Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.10.2019 Auktion 128: Moderne und Zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Erste Präsentation der Hochbunkerserie von Boris Becker

Boris Becker, Bunker, Trier, Am Augustinerhof, 1987

Zwischen 1984 bis 1990 trug der Fotograf Boris Becker 890 Motive von Hochbunkern des Zweiten Weltkriegs aus 45 Städten zusammen, die ab 1940 für den Zivilschutz errichtet worden waren. Zuerst dokumentierte der Künstler die Objekte mit einer Mittelformatkamera, um im Anschluss mit der Großbildkamera ausgewählte Bunker noch einmal abzulichten. Jetzt präsentiert erstmals die Kölner SK Stiftung Kultur in ihrer Photographischen Sammlung diese Serie in einer Werkschau. Boris Becker hat dazu sein Archiv detailliert gesichtet und einen Rückblick aus gegenwärtiger Perspektive inszeniert, nachdem die letzten Aufnahmen vor knapp 30 Jahren entstanden.

Unverfälscht offenbaren die Fotografien den 1961 geborenen Kölner als Becher-Schüler. Während seines Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf zwischen 1984 bis 1990 arbeitete er an dieser Serie, dessen ruhige, vollkommen austarierte Ansichten in Schwarzweiß und Farbe die unterschiedlichen Bauformen, Ensembles, Oberflächenstrukturen und Details analysieren. Dabei ging es Boris Becker keineswegs um eine vollständige Erfassung, sondern um Kriterien wie Repräsentativität, Aussagekraft und originelle Gestaltung. Das Überraschende an den monströsen massiven Bauten ist die ästhetisch überhöhte Adaption tradierter Architekturformen. So begegnet der Besucher Baustilen von Festungstürmen, Scheunen, Wohnhäusern oder Kirchen. Das täuschende Äußere ist aber nicht kompatibel mit dem Zweck. Daher sind die vielen Details bemerkenswert, etwa die Akzentuierung von Stockwerken oder die Dachkonstruktionen durch Gesimse, die regelmäßig angeordneten Lüftungsöffnungen, die repräsentativen, aufwendig gerahmten Eingänge nebst plastisch ausgearbeiteten Symbolen und die Bauzier bis hin zu Spuren von Kriegseinwirkungen, die Becker zum Teil in Detailaufnahmen festgehalten hat. In den nackten Betonwänden finden sich Abdrücke der Holzverschalungen. Gewaltige Sattel- oder Walmdächer sowie dynamische Rundungen übertünchen den im Grunde modernen, sachlichen Baustil, der eigentlich im Gegensatz zur Ideologie des NS-Regimes stand.

Gleichzeitig visualisiert Boris Becker eine Überlagerung der Zeitschichten. Die erstaunlich vielgestaltigen und bizarren Monumente eines Täuschungsapparates boten später Graffitikünstlern ebenso eine Projektionsfläche wie politischen Agitatoren. Dank neuer kostengünstiger Abbruchmethoden verschwinden heute die nach dem Krieg als Pilzzuchtanstalten, Übungsräume für Musikgruppen oder Wohnungen genutzten Objekte immer mehr aus dem Stadtbild. Becker kombinierte die Auswahl mit einigen Beispielen aus seiner 1999 bis 2002 gefertigten, 80 Arbeiten umfassende Serie „Fakes“. Auch diese Aufnahmen von zollpolizeilich konfiszierten Objekten sind ohne Anleitung nicht zu enträtseln. Sie bieten ebenso ein Versteckspiel wie die Sicherheit und Geborgenheit vorgaukelnden Bunker.

Die Ausstellung „Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten“ ist bis zum 9. Februar 2020 zu sehen. Die Photographische Sammlung der SK Stiftung Kultur hat täglich außer mittwochs von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5,50 Euro, ermäßigt 3 Euro. Zur Ausstellung ist ein umfangreiches Künstler- und Archivbuch mit über 800 Abbildungen im Snoeck Verlag erschienen, das in der Sammlung 68 Euro kostet.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur
Im Mediapark 7
D-50670 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 888 95 300
Telefax: +49 (0)221 – 888 95 301


08.10.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (1)Berichte (4)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


06.09.2019, Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten

Bei:


Die Photgraphische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Kunstsparte:


Fotografie

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Düsseldorfer „Kunstpreis der Künstler“ für Boris Becker

Bericht:


Der Strand vor dem Bahnhof

Bericht:


Neue Frauen – Neues Sehen – Neue Bilder

Bericht:


Die heile Welt der frühen Jahre

Variabilder:

Boris Becker, Bunker, Leverkusen, Karlstraße, 1987
Boris Becker, Bunker, Leverkusen, Karlstraße, 1987








News von heute

Ed Clark ist gestorben

Ed Clark ist gestorben

Der Maler und Dichter Otto Nebel

Der Maler und Dichter Otto Nebel

Vienna Art Awards vergeben

Vienna Art Awards vergeben

Andrea Lissoni leitet das Haus der Kunst in München

Andrea Lissoni leitet das Haus der Kunst in München

News vom 22.10.2019

Raphaela Vogel in Bregenz

Raphaela Vogel in Bregenz

Ingo Maurer gestorben

Ingo Maurer gestorben

Deutscher Cartoonpreis für Piero Masztalerz

Deutscher Cartoonpreis für Piero Masztalerz

Toulouse-Lautrec und der Montmartre in Linz

Toulouse-Lautrec und der Montmartre in Linz

News vom 21.10.2019

Johanna Maria Fritz gewinnt Friedenspreis für Fotografie

Johanna Maria Fritz gewinnt Friedenspreis für Fotografie

Huang Yong Ping gestorben

Huang Yong Ping gestorben

Rekordpreis für Nicolas de Staël in Paris

Rekordpreis für Nicolas de Staël in Paris

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Maurizio Cattelan The End Black Marble

Maurizio Cattelan The End Black Marble
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Giorno: Eating The Sky

Winter Group Show „EATINGTHESKY“ 15.11.2019 – 15.02.2020
Galerie Frank Fluegel

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce