Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.04.2021 117. Auktion: Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Düsseldorf untersucht die Kunst in der DDR

Einer nicht ganz einfachen, mit Fettnäpfchen gespickten Aufgabe hat sich das Museum Kunst Palast in seiner aktuellen Ausstellung verschrieben und geht der Kunst in der DDR nach. 30 Jahre nach Mauerfall präsentiert es dazu eine Auswahl von rund 130 Gemälden und Arbeiten auf Papier von 13 Künstlerinnen und Künstlern. Kurator Steffen Krautzig will so den Blick auf die „überraschend vielseitige und zugleich widersprüchliche Kunstepoche zwischen 1949 und 1989“ lenken, die von „Anpassung und Rebellion, Affirmation und Subversion“ geprägt war.

„In der Ausstellung wird sichtbar, dass Kategorisierungen wie systemkonforme Staatskunst und nonkonforme Untergrundkunst zu kurz greifen“, hebt Krautzig hervor. „Mit dem Untergang der DDR verloren die damals entstandenen Kunstwerke ihre politischen Funktionen – auch die Werke, die sich bewusst von politischen Vereinnahmungen abgrenzten. Schon immer haben sich in der Kunstgeschichte Funktionen und Bedeutungen gewandelt. Wir wollen mit unserer Schau – ohne Entstehungszusammenhänge und kulturpolitische Hintergründe zu verschweigen – die Kunstwerke in den Mittelpunkt rücken und ihre Bedeutung für unsere Gegenwart vorstellen.“

Zu Wort kommen etwa Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, Werner Tübke und Willi Sitte, die seit ihrer Teilnahme auf der Documenta 6 im Jahr 1977 als offizielle Repräsentanten der DDR wahrgenommen wurden. Ihre Kunst orientierte sich am Stil des Sozialistischen Realismus. Die offizielle Staatsdoktrin sollte volkstümlich und parteilich im Dienst der Arbeiterklasse stehen und helfen, die sozialistische Gesellschaft aufzubauen und zu festigen. Doch zeigt sich in ihren Bildern auch eine symbolistische Note, etwa in Mattheuers „Flucht des Sisyphos“ von 1972, die versteckt eine Kritik an den Verhältnissen generiert. Etliche Künstler gerieten daher häufig in den Fokus kulturpolitischer Debatten, wurden kontrolliert und überwacht.

Der Ausstellungsrundgang beginnt mit den unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Gemälden von Elisabeth Voigt und Wilhelm Lachnit. Beide prägten als Lehrer an den traditionsreichen Kunsthochschulen in Leipzig und Dresden die nachfolgenden Künstlergenerationen, obwohl ihre eigenen Werke von offizieller Seite kritisiert wurden. Vertreten sind zudem abstrakte Positionen, die vom Staat als formalistisch gebrandmarkt wurden, etwa die geometrischen Konstruktionen Hermann Glöckners oder die kleinteiligen Schrift- und Zeichenblätter von Carlfriedrich Claus. Fernab des offiziellen Kunstbetriebs war Gerhard Altenbourg tätig und schuf in seinem thüringischen Rückzugsort Altenburg poetische Arbeiten voll surrealer Hirngespinste. Michael Morgner und Angela Hampel nahmen den Menschen in den Blick und widmeten sich seiner existenziellen Verfasstheit.

Die Ausstellung „Utopie und Untergang. Kunst in der DDR“ läuft vom 5. September bis zum 5. Januar 2020. Das Museum Kunst Palast hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr geöffnet. Geschlossen bliebt an Heiligabend und Silvester. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro bzw. 2 Euro. Der Ausstellungskatalog kostet im Museum 29,80 Euro, im Buchhandel 38 Euro.

Stiftung Museum Kunst Palast
Ehrenhof 4-5
D-40479 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 – 566 42 100
Telefax: +49 (0)211 – 566 42 906

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 22

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (1)Berichte (4)Künstler (13)

Veranstaltung vom:


05.09.2019, Utopie und Untergang. Kunst in der DDR

Bei:


Museum Kunst Palast

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


In dir, oder es wird nicht sein

Bericht:


Eigenwillige Ansichten eines Einzelgängers

Bericht:


Von Menschen und Zeichen, Urzeit und Zukunft

Bericht:


Im Fadenkreuz von Krieg und System








News vom 13.04.2021

Manor-Kunstpreis Aarau für Dominic Michel

Manor-Kunstpreis Aarau für Dominic Michel

König Galerie nun auch in Seoul

König Galerie nun auch in Seoul

Jörg van den Berg leitet das Museum Morsbroich

Jörg van den Berg leitet das Museum Morsbroich

Stetten-Kunstpreis für Hannah Weinberger

Stetten-Kunstpreis für Hannah Weinberger

News vom 12.04.2021

Rekord für Bernini-Zeichnung

Rekord für Bernini-Zeichnung

Katharina Ritter leitet Stadtgalerie Saarbrücken

Katharina Ritter leitet Stadtgalerie Saarbrücken

Trauer um June Newton

Trauer um June Newton

News vom 09.04.2021

Prix Meret Oppenheim vergeben

Prix Meret Oppenheim vergeben

Karin Sander in Tübingen

Karin Sander in Tübingen

Kunst am Bau in Chemnitz

Kunst am Bau in Chemnitz

Wiener Otto-Wagner-Spital wird neu gestaltet

Wiener Otto-Wagner-Spital wird neu gestaltet

Julia Bünnagel in Bonn

Julia Bünnagel in Bonn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Lesser Ury, Burgruine im Rheingau, um 1924

Erfolgreiche Restitution von Lesser Urys Gemälde „Burgruine im Rheingau“
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce