Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kaiser Maximilian in Augsburg

Albrecht Dürer und Jost DeNegker, Maximilian I., Augsburg um 1519

Zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian I. präsentiert das Augsburger Maximilianmuseum seit dem Wochenende die Schau „Kaiser. Ritter. Bürger zu Augsburg“. Der Herrscher der Renaissance ist auch als „letzter Ritter“, „Schuldenkaiser“ oder Dürers Mäzen bekannt; sich selbst hat der in Wiener Neustadt geborene Habsburger als „Bürger zu Augsburg“ bezeichnet. Seine damalige Reichsstadt blickt in der kulturgeschichtlichen Schau nun auf das besondere Verhältnis zwischen Maximilian I. und Augsburg. Es ist die einzige Schau in Deutschland, die sich heuer dem Herrscher widmet. Unter den Exponaten finden sich Werke von Albrecht Dürer, Hans Holbein d.Ä., Hans Daucher und Daniel Hopfer, Arbeiten des Kunsthandwerks, Skulpturen, die Rüstungshandschuhe des Kaisers sowie Arbeiten auf Papier. Die Schau will mit Schatzstücken der Kunstsammlungen, Objekten des Stadtarchivs sowie der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg eine neue Facette im Herrscherbild Kaiser Maximilians I. aufdecken.

Den Spuren dieser außergewöhnlichen Verbindung aus wechselseitiger Einflussnahme und schöpferischem Austausch geht die Ausstellung nach und beleuchtet auch Augsburgs Anteil an Maximilians Nachruhm. Maximilian I. benötigte oftmals die Finanzkraft der Augsburger Kaufleute. Als Gegenleistung für die Darlehen erhielten die Gläubiger Privilegien, Adelstitel und Ländereien. Darüber hinaus banden weitere Gründe die Fugger-Stadt an den Kaiser: Um 1500 war Augsburg ein pulsierendes Zentrum Europas mit weltumspannenden Handelsbeziehungen, die dem Regenten Luxus und eine ausgeprägte Festkultur ermöglichten. Des Weiteren nutzte er das dortige Gelehrtennetzwerk für seine Projekte. So erhielten Augsburger Künstler und Drucker Aufträge für Kunstwerke, Riesendrucke zur Familiengeschichte, Autobiografien und liturgische Bücher.

Eine Besonderheit der Schau bildet das zuvor als verschollen geglaubte und gerade wiederentdeckte Gemälde „Heiliger Oswald“ des italienischen Druckers und Malers Jacopo de’ Barbari, das nun erstmals in einer Ausstellung zu Kaiser Maximilian zu sehen ist. Der italienische Meister pflegte Kontakt zu Dürer, verließ 1500 seine Heimat und ging nach Deutschland. Hier lebte er circa ein Jahr lang in Nürnberg und arbeitete für Maximilian I. Weitere Neuentdeckungen sind zum Beispiel eine kaiserliche Teppichknüpferei und ein Tranchierbesteck, das der Maximilian I. verschenkte. Mit Hilfe einer VR-Brille können Besucher zudem die auf Archivmaterial und historischen Plänen beruhende Rekonstruktion des „Alten Einlasses“ sehen. Das Nachttor wurde 1514 für Maximilian I. erbaut und sei wegen seiner geheimen Mechanik legendär, so das Museum.

Die Ausstellung „Maximilian I. (1459-1519) Kaiser. Ritter. Bürger zu Augsburg“ läuft bis zum 15. September. Das Maximilianmuseum hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Der begleitende Katalog kostet im Museum 35 Euro.

Kunstsammlungen und Museen Augsburg – Maximilianmuseum
Fuggerplatz 1
D-86150 Augsburg

Telefon: +49 (0)821 – 324 41 02
Telefax: +49 (0)821 – 324 41 05


19.06.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


15.06.2019, Maximilian I. (1459-1519) Kaiser. Ritter. Bürger zu Augsburg

Bei:


Kunstsammlungen und Museen Augsburg

Stilrichtung:


Renaissance

Bericht:


500 Jahre Maximilian I. in Innsbruck

Variabilder:

Albrecht Dürer und Jost DeNegker, Maximilian I., Augsburg um
 1519
Albrecht Dürer und Jost DeNegker, Maximilian I., Augsburg um 1519

Variabilder:

Hans Burgkmair d.Ä., Entwurf zu einem Reiterstandbild
 Maximilians I. bei St. Ulrich und Afra, Augsburg um 1508/09
Hans Burgkmair d.Ä., Entwurf zu einem Reiterstandbild Maximilians I. bei St. Ulrich und Afra, Augsburg um 1508/09

Variabilder:

Lorenz Helmschmid, Handschuhe Kaiser Maximilians I., Augsburg um
 1485
Lorenz Helmschmid, Handschuhe Kaiser Maximilians I., Augsburg um 1485

Variabilder:

Hans Burgkmair d.J., Das Welsch-Gestech
Hans Burgkmair d.J., Das Welsch-Gestech








News vom 18.07.2019

Badisches Landesmuseum wird 100

Badisches Landesmuseum wird 100

Peter Zimmermann in Düren

Peter Zimmermann in Düren

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Bern blickt in den Mond

Bern blickt in den Mond

News vom 17.07.2019

Die Schenkung Schröder in Köln

Die Schenkung Schröder in Köln

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Adolf Hölzel in Erfurt

Adolf Hölzel in Erfurt

News vom 16.07.2019

Die Kunsthalle Krems hat das Ticket zum Mond

Die Kunsthalle Krems hat das Ticket zum Mond

DAAD‐Preis für Yasamin Saffarian

DAAD‐Preis für Yasamin Saffarian

Zweifel an der Urheberschaft des Züricher Tizian-Gemäldes

Zweifel an der Urheberschaft des Züricher Tizian-Gemäldes

Aenne Biermann in München

Aenne Biermann in München

Preis der Kunsthalle Wien für Nina Vobruba und Malte Zander

Preis der Kunsthalle Wien für Nina Vobruba und Malte Zander

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie Tourist.

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce