Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 20.09.2019 Auktion 1138: Gemälde des 15.-19. Jahrhundert

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Rachel Maclean in Wiesbaden

Rachel Maclean, The Lion and The Unicorn, 2012

Der Nassauische Kunstverein in Wiesbaden präsentiert erstmals in Deutschland eine Einzelausstellung zu Rachel Maclean. In den satirisch übersteigerten und bunten Scheinwelten ihrer Filme und Fotografien beschäftigt sich die 1987 in Edinburgh geborene Multi-Media-Künstlerin mit der politischen und sozialen Situation in Großbritannien. So thematisiert Maclean in zwei Video- und einer Virtual Reality-Installationen den bevorstehenden Brexit. Die Ausstellung ist zudem Teil der „B3 – Biennale des bewegten Bildes 2019“ unter dem Leitthema „Realities“, die Mitte Oktober von der Hochschule für Gestaltung Offenbach veranstaltet wird.

Rachel Maclean schuf 2012 den Film „The Lion and The Unicorn“ und zeichnet darin ein Porträt der schottisch-englischen Beziehungen: Der Titel bezieht sich auf die Tiere im Wappen des Vereinigten Königreiches. Der Löwe repräsentiert England, und das Einhorn steht für Schottland. Der Kurzfilm stellt Bündnis- und Oppositionsvorstellungen im Kontext des Referendums über die schottische Unabhängigkeit 2014 dar und lässt sich mit einem gegenwärtigen Fokus auf die Brexit-Entscheidungen der unterschiedlichen Landesteile Großbritanniens übertragen.

In dem Video „Please, Sir ...“ von 2014 adaptiert Maclean auf komisch-düstere Weise Mark Twains Roman „Der Prinz und der Bettelknabe“, in dem Gier, Gesellschaftsschicht und Abhängigkeit verhandelt werden. Die Texte sind eine Zitatsammlung aus verschiedenen Quellen des Unterhaltungsfernsehens, darunter Sendungen wie „Britain’s Got Talent“, „Jeremy Kyle“ und „The Apprentice“. Wie in vielen ihrer Werke ist Rachel Maclean hier die einzige Darstellerin des komplett vor einem Green Screen gedrehten Videos. 2018 entwickelte sie die Virtual-Reality-Installation „I’m Terribly Sorry“. Sie versetzt die Spieler in eine Post-Brexit-Dystopie mit der Möglichkeit, mittels eines Mobiltelefons mit Passanten und Sehenswürdigkeiten zu interagieren. Hierbei reflektiert sie gesellschaftliches Unbehagen und Missverständnisse in einer Kultur unersättlicher Selbstdarstellung, Dokumentation und Voyeurismus.

Charakteristisch für die Absolventin des Edinburgh College of Art ist der Einsatz von Computeranimationen, die digitale Nachbearbeitung sowie die collagenartige Verwendung von Audiomaterial aus der Populärkultur. Rachel Maclean stellte in der National Gallery und der Tate Britain in London aus und repräsentierte 2017 Schottland auf der 57. Biennale in Venedig. Ihre Arbeiten werden auf internationalen Filmfestivals gezeigt, etwa auf dem Rotterdam Film Festival und dem Kurzfilmfestival in Köln. 2014 erhielt sie während des Glasgow Film Festivals den Margaret Tait Award.

Die Ausstellung „Rachel Maclean / Tales of Disunion“ läuft vom 23. August bis zum 3. November. Der Nassauische Kunstverein hat dienstags von 14 bis 20 Uhr, mittwochs, donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
Wilhelmstraße 15
D-65185 Wiesbaden

Telefon: +49 (0)611 – 30 11 36
Telefax: +49 (0)611 – 37 11 41


23.08.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


23.08.2019, Rachel Maclean / Tales of Disunion

Bei:


Nassauischer Kunstverein Wiesbaden

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Rachel Maclean, The Lion and The Unicorn, 2012
Rachel Maclean, The Lion and The Unicorn, 2012

Variabilder:

Rachel Maclean, Please, Sir…, 2014
Rachel Maclean, Please, Sir…, 2014

Künstler:

Rachel Maclean








News von heute

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

News vom 17.09.2019

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

K.R.H. Sonderborg in Hagen

K.R.H. Sonderborg in Hagen

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

News vom 16.09.2019

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Runge-Preis für Steffen Schleiermacher

Runge-Preis für Steffen Schleiermacher

Lyonel Feininger in und um Apolda

Lyonel Feininger in und um Apolda

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

ART SALZBURG CONTEMPORARY 2019
art salzburg contemporary





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce