Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Alexander Kanoldt für Regensburg

Alexander Kanoldt, Stillleben I/1927, 1927

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg hat ein Stillleben von Alexander Kanoldt erworben. Das Meisterwerk der Neuen Sachlichkeit zeigt einen hölzernen Tisch, der mit einer weißen Porzellanschale, einer eckigen grünen Flasche und einer immergrünen Pflanze im Blumentopf gedeckt ist. Im Hintergrund wird das Ensemble von einem roten und gelben Stoff gefasst. Mit dem markanten „Stillleben I“ von 1927, das hinsichtlich seiner Größe und handwerklichen Qualität zu wichtigsten Gemälden Kanoldts zählt, kann das Museum eine Lücke schließen. Bisher waren Kunstwerke des 1881 in Karlsruhe geborenen Malers nur als Leihgaben aus anderen Institutionen in Regensburg zu sehen. Mit dem heute präsentierten nüchternen Stillleben erhält die Sammlung nun einen eigenen „Kanoldt“. Seinen Platz findet es neben Werken von Oskar Moll, Oskar Schlemmer und Carlo Mense – allesamt Kanoldts Kollegen an der Breslauer Kunstakademie.

Die Museumsdirektorin Agnes Tieze freut sich über den Neuzugang: „Unser großer Dank geht an die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, namentlich Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, an die Ernst von Siemens Kunststiftung und die Kulturstiftung der Länder sowie die Freunde und Förderer des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg e.V.“ Sie hatten den Erwerb des Gemäldes gerade im Hinblick auf den Marktwert des Künstlers ambitioniert unterstützt. Die Bedeutung des „Stilllebens I/1927“ gründet auch in der Tatsache, dass Alexander Kanoldt während seiner Zeit an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau zwischen 1925 und 1931 insgesamt nur 34 Stillleben schuf. Knapp die Hälfte von ihnen gilt heute als verschollen oder zerstört. Seit langem wurde kein vergleichbares Werk Kanoldts auf dem Kunstmarkt angeboten.

Die Provenienz hat es ebenfalls in sich und kann eine eigene Geschichte erzählen, die das Kunstforum Ostdeutsche Galerie bei dem Neuzugang auch darstellen will. Vermutlich direkt nach der Fertigstellung hatte der jüdische Fabrikant, Generalkonsul und Kunstliebhaber Leo Smoschewer in Breslau das Stillleben erstanden. Nach seinem Tod war 1939 seine Witwe gezwungen worden, das Bild zu einem mutmaßlich viel zu niedrigen Preis an die Kunstsammlung Görlitz zu verkaufen. Ohne Zugriff auf den Erlös und ohne Möglichkeit zur Flucht, nahm sich Elise Smoschewer kurz darauf das Leben.

Während des Zweiten Weltkriegs war das Gemälde als Bestandteil der Görlitzer Sammlung in ein Depot in Niederschlesien ausgelagert und dort gestohlen worden. Danach galt es als verschollen. Erst vierzig Jahre später tauchte es im westdeutschen Kunsthandel auf und wurde 1987 vom Saarlandmuseum in Saarbrücken erworben. Nach umfänglicher Provenienzforschung restituierte das Saarlandmuseum 2017 das Gemälde gemäß der Washingtoner Prinzipien an die Erben Leo Smoschewers. Von ihnen erwarb es jetzt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg, das eine einzigartige Sammlung mit Werken deutschsprachiger Künstler aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa verwahrt.


01.08.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Neue Sachlichkeit

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Variabilder:

Alexander Kanoldt, Stillleben I/1927, 1927
Alexander Kanoldt, Stillleben I/1927, 1927

Künstler:

Alexander Kanoldt








News von heute

„Edle Maler“ in Salzburg

„Edle Maler“ in Salzburg

Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie in Berlin

Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie in Berlin

News vom 14.08.2019

Bilder der Jagd in Chur

Bilder der Jagd in Chur

Ronald Jones gestorben

Ronald Jones gestorben

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

News vom 13.08.2019

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Takis gestorben

Takis gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Man

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Grogadis

XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung am 26.09.2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Jeisa

ART WEEKEND Nürnberg 4. - 6. Oktober 2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Every Day Life

Mr. Brainwash neue Unikate bei GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Max Liebermann, Judengasse in Amsterdam, 1909

Lempertz mit Rekordumsatz im ersten Halbjahr
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce