Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.07.2020 Auktion 72: Alte und Moderne Kunst – Autographen – Alte Dokumente

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kentaur, 1891/93 / Franz von  Stuck

Kentaur, 1891/93 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Annäherungen im Streit um Hohenzollern-Eigentum

Die Hohenzollern fordern ein Wohnrecht in Schloss Cecilienhof in Potsdam

Trotz eines mehrstündigen Gütetermins am vergangenen Mittwoch ist in dem Streit zwischen dem Haus Hohenzollern und der Bundesregierung beziehungsweise den Landesregierungen von Berlin und Brandenburg noch keine Einigung in Sicht. Beide Seiten betonten in einer anschließenden Pressekonferenz ihre weiter bestehende Kompromissbereitschaft. Wie vor wenigen Wochen bekannt wurde, fordert Familienoberhaupt Georg Friedrich Prinz von Preußen seit längerem tausende Kunstwerke und Dokumente aus öffentlichen Museen in Berlin und Brandenburg, außerdem Teile des früheren Hausarchivs, der Bibliothek der preußischen Könige und dauerhaftes unentgeltliches Wohnrecht im Potsdamer Schloss Cecilienhof oder zwei weiteren Anwesen.

Laut dem Verhandlungsführer der Hohenzollern, Jürgen Aretz, sei die Wohnrechtsforderung nach dem Treffen zwar nicht vom Tisch, man werde aber eine Einigung nicht an diesem Punkt scheitern lassen. Außerdem betonten sie durch ihren Anwalt Markus Henning noch einmal, dass sie die geforderten Objekte auch weiterhin in den staatlichen Sammlungen öffentlich zugänglich lassen werden. Insgesamt strebe die Familie, so der Anwalt weiter, eine möglichst einvernehmliche Gesamtregelung an, wie sie zum Beispiel das Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz von 1994 vorsehe.

Widerspruch regt sich nach wie vor von zahlreichen Seiten. Besonders der brandenburgische Finanzminister Christian Görke will einen möglichen Kompromiss nicht abwarten. Aus der Sicht des Linken-Politikers hätten sich die Hohenzollern „mit unannehmbaren Forderungen selbst ins Abseits gestellt“. Deshalb wolle er nun die Fortführung des derzeit ruhenden Verfahrens am Verwaltungsgericht Potsdam beantragen, das über die vom Land Brandenburg zurückgewiesenen Ansprüche der Hohenzollern auf eine Entschädigungszahlung von 1,2 Millionen Euro entscheiden soll. Die Verhandlungsführer beider Seiten hatten sich auf eine Unterbrechung des gerichtlichen Prozesses geeinigt; die Klage will das Haus Hohenzollern aber erst nach dem Abschluss eines Vergleichs endgültig zurückziehen.

Mit der Abdankung Kaiser Wilhelms II. 1918 wurde die Monarchie in Deutschland abgeschafft und das Staatseigentum des ehemaligen Herrscherhauses ging in den Besitz der Weimarer Republik über. Ein Vertrag von 1926 legte in Abstimmung mit der Familie eine Vermögensregelung fest. Nach 1945 verwarfen die sowjetischen Besatzer aufgrund des Vorwurfs der Kollaboration der Hohenzollern mit dem NS-Regime die dort getroffenen Regelungen und entzogen den Erben des Kaisers beispielsweise das Wohnrecht in den Schlössern im Osten und beschlagnahmten zahlreiche Kunstgegenstände.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Hohenzollern fordern Kunstwerke und Schlösser zurück

Variabilder:

Die Hohenzollern fordern ein Wohnrecht in Schloss Cecilienhof
 in Potsdam
Die Hohenzollern fordern ein Wohnrecht in Schloss Cecilienhof in Potsdam

Variabilder:

Das Schloss Cecilienhof in Potsdam
Das Schloss Cecilienhof in Potsdam








News vom 02.07.2020

Zürich präsentiert die wilden Zwanziger

Zürich präsentiert die wilden Zwanziger

Wiesbaden restituiert ein Hölzel-Gemälde

Wiesbaden restituiert ein Hölzel-Gemälde

Erste Einzelausstellung von Anette Lenz in Frankfurt

Erste Einzelausstellung von Anette Lenz in Frankfurt

News vom 01.07.2020

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Galerie Strelow schließt

Galerie Strelow schließt

Stucks Skulpturen in München

Stucks Skulpturen in München

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

News vom 30.06.2020

Beseelte Skulpturen in Köln

Beseelte Skulpturen in Köln

Restrukturierung bei Christie’s

Restrukturierung bei Christie’s

Anike Joyce Sadiq in Mannheim

Anike Joyce Sadiq in Mannheim

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Mr. Brainwash | Stay Strong
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Albert Birkle, Der Bahnwärter, 1927

Fulminanter Rekord für Albert Birkle
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Chargesheimer, Lichtgrafik. Monoskripturen, 1961

Starke frühe Photographie
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Maria Lassnig, Der Tod ist eine Sphinx, 1985

Internationaler Rekordpreis für Marcel Broodthaers
Kunsthaus Lempertz

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Seltene, monumentale Ikone mit der Gottesmutter von Kykkos (Kykottissa), Griechenland, datiert 1792, 90 x 61 m

Nachbericht Auktion 'Kunst, Antiquitäten, Schmuck und Russische Kunst'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce