Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.10.2019 Auktion 128: Moderne und Zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Merseburg zeigt modernes Bauen von Friedrich Zollinger

Friedrich Zollinger, Wohlfahrts- und Arbeitsamt der Stadt Merseburg, 1927

Frei von Traditionellem beginnen Avantgardisten unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg mit gewagten Experimenten und revolutionären Entwicklungen. Dabei bildete das Bauhaus den Nukleus im heutigen Sachsen-Anhalt. Doch dessen Prinzipien fanden im gesamten Land Verbreitung. Merseburg, die ehemalige Hauptstadt der preußischen Provinz Sachsen, kann mit außergewöhnlichen Varianten moderner Gestaltungsformen aufwarten. Im Mittelpunkt steht hier der Architekt Friedrich Zollinger. Der 1880 in Wiesbaden geborene Zollinger amtierte von 1918 bis 1930 als Stadtbaurat in Merseburg. In dieser Zeit sorgte er mit seinen progressiven Erfindungen überregional für Aufsehen. Noch heute ist Merseburg von dessen Wirken geprägt. Besonders das von ihm erfundene Bogendach bestimmt die Silhouette ganzer Stadtteile. Das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg widmet diesen Aspekten nun eine aufschlussreiche Doppelschau.

Mit der Erschließung der Braunkohlereviere ab 1908 und dem Aufbau chemischer Industrien im nahen Leuna ab 1916 ziehen zehntausende Berg- und Industriebarbeiter in die Gegend. Wohnraummangel beherrscht die beschauliche Verwaltungs- und Beamtenstadt mit ihrem seit dem Mittelalter historisch gewachsenen Stadtkern. Friedrich Zollinger entwarf einen Bebauungsplan, modernisierte die städtische Infrastruktur, gründete eine gemeinnützige Baugesellschaft und legte zehn Siedlungen an, so dass sich der Wohnungsbestand verdoppelte. Das von ihm entwickelte Schlackenbeton-Schüttverfahren aus einheitlichen Bauelementen mit wieder verwertbaren Schalungen und preiswerten Materialien wie Sand und Kies ermöglichte Fließbandfertigungen.

Auch die von ihm erfundene holzsparende Version des Zollinger-Lamellendachs hatte maßgeblichen Anteil an der Umsetzung seiner Pläne. Nur zwei Zentimeter starke, maschinell vorproduzierte Bretter könnten dabei ohne Gerüst auch im Selbstbau rautenförmig zu einer netzartigen Dachfläche aneinandergesetzt und verschraubt werden. Die wie ein umgekehrter Schiffsrumpf aussehenden, spitz-, rund- oder segmentförmigen Dachgewölbe verleihen bis heute nicht nur vielen Merseburger Wohnvierteln ihr Aussehen, sondern prägen auch das Erscheinungsbild vieler öffentlicher Bauten, Hallen und Kirchen.

Zollingers Gebäude wie etwa die 1929 entstandene Oberrealschule sind symmetrisch, ohne Dekor, schlicht und klar in der Form. Aber das Lamellendach verbindet einen eher traditionellen Duktus mit der Sprache des „Neuen Bauens“. Die Entwicklung des Holzleimbaus verdrängte doch schon bald Zollingers 1921 patentierte Dachkonstruktion. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte sie ein Comeback. Nach Ablehnung einer Vertragsverlängerung schied Friedrich Zollinger 1930 aus den Diensten der Stadt Merseburg aus und verunglückte 1945 während eines Luftangriffs bei Rosenheim tödlich.

Die Ausstellung „Das Dach der Moderne. Zollbau Merseburg“ ist bis zum 27. Oktober zu sehen, „Merseburg in der Weimarer Republik (1919-1933)“ bis zum 9. Februar 2020. Das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg hat täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, ab 1. November täglich von 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt beträgt 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro. Zur Dachausstellung wird ein Begleitband erscheinen, der die Ergebnisse einer Tagung dokumentiert.

Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg
Domplatz 9
D-06217 Merseburg

Telefon: +49 (0)3461 – 401 318
Telefax: +49 (0)3461 – 402 006


10.10.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (2)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (2)Variabilder (4)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


31.08.2019, Merseburg in der Weimarer Republik (1919-1933) – Vom preußischen Regierungszentrum zur Industrie- und Arbeiterstadt

Veranstaltung vom:


31.08.2019, Das Dach der Moderne. Zollbau Merseburg. Konstruktion und weltweite Verbreitung

Bei:


Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Bauhaus

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Variabilder:

Zollinger-Dächer in
 Merseburg: Wohnbauten und ehemaliges Arbeits- und Wohlfahrtsamt
Zollinger-Dächer in Merseburg: Wohnbauten und ehemaliges Arbeits- und Wohlfahrtsamt

Variabilder:

Modell eines rundbogigen Zollbau-Lamellendachs, 1925
Modell eines rundbogigen Zollbau-Lamellendachs, 1925

Variabilder:

Blick über Merseburg mit
 Siedlungsbauten samt Zollinger-Dächern, 1930er Jahre
Blick über Merseburg mit Siedlungsbauten samt Zollinger-Dächern, 1930er Jahre








News von heute

Ed Clark ist gestorben

Ed Clark ist gestorben

Der Maler und Dichter Otto Nebel

Der Maler und Dichter Otto Nebel

Vienna Art Awards vergeben

Vienna Art Awards vergeben

Andrea Lissoni leitet das Haus der Kunst in München

Andrea Lissoni leitet das Haus der Kunst in München

News vom 22.10.2019

Raphaela Vogel in Bregenz

Raphaela Vogel in Bregenz

Ingo Maurer gestorben

Ingo Maurer gestorben

Deutscher Cartoonpreis für Piero Masztalerz

Deutscher Cartoonpreis für Piero Masztalerz

Toulouse-Lautrec und der Montmartre in Linz

Toulouse-Lautrec und der Montmartre in Linz

News vom 21.10.2019

Johanna Maria Fritz gewinnt Friedenspreis für Fotografie

Johanna Maria Fritz gewinnt Friedenspreis für Fotografie

Huang Yong Ping gestorben

Huang Yong Ping gestorben

Rekordpreis für Nicolas de Staël in Paris

Rekordpreis für Nicolas de Staël in Paris

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Maurizio Cattelan The End Black Marble

Maurizio Cattelan The End Black Marble
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Giorno: Eating The Sky

Winter Group Show „EATINGTHESKY“ 15.11.2019 – 15.02.2020
Galerie Frank Fluegel

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce