Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.12.2020 Auktion 69: Klassische Moderne, Post War & Contemporary Art

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Musik und Kunst vereint in der Schirn

Musikinstrumente inspirierten immer wieder Künstler zu ideenreichen malerischen oder plastischen Illustrationen. Fernand Léger malte Musikanten, Pablo Picasso bauschte erotische Formen von Instrumenten auf, Georges Braque fügte sogar originale Teile in seinen kubistischen Collagen ein und Arman archivierte zertrümmerte Geigen oder Hupen in Kästen. Im Rahmen eines erweiterten Kunst- und Musikbegriffes in den 1960er Jahren wurde das Aufführen von Musikstücken Teil von Aktionen oder Happenings. Das Hörbare und das Sichtbare gingen eine Symbiose ein. Dieser „Sound“ in seiner Gesamtheit bringt hybride Werke zustande, in denen Künstler, Performer und Musiker Elemente wie Produktionen, Musikdarbietungen oder Rezeptionen in einem kommunikativen, sozialen Prozess verschmelzen. Musikinstrumente, die sogleich bespielbare Skulpturen sind, stellt nun die Ausstellung „Big Orchestra“ in der Frankfurter Kunsthalle Schirn vor.

Die Schau präsentiert Arbeiten von 16 Künstlerinnen und Künstlern: Doug Aitken, Nevin Aladag, das Duo Jennifer Allora und Guillermo Calzadilla, Carlos Amorales, Tarek Atoui, Cevdet Erek, Guillermo Galindo, Hans van Koolwijk, Constantin Luser, Christian Marclay, Caroline Mesquita, Rie Nakajima, Carsten Nicolai, Pedro Reyes, Naama Tsabar und David Zink Yi. Alle ihre Werke sind zwischen den Disziplinen Plastik, Musikinstrument und Installation angesiedelt. Den Besucher erwarten nicht nur visuelle, sondern auch akustische Erfahrungen, da die Kunstinstrumente während des Ausstellungsbetriebes bespielt werden. So lassen die Künstler die Schirn während der Laufzeit zu einem Konzertsaal werden, indem die Werke aktiviert und zum Klingen gebracht werden. Eine mobile Ausstellungsarchitektur lässt zudem immer neue Kombinationen der Arbeiten zu. Als Höhepunkt vereint die eigens geschriebene Komposition „Music for Exhibitions“ von Orm Finnendahl alle Werke ausgehend von Samples in einer algorithmisch strukturierten Partitur, die zwischen Workshops und Konzerten zu hören ist. So stellt Kurator Matthias Ulrich die traditionelle Auffassung der Trennung von Instrument, Partitur und Aufführung wiederholt auf den Prüfstand gestellt.

Die Ausstellung „Big Orchestra“ ist noch bis zum 8. September zu besichtigen. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt hat täglich außer montags von 10 bis 19 Uhr, mittwochs und donnerstags zusätzlich bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Der Ausstellungskatalog kostet im Museum 25 Euro, im Buchhandel 29,80 Euro.

Schirn Kunsthalle Frankfurt
Römerberg
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 29 98 82 0
Telefax: +49 (0)69 – 29 98 82 240

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.06.2019, Big Orchestra

Bei:


Schirn Kunsthalle Frankfurt

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Installationskunst

Kunstsparte:


Aktionskunst und Performance

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst








News vom 24.11.2020

Trauer um Robert Hammerstiel

Trauer um Robert Hammerstiel

Buddhistische Welten in Basel

Buddhistische Welten in Basel

Gefälschte Documenta-Einladungen

Gefälschte Documenta-Einladungen

Altenbourg-Preis für Ruth Wolf-Rehfeldt

Altenbourg-Preis für Ruth Wolf-Rehfeldt

News vom 23.11.2020

Markus Weggenmann in Appenzell

Markus Weggenmann in Appenzell

Gmoser-Preis für Rosa Hausleithner

Gmoser-Preis für Rosa Hausleithner

Kunsthaus Dresden und Ostrale in Robotron-Kantine

Kunsthaus Dresden und Ostrale in Robotron-Kantine

News vom 20.11.2020

Exzeptionelles bei Christie’s in Paris

Exzeptionelles bei Christie’s in Paris

Berliner Atelier von Jeanne Mammen online begebhar

Berliner Atelier von Jeanne Mammen online begebhar

Erste DLAA-Gewinner gekürt

Galerie Kewenig präsentiert Ghada Amer

Galerie Kewenig präsentiert Ghada Amer

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Herbstauktion A84

84. Kunst- und Antiquitätenauktion im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE UND MONUMENTALE IKONE MIT DEM JÜNGSTEN GERICHT  Russland, 18. Jh.  Monumentales, aus mehreren Teilen zusammengefügtes Laubholzbrett mit zwei paralle

Nachbericht: 105. Auktion - Der Triumph der endzeitlichen Dramatik
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce