Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Krasner-Retrospektive in der Schirn

in der Ausstellung „Lee Krasner“

Der Pionierin des Abstrakten Expressionismus, Lee Krasner, widmet die Schirn Kunsthalle nach über 50 Jahren wieder eine Retrospektive in Europa. Die Ausstellung will Einblicke in das gesamte Schaffen der Künstlerin in einem Zeitraum von über einem halben Jahrhundert geben. Selbstporträts aus den 1920er Jahren, Aktdarstellungen in Kohle, Werkgruppen, wie etwa die geometrischen „Little Images“ aus den 1940er Jahren oder wegweisende Gemälde der „Prophecy“-Reihe aus den 1950er Jahren, experimentelle großformatige Arbeiten der Serien „Umber“ und „Primary“ aus den 1960er Jahren und späte Collagen der 1970er Jahre bilden die Inhalte der Schau. Philipp Demandt, Direktor der Schirn, verweist auf die noch immer oft vorrangig als männlich wahrgenommene Kunst des Abstrakten Expressionismus und betont die Würdigung Krasners, die mit dieser lange überfälligen Neubewertung einhergehe. Darüber hinaus sei es die einmalige Gelegenheit, die Arbeiten der Künstlerin im Original zu erleben, da sich nur wenige ihrer großformatigen Werke in europäischen Sammlungen befinden.

Der Parcours orientiert sich an den zentralen Aspekten ihrer Tätigkeit und beginnt mit dem frühen Schaffen von Lee Krasner, darunter ihrem Selbstporträt von 1928, mit dem sie sich an der National Academy of Design bewarb, kubistischen Aktzeichnungen in Kohle aus ihrer Studienzeit an der Hans Hofmann School of Fine Arts sowie Fotografien von Schaufenstergestaltungen für das War Services Project, für das Krasner Inspiration beim russischen Konstruktivismus fand. Der Umzug mit ihrem Ehemann Jackson Pollock nach Long Island bildete einen Kurswechsel innerhalb ihrer Kunst. Die abstrakten „Little Images“, die zwischen 1946 und 1950 entstanden, bezeugen die Abwendung vom Kubismus und der europäische Avantgarde. „Shattered Color“ von 1947 offenbart mit der kleinteiligen und scheinbar wirren Struktur die Nähe zu Pollock, jedoch arbeitete Krasner viel kontrollierter. Spätere Gemälde weisen strenge Raster auf, Krasner selbst bezeichnete diese Arbeiten als „hieroglyphisch“. In den 1950er Jahren griff die Künstlerin wieder auf ihre Frühwerke zurück und verarbeitete sie in den „Collage Paintings“, in denen sie Gemälde mit zerrissenen Zeichnungen kombinierte. Der Tod ihres Mannes leitete mit „Prophecy“ von 1956 den nächsten Wendepunkt ein und führte die Künstlerin wieder zu einer mehr figürlichen und kubistischen Bildsprache zurück.

Die 1960er Jahre dominieren großformatige Gemälde auf bis zu 2,5 Meter hohen Leinwänden mit hohem gestischem und zunehmend freiem kalligrafischem Ausdruck. Lee Krasner experimentierte dabei das Malen mit der linken Hand, nachdem sie sich den rechten Arm gebrochen hatte, oder drückte die Farbe direkt auf die Leinwand, um sie mit den Fingerspitzen zu bearbeiten. Ab 1969 entstanden parallel kleinformatigere Serien in Gouache auf handgeschöpftem Büttenpapier. Den Abschluss der Schau bilden zwei Zyklen aus dem Spätwerk, in denen sich die Nähe zur Farbfeldmalerei eines Mark Rothko oder Barnett Newman offenbart. 1976 fertigte Krasner Collagen mit scharfkantigen Formen, für die sie eigene Zeichnungen und Aktstudien in Kohle mit der Schere zerschnitt und neu zusammensetzte, etwa in „Imperative“. Eleanor Nairne und Ilka Voermann, Kuratorinnen der Ausstellung, erläutern: „Unsere Ausstellung zelebriert Krasners künstlerische Wandlungsfähigkeit und stellt den Facettenreichtum ihrer Kunst sowie ihren bedeutenden Beitrag zum Abstrakten Expressionismus vor.“

Die Ausstellung „Lee Krasner“ läuft vom 11. Oktober bis zum 12. Januar 2020. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt hat täglich außer montags von 10 bis 19 Uhr, mittwochs und donnerstags zusätzlich bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Der Ausstellungskatalog kostet in der Schirn 35 Euro, im Buchhandel circa 45 Euro.

Schirn Kunsthalle Frankfurt
Römerberg
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 29 98 82 0
Telefax: +49 (0)69 – 29 98 82 240

Quelle: Kunstmarkt.com/Ramin Shafiai

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (2)Berichte (1)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


11.10.2019, Lee Krasner

Bei:


Schirn Kunsthalle Frankfurt

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Abstrakter Expressionismus

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


Ein großer Name, ein beinahe vergessener Künstler

Variabilder:

Lee Krasner, Self-Portrait, um 1928
Lee Krasner, Self-Portrait, um 1928

Variabilder:

Lee Krasner, Prophecy, 1956
Lee Krasner, Prophecy, 1956

Variabilder:

Irving Penn, Lee Krasner, Springs, NY, 1972
Irving Penn, Lee Krasner, Springs, NY, 1972








News vom 21.01.2020

Keine Zweifel: Oslo hat ein echtes Van Gogh-Portrait

Keine Zweifel: Oslo hat ein echtes Van Gogh-Portrait

Documenta-Archiv verliert Birgit Jooss

Documenta-Archiv verliert Birgit Jooss

Alte Meister bei Sotheby’s: Orazio Borgiannis frühe Rückkehr

Alte Meister bei Sotheby’s: Orazio Borgiannis frühe Rückkehr

Olafur Eliasson in Zürich

Olafur Eliasson in Zürich

News vom 20.01.2020

Max Ernst Stipendium für Minjae Lee

Max Ernst Stipendium für Minjae Lee

Berlin restituiert Grien-Werk an Erben Hans Purrmanns

Berlin restituiert Grien-Werk an Erben Hans Purrmanns

Adrian Mudder in Delmenhorst

Adrian Mudder in Delmenhorst

Ex-Banker Jaime Botín wegen versuchten Picasso-Verkaufs verurteilt

Ex-Banker Jaime Botín wegen versuchten Picasso-Verkaufs verurteilt

News vom 17.01.2020

Bilder aus Gothaer Kunstraub kehren heim

Bilder aus Gothaer Kunstraub kehren heim

Trauer um Ben Muthofer

Trauer um Ben Muthofer

München wiederholt sich

München wiederholt sich

Oswald Oberhuber gestorben

Oswald Oberhuber gestorben

Bunny Rogers in Bregenz

Bunny Rogers in Bregenz

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Stucken Art Consulting - Thomas Wunsch

Thomas Wunsch | Neuer Künstler der Zweigstelle Berlin
Stucken Art Consulting

Galerie Döbele - Dresden - Ernst Wilhelm Nay, Paar am Sund, 1938

Our Classics III
Galerie Döbele - Dresden





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce