Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.12.2020 Auktion 69: Klassische Moderne, Post War & Contemporary Art

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Peter-Weiss-Preis für Otobong Nkanga

Die Stadt Bochum zeichnet Otobong Nkanga mit ihrem Kulturpreis aus

Otobong Nkanga erhält in diesem Jahr den Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum. Die nigerianische Künstlerin kann sich nun über ein Preisgeld von 15.000 Euro freuen. Die Jury sieht im Schaffen Nkangas „eine Fortführung der ästhetischen Recherche, die das Werk von Peter Weiss auszeichnet: der unbedingte Wille zum Verständnis von Welt durch eine ästhetische Aneignung derselben. Eine Aneignung, die politische Implikationen nicht erzeugt, sondern deren Voraussetzungen nachzeichnet.“ Das sieht auch der Juryvorsitzende und Bochumer Kulturdezernent Dietmar Dieckmann so: „Sehr subtil präsentieren ihre Arbeiten einen eigentlich kleinen Ausschnitt unserer Alltagswelt, mit dem Otobong Nkanga eindrucksvoll zeigt, wie uns Natur und Umwelt ihren Stempel einprägen, wie und mit welchen Fragen und Implikationen sich Gesellschaft und Politik darauf rückbeziehen lassen.“

Otobong Nkanga, geboren 1974 in Kano, arbeitet als Fotografin, Performerin, Bildhauerin und Autorin. Dabei überwindet sie eine theoretische Ferne und Abstraktion und begreift ihre künstlerisch-anthropologischen Studien als den ganzen Menschen umfassende, konkrete Untersuchungen. Den vielfältigen Zusammenhängen zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft geht sie ebenso nach wie der Prägung des Einzelnen durch die Umwelt. So nutzt Otobong Nkanga häufig den Rohstoff Mineral Glimmer. Er wird weltweit in der kosmetischen Industrie, als elektrischer Isolator, als Schmiermittel, Oberflächenbeschichtung oder in der Farbindustrie eingesetzt. Dort wo der Glimmer abgebaut wird, wie in Nigeria, führt er aber nicht zu Wohlstand, sondern zu Armut. Denn die Fährte des Verbrauchs führt aus dem Land und dem Kontinent hinaus. So führte die Jury weiter aus: „Wer dem Rohstoff folgt, wird in die Fremde geführt. Auf der Suche nach einer ,Ästhetik des Widerstands‘ sind wir im 21. Jahrhundert in Afrika angekommen, wo die Fäden, die Peter Weiss ausgeworfen hat, von Otobong Nkanga in der Gegenwart aufgenommen und zwischen Europa und Afrika weiter gesponnen werden.“

Seit 1990 vergibt die Stadt Bochum ihren städtischen Kulturpreis, benannt nach dem Autor, Dramatiker, Maler und Filmemacher Peter Weiss, alle zwei Jahre an eine Persönlichkeit aus Literatur, Theater, bildender Kunst und Film. Die Auszeichnung soll den Künstlern Ansporn sein, ihre Arbeit im Sinne des humanistischen Engagements von Peter Weiss fortzuführen. Die Verleihung des Preises in der Sparte Bildende Kunst erfolgt 2019 zum vierten Mal. Die vorherigen Preisträger auf diesem Gebiet waren Jochen Gerz (1996), Hans Haacke (2004) und zuletzt Rosemarie Trockel (2010). Die öffentliche Preisverleihung an Otobong Nkanga findet am 15. Dezember im Kunstmuseum Bochum statt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Das Meer als sechster Kontinent

Bericht:


Löwen-Preise in Venedig vergeben

Variabilder:

Die Stadt Bochum zeichnet Otobong Nkanga mit ihrem Kulturpreis aus
Die Stadt Bochum zeichnet Otobong Nkanga mit ihrem Kulturpreis aus

Künstler:

Otobong Nkanga








News vom 24.11.2020

Trauer um Robert Hammerstiel

Trauer um Robert Hammerstiel

Buddhistische Welten in Basel

Buddhistische Welten in Basel

Gefälschte Documenta-Einladungen

Gefälschte Documenta-Einladungen

Altenbourg-Preis für Ruth Wolf-Rehfeldt

Altenbourg-Preis für Ruth Wolf-Rehfeldt

News vom 23.11.2020

Markus Weggenmann in Appenzell

Markus Weggenmann in Appenzell

Gmoser-Preis für Rosa Hausleithner

Gmoser-Preis für Rosa Hausleithner

Kunsthaus Dresden und Ostrale in Robotron-Kantine

Kunsthaus Dresden und Ostrale in Robotron-Kantine

News vom 20.11.2020

Exzeptionelles bei Christie’s in Paris

Exzeptionelles bei Christie’s in Paris

Berliner Atelier von Jeanne Mammen online begebhar

Berliner Atelier von Jeanne Mammen online begebhar

Erste DLAA-Gewinner gekürt

Galerie Kewenig präsentiert Ghada Amer

Galerie Kewenig präsentiert Ghada Amer

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Herbstauktion A84

84. Kunst- und Antiquitätenauktion im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE UND MONUMENTALE IKONE MIT DEM JÜNGSTEN GERICHT  Russland, 18. Jh.  Monumentales, aus mehreren Teilen zusammengefügtes Laubholzbrett mit zwei paralle

Nachbericht: 105. Auktion - Der Triumph der endzeitlichen Dramatik
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce