Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Die „Vereinigung der XI“ als ein Keim der Moderne in Berlin

Franz Skarbina, Ein Nachtbild, 1895

Mit seiner aktuellen Präsentation „Skandal! Mythos! Moderne! Die Vereinigung der XI in Berlin“ nimmt das Bröhan-Museum eine richtungweisende Berliner Künstlerorganisation am Beginn der Moderne in den Blick und stellt die nach einem Geheimbund klingende progressive Gruppe in ihrem kunstpolitischen und öffentlich viel diskutierten kulturgeschichtlichen Umfeld dar. Über 100 Werke, wie etwa Liebermanns berühmte „Badende Knaben“, zeichnen in der von Anna Grosskopf und Sabine Meister kuratierten Schau die Geschichte eines Künstlerzirkels nach, der trotz kontroverser Berichterstattung den modernen Ausstellungsbetrieb prägte.

„Zur Veranstaltung von künstlerischen Ausstellungen“ schlossen sich 1892 zunächst die Maler Jacob Alberts, Hans Herrmann, Ludwig von Hofmann, Walter Leistikow, George Mosson, Konrad Alexander Müller-Kurzwelly, Hugo Schnars-Alquist, Friedrich Stahl, Hugo Vogel, Max Liebermann und Franz Skarbina zusammen, um ihren fortschrittlichen Kunstrichtungen wie Impressionismus und Symbolismus in Berlin eine günstigere Ausstellungssituation zu bieten und damit ihre wirtschaftlichen Verhältnisse zu verbessern. Den geeigneten Raum dazu fanden sie in der Galerie Schulte im Palais Redern Unter den Linden, dem heutigen Standort des Hotels Adlon. Durch ihre Nähe zur Akademie der Künste als Zentrum des etablierten Kunstbetriebs erreichten die elf Berliner große Aufmerksamkeit, erzeugten mit ihrer fortschrittlichen Mal- und Ausstellungsweise allerdings gegensätzliche Reaktionen.

Nicht nur die Werke selbst sollten für die Elf von Kunstwert sein, sondern auch deren Inszenierung. So nutzten die Künstlerkuratoren in der Galerie Schulte als erste in Berlin elektrisches Licht. Dieses vorwärtsgewandte Arbeiten schlug sich aber nicht nur in der Hängung und der Lokalität nieder. Mit Dora Hitz wurde 1897 beispielsweise die erste Frau aufgenommen, was in der männerdominierten Kunstwelt nicht selbstverständlich war. Außerdem stießen noch Hans Baluschek, Martin Brandenburg und Max Klinger hinzu. Mit der Gründung der Berliner Secession im Jahr 1899 löste sich die Gruppe zwar auf, viele ihrer Mitglieder, wie etwa Leistikow, Skarbina oder Liebermann, wurden aber Mitbegründer der neuen zukunftsweisenden Organisation.

Die Ausstellung „Skandal! Mythos! Moderne! Die Vereinigung der XI in Berlin“ ist bis 15. September zu sehen. Das Bröhan-Museum hat von Dienstag bis Sonntag einschließlich der Feiertage von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro und ermäßigt 5 Euro. Der Katalog aus dem Wienand Verlag kostet an der Museumskasse 23 Euro.

Bröhan-Museum
Schlossstraße 1a
D-14059 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 326 906 00
Telefax: +49 (0)30 – 326 906 26

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 30

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (4)Variabilder (10)Künstler (12)

Veranstaltung vom:


30.05.2019, Skandal! Mythos! Moderne! Die Vereinigung der XI in Berlin

Bei:


Bröhan-Museum

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Symbolismus

Stilrichtung:


Realismus

Stilrichtung:


Impressionismus

Variabilder:

Franz Skarbina, Ein Nachtbild, 1895
Franz Skarbina, Ein Nachtbild, 1895








News vom 20.09.2019

Sammlung Looser im Kunsthaus Zürich

Sammlung Looser im Kunsthaus Zürich

Hamburg diskutiert die neuen Tabus

Hamburg diskutiert die neuen Tabus

Semper-Preis für Christoph Ingenhoven

Semper-Preis für Christoph Ingenhoven

In Saarbrücken trifft Nauman auf Rodin

In Saarbrücken trifft Nauman auf Rodin

News vom 19.09.2019

Recycling-Designpreis für Kathrin Breitenbach

Recycling-Designpreis für Kathrin Breitenbach

Spectrum-Fotopreis für Fiona Tan

Spectrum-Fotopreis für Fiona Tan

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce