Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.07.2020 Auktion 388: Alte Kunst

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kentaur, 1891/93 / Franz von  Stuck

Kentaur, 1891/93 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

„Comeback“ der Alten Meister in Tübingen

„Comeback. Kunsthistorische Renaissancen“ lautet der Titel der aktuellen Ausstellung der Kunsthalle Tübingen. In über 100 Arbeiten beschäftigen sich rund 30 junge Künstlerinnen und Künstler mit Motiven, Werken und Techniken alter Meister von der Antike bis ins 19. Jahrhundert und deren Transformation in die Gegenwart durch traditionelle und neue Medien. Künstler wie Slawomir Elsner, Philip Akkerman, Glenn Brown, Wim Delvoye, Hans-Peter Feldmann, Christian Jankowski, Chantal Michel, Yasumasa Morimura, Ciprian Muresan, Antoine Roegiers, Cindy Sherman und Hiroshi Sugimoto setzen sich unter anderem in Fotografien, Ölgemälden, Zeichnungen, Digitaldrucken und Plastiken damit auseinander, bekannten Kunstwerken der Vergangenheit „einen Bypass für die Gegenwart zu geben", wie sich der ebenfalls dort vertretene Markus Schinwald ausdrückt.

Nicht selten geschieht dies mit einem deutlichen Augenzwinkern. Jean-Luc Moerman greift für seine Arbeit „Ohne Titel“ auf eine Reproduktion des Gemäldes „Lucretia“ von Lucas Cranach d.Ä. zurück und überarbeitet den Halbakt mit Tusche dergestalt, dass Lucretias gesamter Oberkörper flächendeckend mit einem Tattoo überzogen ist. Der amerikanische Maler Kehinde Wiley nimmt sich in einem Ölgemälde des Renaissance-Motivs der drei Grazien an. Statt üblicherweise drei unbekleidete Frauen zu zeigen, sind seine Hauptakteure drei afroamerikanische Männer in zeitgenössischer Kleidung vor einer bunt gemusterten Tapete. Als „Hipster in Stone XII“ mit Pilotenbrille, das Smartphone zum Selfie gezückt, zeigt Léo Caillard den Apoll von Belvedere, und José Manuel Ballester beraubt Sandro Botticellis „Primavera“ digital des gesamten Bildpersonals, so dass dem Betrachter nur noch der Blick in einen leeren Orangenhain bleibt.

Die Wiener Künstlerin Irene Andessner stellte mithilfe von Tübinger Bürgern in einem „lebenden Bild“ ein Genreinterieur des niederländischen Malers Jan Adam Kruseman nach. Die Projektion dieses „tableau vivants“, für das sich auch der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer hat verpflichten lassen, ist am Beginn der Ausstellung zu sehen. Abwechslungsreich reanimiert die Schau die Vergangenheit und transformiert sie in die Gegenwart. Der Betrachter kann die Werke genießen, auch ohne die jeweiligen Vorbilder zu kennen. Laut Kuratorin Nicole Fritz werden diese auf Wunsch der Künstler bewusst nicht gezeigt. Die Künstler betrachten die Ausgangswerke als „Impuls aus der Vergangenheit, den sie aufnehmen, um das eigene zu kreieren“.

Die Ausstellung „Comeback. Kunsthistorische Renaissancen“ ist bis zum 10. November zu sehen. Die Kunsthalle Tübingen hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei. Der Katalog mit Textbeiträgen von Nicole Fritz, Zita Hartel, Johannes Meinhardt und Klaus Speidel kostet 30 Euro.

Kunsthalle Tübingen
Philosophenweg 76
D-72076 Tübingen

Telefon: +49 (0)7071 – 96 910
Telefax: +49 (0)7071 – 96 91 33

Quelle: Kunstmarkt.com/Nadine Waldmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


20.07.2019, Comeback - Kunsthistorische Renaissancen

Bei:


Kunsthalle Tübingen








News vom 02.07.2020

Zürich präsentiert die wilden Zwanziger

Zürich präsentiert die wilden Zwanziger

Wiesbaden restituiert ein Hölzel-Gemälde

Wiesbaden restituiert ein Hölzel-Gemälde

Erste Einzelausstellung von Anette Lenz in Frankfurt

Erste Einzelausstellung von Anette Lenz in Frankfurt

News vom 01.07.2020

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Galerie Strelow schließt

Galerie Strelow schließt

Stucks Skulpturen in München

Stucks Skulpturen in München

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

News vom 30.06.2020

Beseelte Skulpturen in Köln

Beseelte Skulpturen in Köln

Restrukturierung bei Christie’s

Restrukturierung bei Christie’s

Anike Joyce Sadiq in Mannheim

Anike Joyce Sadiq in Mannheim

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Mr. Brainwash | Stay Strong
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Albert Birkle, Der Bahnwärter, 1927

Fulminanter Rekord für Albert Birkle
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Chargesheimer, Lichtgrafik. Monoskripturen, 1961

Starke frühe Photographie
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Maria Lassnig, Der Tod ist eine Sphinx, 1985

Internationaler Rekordpreis für Marcel Broodthaers
Kunsthaus Lempertz

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Seltene, monumentale Ikone mit der Gottesmutter von Kykkos (Kykottissa), Griechenland, datiert 1792, 90 x 61 m

Nachbericht Auktion 'Kunst, Antiquitäten, Schmuck und Russische Kunst'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce