Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Alice Aycock in Hannover

Alice Aycock, Another Twister (João), 2015

Das Sprengel Museum in Hannover widmet sich derzeit Alice Aycock und präsentiert einen Überblick über die Werke der US-Amerikanerin von den frühen 1970er Jahren bis in die Gegenwart, darunter Installationen, Skulpturen und die Zeichnungsserie „Projects“. Aycock, die an der Rutgers University und danach in New York am Hunter College bei Robert Morris studierte, war in den 1970er Jahren von der Konzeptkunst, der Minimal Art wie auch der Land Art beeinflusst. So greift die Installation „Sand/Fans“ von 1971 Elemente dieser Strömungen auf und bläst durch vier starke Ventilatoren eine Tonne Sand zu einer Düne auf. Hier wird bereits klar, dass Dynamik und Bewegung eine zentrale Rolle im Œuvre der Künstlerin einnehmen. In ihrem Frühwerk schafft Aycock Scheinarchitekturen, die sie gemäß der Land Art nicht in Kunsträumen, sondern in der Natur als Skulpturen umsetzt.

In den 1980er Jahren entstehen maschinenartige Metallskulpturen wie „A Salutation to the Wonderful Pig of Knowledge“. Zwei übereinanderliegende Kreissegmente vereinen Holzplatten und Metallstreben miteinander. Leicht versetzt zu ihnen steht ein Konstrukt, das wie eine Mischung aus Propeller, Motor und einer abgeknickten metallenen Halbkreisscheibe aussieht. Die vielen angeschlossenen Kabel verstärken die technische Anmutung auch dieser kinetischen Arbeit. In den letzten zehn Jahren beschäftigt sich Alice Aycock mit dem Thema des „Twister“, der Windhose. Das Motiv berührt Themen wie den Klimawandel, den Verlust der Balance im Umgang mit der Natur und die daraus resultierenden Gefahren. So steht die sechs Meter hohe Version „Another Twister“ seit 2015 vor dem Sprengel Museum. Diese Skulpturen wären ohne eine digitale Konzeption nicht denkbar und vereinen Technik, Ingenieurskunst und die zerstörerische Kraft der Natur in dynamischer Form.

Die 1946 geborene Bildhauerin und Installationskünstlerin stellte bisher etwa im Museum of Modern Art sowie im Whitney Museum in New York, im Badischen Kunstverein in Karlsruhe wie auch auf der Documenta 6 und 8 in Kassel aus. Alice Aycock lehrt an der School of Visual Arts in New York. 2013 wurde sie zum Mitglied der National Academy New York gewählt.

Die Ausstellung „Alice Aycock. Selected works 1971-2019“ läuft bis zum 25. August. Das Sprengel Museum hat dienstags von 10 bis 20 Uhr und mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro; freitags ist er kostenlos. Der begleitende Katalog kostet im Museum 25 Euro.

Sprengel Museum Hannover
Kurt Schwitters Platz
D-30169 Hannover

Telefon: +49 (0)511 – 168 438 75
Telefax: +49 (0)511 – 168 450 93


31.07.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Variabilder (4)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


08.06.2019, Alice Aycock. Selected works 1971-2019

Bei:


Sprengel Museum Hannover

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Installationskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Land Art

Variabilder:

Alice Aycock, Another Twister (João), 2015
Alice Aycock, Another Twister (João), 2015

Variabilder:

Alice
 Aycock, Sand/Fans, 1971
Alice Aycock, Sand/Fans, 1971

Variabilder:

Alice Aycock, A Salutation to the Wonderful Pig of Knowledge (Oh! Great Jellyfish, Great Waterspouter... There’s a Hole in the Bucket, and
 There’s a Hole in my Head...), 1984
Alice Aycock, A Salutation to the Wonderful Pig of Knowledge (Oh! Great Jellyfish, Great Waterspouter... There’s a Hole in the Bucket, and There’s a Hole in my Head...), 1984








News von heute

„Edle Maler“ in Salzburg

„Edle Maler“ in Salzburg

Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie in Berlin

Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie in Berlin

News vom 14.08.2019

Bilder der Jagd in Chur

Bilder der Jagd in Chur

Ronald Jones gestorben

Ronald Jones gestorben

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

News vom 13.08.2019

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Takis gestorben

Takis gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Man

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Grogadis

XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung am 26.09.2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Jeisa

ART WEEKEND Nürnberg 4. - 6. Oktober 2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Every Day Life

Mr. Brainwash neue Unikate bei GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Max Liebermann, Judengasse in Amsterdam, 1909

Lempertz mit Rekordumsatz im ersten Halbjahr
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce