Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 19.10.2019 Friedrich Kallmorgen

© Winterberg|Kunst

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Staffelübergabe unter Vorzeichen der Forschung im GNM Nürnberg

Rembrandt Harmensz van Rijn, Selbstbildnis, 1629

Kunstwerke und Kulturgüter aus allen Epochen im deutschsprachigen Raum zu erforschen, worauf sich der Begriff „germanisch“ im Namen bezieht, lautet der Gründungsauftrag des 1852 etablierten Germanischen Nationalmuseums (GNM) in Nürnberg. Mit einem Sammlungsbestand von 1,4 Millionen Objekten von Gemälden über archäologische Artefakte bis hin zum Handwerksgerät ist es das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum und als kultureller Leuchtturm ein Publikumsmagnet. Es gehört zu acht Museen der Leibniz-Gemeinschaft, die als „Forschungsmuseen“ firmieren und vom Bund sowie den Ländern finanziert werden. Mit 70 Prozent an Ausgaben ist der Forschungsanteil im GNM der höchste eines Museums in Deutschland. Besonders in den zahlreichen hauseigenen Publikationen kommt dies zum Ausdruck. Sie dokumentieren die Resultate, die meistens auch in der Form von Ausstellungen präsentiert werden. Nach 25 Jahren wechselt der Generaldirektor Ulrich Großmann heute in den Ruhestand und übergibt die Leitung an den hier seit 1998 tätigen Kunsthistoriker Daniel Hess. Großmanns letzte Ausstellung widmet sich dem „Abenteuer Forschung“.

Forschen bedeutet heute eine Reihe von unspektakulären Arbeitsschritten. Wann, wozu und von wem ein Objekt geschaffen wurde, sind dabei Ausgangspunkte. Immer häufiger tragen moderne technologische Errungenschaften zur Ermittlung von Ergebnissen bei. Am Beispiel von knapp 100 Exponaten thematisieren Großmann und seine Kollegen die Forschung und ihre Methoden in sechs großen Abschnitten. Zu Beginn steht der Besucher vor einem Selbstporträt des jungen Rembrandt, der früh erfolgreich in seiner Werkstatt Bilder von Schülern kopieren ließ. Das Bildnis galt lange als Wiederholung des vermeintlichen Originals im Den Haager Mauritshuis. Untersuchungen internationaler Experten ergaben 1998, dass das Nürnberger Werk aber das Original ist.

Umgekehrt verhält es sich bei Jan Philip van Thielen. Ein Blumenstillleben war dem flämischen Meister zugeschrieben, das sich bei einer kunsttechnologischen Untersuchung aber als Fälschung herausstellte. Wie Röntgenbilder offenbaren, wurde es aus 28 Einzelteilen neu arrangiert, durch Übermalungen vervollständigt und fand als Beispiel für den Umgang mit Kunstwerken Eingang in den Fundus des GNM. Ein als exzellentes Exemplar deutscher Volkskunst gedeutetes Spielzeugpferd konnte über dendrochronologische Analysen zweifelsfrei als in der Schweiz gefertigtes Objekt klassifiziert werden. Das letzte Kapitel widmet sich neuen Trends und Sichtweisen infolge politischer, wirtschaftlicher oder gesellschaftlicher Umwälzungen. Diskussionen um Indianerkostüme im Karneval oder das Werbedesign des Sarotti-Mohrs sind nur einige von vielen Anzeichen grundlegender Neubewertungen. Der Schweizer Kunsthistoriker und Dürer-Experte Daniel Hess wird nun in der Nachfolge von Ulrich Großmann die Neukonzeption der Dauerausstellungen auf dieser Grundlage sowie die eingeleiteten Sanierungsarbeiten weiterführen.

Die Ausstellung „Abenteuer Forschung“ läuft bis zum 6. Januar 2020. Das GNM hat täglich von 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der Ausstellungskatalog kostet 26 Euro.

Germanisches Nationalmuseum
Kartäusergasse 1
D-90402 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 13 31 0
Telefax: +49 (0)911 – 13 31 20

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.06.2019, Abenteuer Forschung - Entdecken Sie, was wir entdecken!

Bei:


Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Variabilder:

Rembrandt Harmensz van Rijn, Selbstbildnis, 1629
Rembrandt Harmensz van Rijn, Selbstbildnis, 1629

Variabilder:

Blumenstillleben aus dem 17. Jahrhundert, Arrangement und Umarbeitungen aus dem 19. Jahrhundert
Blumenstillleben aus dem 17. Jahrhundert, Arrangement und Umarbeitungen aus dem 19. Jahrhundert

Variabilder:

Ulrich Großmann (l.) verlässt das Germanische Nationalmuseum und gibt den
 Direktorenstab an Daniel Hess
Ulrich Großmann (l.) verlässt das Germanische Nationalmuseum und gibt den Direktorenstab an Daniel Hess








News vom 17.10.2019

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Louis Karl gestorben

Louis Karl gestorben

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

News vom 16.10.2019

Orpheus im Bonner Macke Haus

Orpheus im Bonner Macke Haus

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Emil Cimiotti ist tot

Emil Cimiotti ist tot

Amoako Boafo in Wien

Amoako Boafo in Wien

News vom 15.10.2019

Una Hepburn gleich doppelt in Lübeck

Una Hepburn gleich doppelt in Lübeck

Caravaggio und Bernini: Das Melodrama des Frühbarock in Wien

Caravaggio und Bernini: Das Melodrama des Frühbarock in Wien

Ettore Spalletti ist tot

Ettore Spalletti ist tot

Jutta Koether in Mönchengladbach

Jutta Koether in Mönchengladbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Giorno: Eating The Sky

Winter Group Show „EATINGTHESKY“ 15.11.2019 – 15.02.2020
Galerie Frank Fluegel

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Max Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Nordosten, wohl 1920

Sammlung Rudolf Neumeister - 800 Kunstwerke in drei Tagen
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Van Ham Kunstauktionen - Justine Otto, Falscher Hase, 2012

Es regnete Rekorde
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce