Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Künstler Martin Roth ist tot

Martin Roth beim Gießen seiner Grasteppiche in der Louis B. James Gallery in New York

Der junge österreichische Installationskünstler Martin Roth ist im Alter von 41 Jahren in seiner Wahlheimat New York gestorben. Roths Arbeiten setzten sich intensiv mit der in seinen Augen meist verlorenen Verbindung zwischen Mensch und Natur auseinander. In seinen Werken erschuf er mehr oder weniger natürliche Lebensräume, die er von Pflanzen und Tieren bevölkern lies. So züchtete er 2012 in der Louis B. James Gallery in New York mehrere Rasenflächen auf persischen Teppichen. Roth erläuterte seinen künstlerischen Ansatz folgendermaßen: „Häufig betrachten Leute ein Gemälde und sprechen dann von der Energie des Bildes, aber für mich hat es sich immer so angefühlt, als ob etwas fehlen würde. Indem ich nun mit lebendigen, sich entwickelnden und wachsenden Elementen arbeite, spüre ich tatsächlich Energie in den Kunstwerken.“ Viele seiner Installationen sind gezielte Anlehnungen an Minimalisten wie Donald Judd und verhandeln in ironischer Weise die Strenge und Sterilität dieser Kunstrichtung.

Roth wurde 1977 in Graz geboren und wuchs in der Steiermark auf. Sein Studium absolvierte er am New Yorker Hunter College, wo er 2011 den Mastertitel erwarb. Neben seiner Auseinandersetzung mit der Natur- und Umweltthematik finden sich in seinem Œuvre auch immer wieder gesellschaftskritische Pointen. So stellte er in der Galerie Yours, Mine & Ours im vergangen Jahr die Arbeit „In November 2017 I collected a plant from the garden of a mass shooter“ aus, die in einem Glaskasten eine Sukkulente vom Grundstück des Mannes zeigte, der in einem Amoklauf 2017 in Las Vegas über 50 Menschen auf einem Konzert erschoss. Begleitend verkaufte Martin Roth Anstecknadeln in Form einer Wüstenstechpalme; der Erlös ging an das Projekt „Coalition Z“, das sich politisch für die Prävention von Schusswaffendelikten einsetzt. Bereits seit dem Jahr 2001 präsentierte Martin Roth sein Werk in internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen von Japan bis Mexiko. Für diesen Oktober war eine Ausstellung mit seinen Arbeiten im Kunsthaus Wien geplant. Die genauen Hintergründe seines unerwarteten Todes sind noch unklar, wahrscheinlich starb er an einem Schlaganfall.


21.06.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Martin Roth beim Gießen seiner
 Grasteppiche in der Louis B. James Gallery in New York
Martin Roth beim Gießen seiner Grasteppiche in der Louis B. James Gallery in New York

Variabilder:

Martin Roth
 gestorben
Martin Roth gestorben

Künstler:

Martin Roth








News vom 18.07.2019

Badisches Landesmuseum wird 100

Badisches Landesmuseum wird 100

Peter Zimmermann in Düren

Peter Zimmermann in Düren

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Bern blickt in den Mond

Bern blickt in den Mond

News vom 17.07.2019

Die Schenkung Schröder in Köln

Die Schenkung Schröder in Köln

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Adolf Hölzel in Erfurt

Adolf Hölzel in Erfurt

News vom 16.07.2019

Die Kunsthalle Krems hat das Ticket zum Mond

Die Kunsthalle Krems hat das Ticket zum Mond

DAAD‐Preis für Yasamin Saffarian

DAAD‐Preis für Yasamin Saffarian

Zweifel an der Urheberschaft des Züricher Tizian-Gemäldes

Zweifel an der Urheberschaft des Züricher Tizian-Gemäldes

Aenne Biermann in München

Aenne Biermann in München

Preis der Kunsthalle Wien für Nina Vobruba und Malte Zander

Preis der Kunsthalle Wien für Nina Vobruba und Malte Zander

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie Tourist.

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce