Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.10.2019 Sonderauktion: Sammlung Rudolf Neumeister

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Praemium Imperiale vergeben

Die Gewinner des diesjährigen Praemium Imperiale

Die Japan Art Association hat heute die Preisträger des Praemium Imperiale bekanntgegeben. Den „Nobelpreis der Künste“ nehmen heuer der Maler und Zeichner William Kentridge, das Architektenduo Tod Williams und Billie Tsien, die Bildhauerin Mona Hatoum, die Geigenvirtuosin Anne-Sophie Mutter und der Kabuki-Schauspieler Bando Tamasaburo entgegen. Das teilte Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts und internationaler Berater der Japan Art Association, heute in Berlin mit und verkündete auch den Gewinner des Nachwuchspreises für junge Künstler: Er geht an das musikalische Bildungsprogramm „Démos“ aus Frankreich. 2010 gegründet, offeriert die Philharmonie de Paris Kinder aus sozialen Brennpunkten oder ländlichen Gebieten kostenlos Musikunterricht, lässt sie in Orchestern vor Publikum spielen und zeigt, wie die Kraft der Musik das Leben von Kindern verändern kann.

Lehmann würdigte die Preisträger: „Die ausgewählten Künstler zeichnen sich in ihren jeweiligen Ausdrucksformen durch große Strahlkraft und künstlerische Vielfalt aus. Sie ermöglichen neue Denk- und Erfahrungsprozesse. Ihr Werk beeindruckt durch feinfühlige Wahrnehmung und sie sind stark in ihrer Botschaft. Darin sind sie im Einklang mit der Grundidee des Praemium Imperiale, dass Kunst und künstlerisches Schaffen den kulturellen Dialog über Grenzen und Differenzen hinweg beleben. Das ist in einer Zeit besonders wichtig, in der öffentliche Debatten immer kurzatmiger werden und Fake und Fakten kaum noch unterscheidbar sind.“

Das Werk des Südafrikaners William Kentridge umfasst neben Malerei und Zeichnungen auch Skulpturen, Animation, Film, Opern- und Theater-Inszenierungen sowie Installationen und Performances, die er zu medial und szenisch opulenten Collagen zusammensetzt. Zentrale Themen sind Zeit, Veränderung und Erinnerung. In seiner multidisziplinären Kunst verschmelzen Klang, Musik, Tanz und Film über die Grenzen eines Bildes hinaus zu vielschichtigen Szenerien. In ihnen prangert er die Übel von Apartheid, Kolonialismus, Flucht und Vertreibung an.

Tod Williams und Billie Tsien arbeiten seit 1977 zusammen, seit 1986 in einem eigenen Architekturbüro. Ihr New Yorker Studio konzentriert sich auf öffentliche und gemeinnützige Bauwerke wie Schulen, Museen und andere Institutionen in den USA. Sie begreifen die Baukunst als Akt des profunden Optimismus. Ihr Anspruch liegt darin, die Werte des jeweiligen Auftraggebers in architektonischen Ausdrucksformen zu gießen. Das Duo möchte den Gebäuden eine Persönlichkeit verleihen, dabei die Partizipation der in ihnen tätigen Menschen nicht kurz kommen lassen und sie überraschen.

Die deutsche Musikerin Anne-Sophie Mutter zählt seit über vier Jahrzehnten zu den weltweit größten Geigenstars. Bereits im Alter von 13 Jahren konzertierte die Solistin auf Einladung Herbert von Karajans gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern. Seitdem begeistert die viermalige Grammy Award-Gewinnerin an der Seite der besten internationalen Dirigenten und Orchester rund um den Globus mit ihrer brillanten Technik und einem leuchtenden Klang. Dabei engagiert sich Mutter für die zeitgenössische Musik, wie auch in ihrer eigenen Stiftung für die Entwicklung junger Talente.

In der Welt des Kabuki-Theaters ist der Japaner Bando Tamasaburo bereits heute eine Legende: Er gilt als einer der führenden Onnagata-Schauspieler, die in der traditionsreichen Kunstform die weiblichen Rollen übernehmen. Als Meister des Kabuki ist er auch ein Botschafter der japanischen Kultur und Träger des Titels „Lebender Nationalschatz“. Bando Tamasaburo brillierte neben dem Kabuki in zahlreichen Film- und Bühnenproduktionen in Europa und den USA und realisierte internationale Projekte mit berühmten Musikern, Tänzern und Choreografen.

Mona Hatoum ist eine britisch-palästinensische Künstlerin, deren Werk ebenso stark von politischen Aussagen wie von poetischem Ausdruck geprägt ist. Es ist bewegend, aufrüttelnd und oft auch verstörend, dabei stets unkonventionell und medial vielfältig: Hatoum bewegt sich virtuos in und zwischen Genres wie Installation, Skulptur, Performance, Video, Fotografie und Arbeiten auf Papier. Die vielfach preisgekrönte Künstlerin aus dem libanesischen Beirut lebt in London, ist aber auch Berlin eng verbunden. Ihr Werk ist in bedeutenden Sammlungen weltweit vertreten.

Den Praemium Imperiale vergibt die Japan Art Association auf Anregung des japanischen Kaiserhauses seit 30 Jahren. Inklusive der aktuellen Preisträger wurden bisher 160 Künstlerinnen und Künstler geehrt. Die Auszeichnung ist mit 15 Millionen Yen, derzeit rund 128.500 Euro, für den Nachwuchspreis mit 5 Millionen Yen, etwa 43.000 Euro, dotiert. Die feierliche Verleihung findet am 16. Oktober in Tokio statt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Berichte (5)Variabilder (1)Künstler (4)

Bericht:


Rhino vor dem Futternapf

Bericht:


In die fünfte Dimension

Bericht:


Gesamtkunstwerk für apokalyptische Bilderträume

Bericht:


Filmische Reflexionen zu den Wunden der Menschen

Bericht:


Kunst auf Messers Schneide

Variabilder:

Die Gewinner des diesjährigen Praemium Imperiale
Die Gewinner des diesjährigen Praemium Imperiale

Künstler:

William Kentridge

Künstler:

Tod Williams

Künstler:

Billie Tsien








News vom 22.10.2019

Raphaela Vogel in Bregenz

Raphaela Vogel in Bregenz

News von heute

Andrea Lissoni leitet das Haus der Kunst in München

Andrea Lissoni leitet das Haus der Kunst in München

News vom 22.10.2019

Ingo Maurer gestorben

Ingo Maurer gestorben

Deutscher Cartoonpreis für Piero Masztalerz

Deutscher Cartoonpreis für Piero Masztalerz

Toulouse-Lautrec und der Montmartre in Linz

Toulouse-Lautrec und der Montmartre in Linz

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Maurizio Cattelan The End Black Marble

Maurizio Cattelan The End Black Marble
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Giorno: Eating The Sky

Winter Group Show „EATINGTHESKY“ 15.11.2019 – 15.02.2020
Galerie Frank Fluegel

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce