Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Zeitgenössische Garten-Kunst in Berlin

Zheng Bo, Pteridophilia 2, 2018

Im Berliner Gropiusbau verhandeln die Kuratorinnen Stephanie Rosenthal und Clara Meister ab heute in der Ausstellung „Garten der irdischen Freuden“ anhand von 21 internationalen Künstlerpositionen das Motiv des Gartens als eine erweiterte Metapher für den Zustand der Welt, mit der sich nach ihrer Ansicht die komplexen Zusammenhänge unserer chaotischen und zunehmend prekären Gegenwart erforschen lassen. Als Ausgangspunkt der Präsentation dient eine in der Nachfolge Hieronymus Boschs in der Mitte des 16. Jahrhunderts entstandene Version des „Gartens der Lüste“, der den Besuchern die inneren Widersprüche der gestalteten Natur in der christlichen Tradition vor Augen führen soll.

In den Werken von Taro Shinoda oder Pipilotti Rist findet sich die klassische Lesart des Gartens als eines abgeschlossenen und begrenzten Sehnsuchtsorts voll meditativer, spiritueller und philosophischer Möglichkeiten. Gleichzeitig begreifen zeitgenössische Kunstschaffende wie Korakrit Arunanondchai, Hicham Berrada, Jumana Manna, Uriel Orlow, Maaike Schoorel oder Zheng Bo ihn als einen Ort der Dualität und des Widerspruchs: Als ein Grenzbereich zwischen Realität und Fantasie, Utopie und Dystopie, Harmonie und Chaos, Eros und Perversion, Natürlichkeit und Künstlichkeit, dem Ausgeschlossen- und dem Dabeisein. Für Nathalie Djurberg und Hans Berg ist der Garten ein Paradies, dem das bedrohliche Gefühl der Vertreibung innewohnt. Die Vielfalt der Perspektiven spiegelt sich auch in der Auswahl der präsentierten Medien wider, die Installation, Performance, Film und Sound, Gemälde, Fotografie, Zeichnung und Skulptur umfassen.

Der „Garten der irdischen Freuden“ reflektiert die Idee des Gartens auch politisch und aus unterschiedlichen kulturellen und philosophischen Blickwinkeln, behandelt soziale, politische und ökologische Phänomene wie Migration, Kolonialisierung, Globalisierung, Kapitalismus sowie Gentrifizierung und zeigt Strategien, die die Natur subversiv instrumentalisieren und so zum politischen Nährboden formen. So gruppiert beispielsweise Rashid Johnson im Lichthof Topfpflanzen in einem stählernen Gerüst und lässt diese in einen Dialog mit Objekten aus Shea-Butter, Aufnahmen von Johnsons früheren Performances sowie Publikationen zur Geschichte von schwarzen Communitys in den USA treten. In diesem Kosmos aus Lebewesen, kulturellen Objekten, Klängen und Medien wird nicht nur der Gegensatz von Natur und Kultur untersucht, sondern auch die Frage nach schwarzer Identität aufgeworfen.

Die Ausstellung „Garten der irdischen Freuden“ läuft vom 26. Juli bis zum 1. Dezember. Der Martin-Gropius-Bau hat täglich außer dienstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro und ist für Personen bis 16 Jahre kostenlos.

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D-10963 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 254 86 236
Telefax: +49 (0)30 – 254 86 235


26.07.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


26.07.2019, Garten der irdischen Freuden

Bei:


Martin-Gropius-Bau

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Zheng Bo, Pteridophilia 2, 2018
Zheng Bo, Pteridophilia 2, 2018

Variabilder:

Rashid Johnson, Antoine’s Organ, 2016
Rashid Johnson, Antoine’s Organ, 2016

Variabilder:

Yayoi Kusama, With All My Love for the Tulips, I Pray Forever, 2013/14
Yayoi Kusama, With All My Love for the Tulips, I Pray Forever, 2013/14

Variabilder:

Uriel Orlow, The Squirrel’s Revenge, 2017
Uriel Orlow, The Squirrel’s Revenge, 2017

Variabilder:

Pipilotti Rist, Homo sapiens sapiens, 2005
Pipilotti Rist, Homo sapiens sapiens, 2005








News vom 14.08.2019

Bilder der Jagd in Chur

Bilder der Jagd in Chur

Ronald Jones gestorben

Ronald Jones gestorben

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

News vom 13.08.2019

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Takis gestorben

Takis gestorben

News vom 12.08.2019

Paco Knöller in Leverkusen

Paco Knöller in Leverkusen

Nancy Kienholz gestorben

Nancy Kienholz gestorben

Sarah Abu Abdallah in Hamburg

Sarah Abu Abdallah in Hamburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Man

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Grogadis

XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung am 26.09.2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Jeisa

ART WEEKEND Nürnberg 4. - 6. Oktober 2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Every Day Life

Mr. Brainwash neue Unikate bei GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Max Liebermann, Judengasse in Amsterdam, 1909

Lempertz mit Rekordumsatz im ersten Halbjahr
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce