Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Goldener Tapetenwechsel im Schloss Moritzburg

Monströsensaal mit Ledertapeten in Schloss Moritzburg

Schloss Moritzburg bei Dresden beherbergt heute die weltweit größte Sammlung barocker Goldledertapeten. Die aus vielen einzelnen Stücken zusammengenähten oder verleimten, auf Holzleisten gespannten und an die Wände genagelten Wanddekors werden zur Zeit aufwendig restauriert und an ihren ursprünglichen Stellen wieder angebracht. Unter dem Titel „Tapetenwechsel“ führt eine Ausstellung auf Schloss Moritzburg in die Geschichte der Goldledertapeten ein, zeigt Produktionsschritte, Musterdrucke, restaurierte und unrestaurierte Stücke, analysiert anhand von Lageplänen die alte Hängung und Strahlkraft und untermauert dies mit Archivalien zur Herstellung des Goldlacks.

Die Produktion von Goldleder lässt sich schon im sechsten Jahrhundert in Libyen nachweisen. Im frühen Mittelalter überführten die Mauren das Handwerk auf die iberische Halbinsel, wo im 15. Jahrhundert die Goldlederproduktion aufblühte. Exportiert in alle Welt, verlagerten sich die Produktionszentren in die Niederlande und nach Italien. Während im Süden die Punziertechnik angewandt wurde, bevorzugten die Niederlande dank der Erfindung des Modelldrucks tiefgeprägte Ledertapeten. Wegen ihrer gepunzten Oberflächen galten venezianische Goldledertapeten als die schönsten in Europa. Sie ließen sich zu großformatigen Mustern zusammensetzen.

Der Venedig-Liebhaber August der Starke ließ die Hauptgeschosse in Schloss Moritzburg mit Tapeten aus venezianischen Werkstätten versehen. Für die Säle schufen die venezianischen Maler Lorenzo Rossi und Giovanni Battista Grone figürlich bemalte Ledertapeten. Auch die 60 Räume der Gästequartiere in den Türmen erhielten Goldledertapeten, die aus den Niederlanden stammen. Pro Raum wurden 100 bis 200 Kalbs- oder Ziegenhäute benötigt, dies entspricht der Anzahl von 10.000 Tierhäuten oder der Fläche eines Fußballfeldes.

Aufgrund von Mustern oder Fehlern lassen sich sogar einige Tapeten Werkstätten zuordnen, etwa die „Vogeltapete“ der Werkstatt Vermeulen / Jacobs / Versluysen in der heute belgischen Stadt Mechelen, damals das bedeutendste Produktionszentrum. Hier können vom 15. bis zum 18. Jahrhundert 40 Werkstätten mit teils bis zu 80 Mitarbeitern nachgewiesen werden. Sie produzierten auf Bestellung, wobei der Kunde aus Musterkatalogen auswählen konnte. Für das Jahr 1764 ist die Produktion von 35.000 Stücken Goldleder bekannt. Auch auf der Leipziger Messe wurden während der Blütezeit zwischen 1650 bis 1720 Goldledertapeten gehandelt. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts aber verdrängten Seiden- und Papiertapeten die Goldlederproduktion. Erst im Historismus lebte temporär an wenigen Orten die Produktion wieder auf.

Die Ausstellung „Tapetenwechsel – Das goldene Leder im Schloss Moritzburg“ ist bis zum 3. November zu besichtigen. Schloss Moritzburg bei Dresden hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6,50 Euro.

Schloss Moritzburg
D-01468 Moritzburg
Telefon: +49 (0)35207 – 873 18


08.08.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


23.03.2019, Tapetenwechsel – Das goldene Leder im Schloss Moritzburg

Bei:


Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen

Kunstsparte:


Tapeten

Stilrichtung:


Barock

Variabilder:

Monströsensaal mit Ledertapeten in Schloss Moritzburg
Monströsensaal mit Ledertapeten in Schloss Moritzburg








News von heute

„Edle Maler“ in Salzburg

„Edle Maler“ in Salzburg

Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie in Berlin

Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie in Berlin

News vom 14.08.2019

Bilder der Jagd in Chur

Bilder der Jagd in Chur

Ronald Jones gestorben

Ronald Jones gestorben

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

News vom 13.08.2019

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Takis gestorben

Takis gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Man

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Grogadis

XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung am 26.09.2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Jeisa

ART WEEKEND Nürnberg 4. - 6. Oktober 2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Every Day Life

Mr. Brainwash neue Unikate bei GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Max Liebermann, Judengasse in Amsterdam, 1909

Lempertz mit Rekordumsatz im ersten Halbjahr
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce