Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ludwig Hirschfeld-Macks Lichtspiele in Bozen

Ludwig Hirschfeld-Mack, Farbenlichtspiele

Das Bauhaus feiert sein 100. Jubiläum, und das Museion in Bozen präsentiert dazu den „Lichtspiel-Apparat“ von Ludwig Hirschfeld-Mack. Der 1893 in Frankfurt am Main geborene Bauhaus-Künstler entwickelte 1923/24 sein Gerät. Damit ist es eines der frühesten Werke der modernen Kunstgeschichte, so der Kurator Andreas Hapkemeyer, das elektrisches Licht und Bewegung verbindet. Der im Museion befindliche Apparat ist ein autorisierter Nachbau des Originals von 1999, das in den 1930er Jahren verloren ging. Die aktuelle Schau versteht sich als dokumentarische Präsentation, die mit Fotografien, Konstruktionszeichnungen, Partituren, historischen und neueren Filmaufnahmen die Maschine erklärt.

Im Geist des frühen Bauhauses, an dem Hirschfeld-Mack von 1919 bis 1925 aktiv war, vereint er in seinem Werk technisches und künstlerisches Experiment. Der „Lichtspiel-Apparat“ besteht aus einer Holzkonstruktion und wird durch mehrere Spieler manuell aktiviert. Verschiebbare Leuchten mit Farbfilter, die gedimmt werden können, ermöglichen die Bewegung farbiger Formen oder die Projektion eines menschlichen Umrisses. Die meisten Farben-Lichtspiele werden von Musik begleitet, die Ludwig Hirschfeld-Mack selbst komponierte und ursprünglich auch selbst ausführte. Der Bauhäusler nahm die abstrakte Malerei als Ausgangpunkt und wollte sie mit seinem Gerät zu Licht entmaterialisieren und in Bewegung versetzen. So liegt sein Werk an der Schnittstelle zwischen Malerei, Theater, Film und Lichtskulptur. Als frühes Lichtkunstwerk versteht Hapkemeyer den „Lichtspiel-Apparat“ als einen Vorläufer der seit den 1950er und 1960er Jahren verstärkt in der Kunst auftretenden Lichtskulpturen.

Die Schau zeigt, wie sehr die Geschichte des „Lichtspiel-Apparats“ sich mit den historischen Vorgängen des 20. Jahrhunderts verbindet. In den Jahren 1924/25 kam der Apparat mehrfach bei öffentlichen Veranstaltungen zum Einsatz, die für das Bauhaus warben. Hirschfeld-Mack glaubte außerdem, dass die Farblichtspiele einen Beitrag dazu leisten könnten, die schon damals sich bemerkbar machende Distanz zwischen Kunst und Bevölkerung zu überbrücken. Außerdem sah er die Möglichkeit einer grundlegenden Erneuerung der Werbung in den großen Städten. Mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten wurde sein Leben als Halbjude erschwert. 1936 emigrierte er nach England und wurde 1940 als „enemy alien“ nach Australien deportiert. In Australien unterrichtete er an der Geelong Grammar School in Victoria, leitete die dortige Kunstschule und war Gastlektor an der Universität Melbourne. Ludwig Hirschfeld-Mack starb am 7. Januar 1965 in Sydney.

Die Ausstellung „Ludwig Hirschfeld-Mack: Farben-Lichtspiele“ läuft bis zum 3. November. Das Museion hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 3,50 Euro; für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei.

Museion – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst
Piazza Piero Siena 1
I-39100 Bozen

Telefon: +39 (0)471 – 22 34 13
Telefax: +39 (0)471 – 22 34 12


25.07.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Stilrichtungen (2)Berichte (4)Variabilder (1)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


13.04.2019, Ludwig Hirschfeld-Mack

Bei:


Museion – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Bauhaus

Bericht:


Kunst und Leben am Bauhaus

Bericht:


Auf zum Bauhaus

Bericht:


Praktisch, nüchtern und trotzdem anspruchsvoll

Bericht:


Das Bauhaus – Anspruch und Wirklichkeit

Variabilder:

Ludwig Hirschfeld-Mack, Farbenlichtspiele
Ludwig Hirschfeld-Mack, Farbenlichtspiele








News vom 14.08.2019

Bilder der Jagd in Chur

Bilder der Jagd in Chur

Ronald Jones gestorben

Ronald Jones gestorben

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

News vom 13.08.2019

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Takis gestorben

Takis gestorben

News vom 12.08.2019

Paco Knöller in Leverkusen

Paco Knöller in Leverkusen

Nancy Kienholz gestorben

Nancy Kienholz gestorben

Sarah Abu Abdallah in Hamburg

Sarah Abu Abdallah in Hamburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Man

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Grogadis

XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung am 26.09.2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Jeisa

ART WEEKEND Nürnberg 4. - 6. Oktober 2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Every Day Life

Mr. Brainwash neue Unikate bei GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Max Liebermann, Judengasse in Amsterdam, 1909

Lempertz mit Rekordumsatz im ersten Halbjahr
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce