Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunstmesse Future Fair stellt ungewöhnliches Finanzkonzept vor

Rebeca Laliberte und Rachel Mijares Fick krempeln Messekonzept um

Wenn im Mai 2020 die neue Kunstmesse Future Fair in New York zum ersten Mal ihre Tore schließt, wird sie einen Teil ihrer erwirtschafteten Umsätze an die Aussteller auszahlen: 35 Prozent der Einnahmen sollen an sie zurückfließen, zumindest in den ersten vier Jahren. Initiiert wurde das Projekt, an dem sich pro Jahr maximal 36 Galerien beteiligen dürfen, von Rachel Mijares Fick und Rebeca Laliberte. Die beiden erfahrenen Kunsthändlerinnen wollen damit finanzielle Belastungen und Risiken, die vor allem mittelgroße und kleine Galerien schwer treffen können, eindämmen und – so ihre langfristige Vision – eine möglichst breite und bunte Vielfalt auf dem Kunstmarkt erhalten. Unterstützt wird die Future Fair von einem namenhaften Beraterteam, dem unter anderem das Sammlerpaar Michael und Susan Hort, Kuratorin Monique Long und die Publizistin Allison Rodman angehören.

Üblicherweise bezahlen Galerien eine Standgebühr an die Messeorganisatoren. Diese Ausgaben müssen sie dann über Verkäufe an ihrem Platz wieder hereinholen, unabhängig davon, wie viele Besucher kommen oder welche Sponsoren die Veranstaltung zusätzlich gewinnen konnte. Auch die Future Fair erhebt Standgebühren. Neben diesen Gebühren finanziert sich die neue Messe über die Ticketverkäufe und verschiedene Sponsoren. Außerdem wollen Fick und Laliberte zukünftig mit weiteren Finanzierungswegen experimentieren. 65 Prozent der so generierten Gelder dienen der Kostendeckung der Veranstalter. Der Rest wird gleichmäßig auf die Teilnehmer verteilt. Neben einer Barauszahlung können sie den Betrag auch als Guthaben für einen Stand im Folgejahr verwenden, den sie entweder selbst bespielen oder einem anderen Galeristen überlassen, der sich die Teilnahme sonst nicht leisten könnte.

Die Aussteller werden für eine Koje zwischen 6.500 und 10.900 US-Dollar entrichten müssen. Dafür dürfen sie ihre Kunst, gemeinsam mit einer Partner-Galerie, auf einer Fläche von 25 bis 65 Quadratmetern präsentieren. Das duale Modell soll die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Austellern verbessern und den Besuchern das Gefühl geben, durch eine Vielzahl kleiner Kunstsalons zu streifen. Wie viel Geld tatsächlich dabei herausspringt, hängt vom Gesamterfolg der Veranstaltung ab. Realistischer Weise hoffen die Organisatoren für die erste Auflage auf eine schwarze Null für alle Beteiligten. Danach sollen es pro Jahr drei- bis vierstellige Beträge für jeden Galeristen werden.


Infos: www.futurefairs.com


30.08.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Rebeca Laliberte und Rachel Mijares Fick krempeln
 Messekonzept um
Rebeca Laliberte und Rachel Mijares Fick krempeln Messekonzept um








News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

News vom 17.09.2019

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

K.R.H. Sonderborg in Hagen

K.R.H. Sonderborg in Hagen

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

News vom 16.09.2019

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Runge-Preis für Steffen Schleiermacher

Runge-Preis für Steffen Schleiermacher

Lyonel Feininger in und um Apolda

Lyonel Feininger in und um Apolda

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce