Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.10.2019 Sonderauktion: Sammlung Rudolf Neumeister

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Arik Brauer in Erfurt

Arik Brauer, Zwischen Freunden, 2015

Die Ausstellung „Arik Brauer. Phantastisch-Realistisch. Ein Lebenswerk“ in der Kunsthalle Erfurt gibt seit dem Wochenende einen Einblick in das vielfältige Schaffen des Malers, Grafikers, Sängers, Tänzers und Dichters. Anlässlich seines 90. Geburtstages kuratierte seine älteste Tochter Timna Brauer eine umfangreiche Jubiläumsschau mit rund 150 Gemälden, Zeichnungen und Druckgrafiken, vorwiegend Arbeiten aus den letzten drei Jahrzehnten. Aber auch ältere Kunstwerke hat Timna Brauer ausgewählt, etwa das nachdenkliche Porträt ihrer Mutter Naomi, das Brauer 1960 von seiner Frau malte. Zu den jüngsten Arbeiten zählt das Ölbild „Zwischen Freunden“ aus dem Jahr 2015, in dem Brauer ausgehend von der Schöpfungsgeschichte eine paradiesische Verbindung von Mensch, Tier und Natur erschafft.

Arik Brauers Bilder sind farbenfroh, märchenhaft, bevölkert von Fabelwesen und Phantasiegebilden. Er sei schon als Kind phantastischer Realist gewesen, berichtet Brauer: „Ich hab’ immer Fantasiegebilde gemalt. Und es war mein ganzes Leben mein Ziel, Dinge nicht abzukonterfeien, sondern Dinge zu begreifen.“ Inspiration findet Brauer hierfür in anderen Kunstwerken, alten Überlieferungen, aber auch in eigenen Erlebnissen. Daher wundert es nicht, dass Leben und Werk des Holocaust-Überlebenden von ernsten Themen durchdrungen sind. Diese stets wiederkehrenden Fragen gliedern auch die Erfurter Schau. Zeitlebens beschäftigte sich der Mitbegründer der „Wiener Schule des Phantastischen Realismus“ mit Umweltfragen, ein verbindendes Element zu seinem Wiener Kollegen Friedensreich Hundertwasser. Weiterhin prägend wirkt auf Brauer das Alte Testament. Obwohl er sich selbst nicht als gläubig bezeichnet, sieht er darin „ein Jahrtausendkunstwerk, das mir sehr entgegenkommt, weil es ein bisschen sowas wie phantastischer Realismus ist“. Menschen- und insbesondere Frauenrechte rückten in den letzten Jahrzehnten in den Fokus des Künstlers. So finden immer wieder starke Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart Eingang in sein Werk.

Die Ausstellung „Arik Brauer. Phantastisch-Realistisch. Ein Lebenswerk“ läuft bis zum 27. Oktober. Die Kunsthalle Erfurt hat von Dienstag bis Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr, am Donnerstag bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. An jedem ersten Dienstag im Monat ist er frei.

Kunsthalle Erfurt – Haus zum Roten Ochsen
Fischmarkt 7
D-99084 Erfurt

Telefon: +49 (0)361 – 655 56 60
Telefax: +49 (0)361 – 655 56 69

Quelle: Kunstmarkt.com/Nadine Waldmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 12

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (1)Berichte (1)Variabilder (4)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


04.08.2019, Arik Brauer. Phantastisch-realistisch. Ein Lebenswerk

Bei:


Kunsthalle Erfurt

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Phantastischer Realismus

Bericht:


Die Shoah in individuellem Ausdruck

Variabilder:

Arik Brauer, Zwischen Freunden, 2015
Arik Brauer, Zwischen Freunden, 2015

Variabilder:

Arik Brauer, Die bunte Bande, 1997
Arik Brauer, Die bunte Bande, 1997








News vom 17.10.2019

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Louis Karl gestorben

Louis Karl gestorben

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

News vom 16.10.2019

Orpheus im Bonner Macke Haus

Orpheus im Bonner Macke Haus

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Emil Cimiotti ist tot

Emil Cimiotti ist tot

Amoako Boafo in Wien

Amoako Boafo in Wien

News vom 15.10.2019

Una Hepburn gleich doppelt in Lübeck

Una Hepburn gleich doppelt in Lübeck

Caravaggio und Bernini: Das Melodrama des Frühbarock in Wien

Caravaggio und Bernini: Das Melodrama des Frühbarock in Wien

Ettore Spalletti ist tot

Ettore Spalletti ist tot

Jutta Koether in Mönchengladbach

Jutta Koether in Mönchengladbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Max Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Nordosten, wohl 1920

Sammlung Rudolf Neumeister - 800 Kunstwerke in drei Tagen
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Van Ham Kunstauktionen - Justine Otto, Falscher Hase, 2012

Es regnete Rekorde
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce