunes. Auf diese Weise entstehen Kunstwerke, die sich auf bereits existierende Gegenstände berufen und in einer neuen Umgebung sowie in einem neuen Kontext mit neuen Bedeutungen aufgeladen werden. Antunes kommentiert ihr künstlerisches Vorgehen folgendermaßen: „Mir gefällt die Idee, bestehende Werke in verschiedenen Umgebungen zu installieren. Jede Ausstellung ist in diesem Sinne eine neue Herausforderung.“ Unter dieser Prämisse steht ebenfalls die Serie „Charlotte“, in der Objekte der französischen Designerin Charlotte Perriand versatzstückhaft auftauchen. Die im Ausstellungstitel verwendeten Buchstaben C und P stehen für die Initialen dieser beiden Möbelgestalterinnen.

Die übrigen Exponate, „Franca I, II, III“ und „Sergio“, sind Hommagen an die italienische Designerin und Architektin Franca Helg sowie an ihrem brasilianischen Kollegen Sérgio Rodrigues. Antunes kombiniert Rodrigues’ Arbeiten mit Pflanzen, die wie viele ihrer Materialien nicht aus Europa, sondern aus Südafrika, von den Antillen oder aus Südasien stammen. Damit verweist die Künstlerin nicht zuletzt auf die Kolonialgeschichte ihrer eigenen Heimat Portugal.

Die Ausstellung „Leonor Antunes. discrepancies with C. P.“ läuft vom 31. Oktober bis zum 12. Januar 2020. Das Museum Haus Konstruktiv hat täglich außer montags von 11 bis 17 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt am 24. und 25. Dezember sowie am 1. Januar. Der Eintritt beträgt 16 Franken, ermäßigt 12 Franken.

Museum Haus Konstruktiv – Stiftung für konstruktive und konkrete Kunst
Selnaustraße 25
CH-8001 Zürich

Telefon: +41 (0)44 – 217 70 80
Telefax: +41 (0)44 – 217 70 90

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (1)Berichte (1)Variabilder (4)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


31.10.2019, Zurich Art Prize 2019: Leonor Antunes - discrepancies with C.P.

Bei:


Haus Konstruktiv

Kunstsparte:


Installationskunst

Kunstsparte:


Objektkunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Zurich Art Prize für Leonor Antunes

Variabilder:

Leonor Antunes: Installationsansicht Museo Tamayo, Mexico-Stadt, 2018
Leonor Antunes: Installationsansicht Museo Tamayo, Mexico-Stadt, 2018

Variabilder:

Leonor Antunes erhält den Zurich Art Prize 2019
Leonor Antunes erhält den Zurich Art Prize 2019

Variabilder:

Leonor Antunes, Clara III, 2018
Leonor Antunes, Clara III, 2018








News vom 24.01.2020

Neu im DHM: George Grosz’ „Cain or Hitler in Hell“

Neu im DHM: George Grosz’ „Cain or Hitler in Hell“

Kanada und der Impressionismus in Lausanne

Kanada und der Impressionismus in Lausanne

Karlsruhe sagt Perser-Schau ab

Karlsruhe sagt Perser-Schau ab

Sotheby’s bringt tragbare „Straßenkunst“ unter die Leute

Sotheby’s bringt tragbare „Straßenkunst“ unter die Leute

Denise Bertschi bringt Exotisches nach Aarau

Denise Bertschi bringt Exotisches nach Aarau

Anna Dziwetzki übernimmt die Leitung des Porzellanikons

Anna Dziwetzki übernimmt die Leitung des Porzellanikons

News vom 23.01.2020

Datenbank „Proveana“ gestartet

Datenbank „Proveana“ gestartet

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

News vom 22.01.2020

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Shrigley - My artwork is terrible

Ausstelung David Shrigley – „My Artwork Is Terrible“. 12.03.2020
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce