Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Drei neue Medienkunst-Stipendiaten in Oldenburg

Viktor Brim

Viktor Brim, Mario Pfeifer und Kim Schoen sind die neuen Stipendiaten am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg. Mit ihren Projekten konnten sie sich gegen 433 Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt durchsetzen. In der sechsmonatigen und mit jeweils 10.000 Euro dotierten Arbeitsphase, die seit 2001 von der Stiftung Niedersachsen getragen wird, können sie ihre Werke nun in Oldenburg realisieren. Die Jury traf die ihre Entscheidung aufgrund der „Sorgfalt der Recherche“, der „ästhetischen Qualität“ und der „Klarheit der Vision der drei Künstlerinnen und Künstler“.

Der 1987 geborene Usbeke Viktor Brim, der an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, an der Filmuniversität Babelsberg und an der Hochschule für Medien in Köln studiert hat, ist für seinen Beitrag „Practical Fiction“ ausgewählt worden. Darin zeichnet er ein Kontinuum zwischen der Rohstoffpolitik in der Sowjetunion unter Josef Stalin und in Wladimir Putins Russischer Föderation, insbesondere anhand des Beispiels der Diamantenmine Mir im serbischen Jakutien. Brim konzipiert eine Ausstellung mit einem Film, den er dort drehen wird, und einer neuen Publikation mit seinen Archivrecherchen über die sowjetische und russische Rhetorik, ergänzt mit einer Auswahl weiterer Materialien. Während Brims bemerkenswerte filmische Arbeit eine komplexe Betrachtung der Auswirkungen verschiedener Regime auf eine bestimmte Landschaft biete, lade sein Fokus auf Sibirien auch zu einer umfassenderen Reflexion über Rohstoffausbeutung im weltweiten Maßstab ein, so die Jury.

Mario Pfeifer, 1981 in Dresden geboren, führt in seiner neuen Installation „Zelle 5 – 800° Celsius“ die Untersuchung ungeklärter Vorfälle rund um den gewaltsamen Tod von Migranten in Deutschland fort. Bereits in dem Video „Again/Noch einmal“ von 2018 hatte er ein Tribunal anstelle eines Gerichtsprozesses inszeniert, der nie stattgefunden hat: für Schabas Saleh Al-Aziz, einen Iraker, der tot aufgefunden wurde, eine Woche bevor er als Zeuge gegen vier Männer aussagen sollte, die ihn ein Jahr zuvor in einem Supermarkt im sächsischen Arnsdorf aufgegriffen und an einen Baum gefesselt hatten. „Zelle 5“ führt diese Thematik weiter und wirft neue Fragen über den 2005 erfolgten Feuertod des aus Sierra Leone stammenden Flüchtlings Oury Jalloh auf, da Beweise zerstört wurden. Pfeifer aktiviere sein Publikum als Geschworene, während er zugleich die entscheidende Rolle von Medien und Vermittlung für die Bildung der gesellschaftlichen Meinung betone, heißt es in der Jurybegründung.

Kim Schoen, geboren 1969 in Princeton, die am Royal Collage of Art in London und am California Institute of the Arts in Valencia studiert hat, hat sich mit der experimentellen Installation „Baragouin“ beworben, betitelt nach einem französischen Wort für unverständliches Kauderwelsch. Darin verleiht sie sprachlosen Objekten eine Stimme, nämlich Nachbildungen von Skulpturen, deren Ursprünge vom Buddhismus über das Rokoko und den Neoklassizismus bis zur Moderne reichen und die sie in einem inzwischen geschlossenen gewerblichen Ausstellungsraum in Los Angeles fand. Von der Hypothese ausgehend, dass der Handel eine universelle Sprache schafft, sieht ihr Projekt vor, mit dieser Gruppe von Skulpturen eine „Nonsens-Oper“ aufzuführen. In Zusammenarbeit mit einem Kunsthistoriker und einem Stimmtalent, das den Klang von Sprachen aus der ganzen Welt imitieren kann, wird Schoen in „Baragouin“ die Skulpturen so präsentieren, als „redeten“ sie in Stimmen, die mit ihrer ursprünglichen Herkunft verbunden sind. Durch diese kommerziellen Nachbildungen zusammen mit dem Echo von Sprachen werde der Museologie ein grotesker Spiegel vorgehalten, so die Jury.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (1)Variabilder (6)Künstler (3)

Bei:


Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Kunstsparte:


Film und Video

Kunstsparte:


Installationskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Viktor Brim
Viktor Brim

Variabilder:

Viktor Brim, Dark Matter, 2019
Viktor Brim, Dark Matter, 2019

Variabilder:

Mario Pfeifer
Mario Pfeifer

Variabilder:

Mario Pfeifer, Zelle 5 – Renderings
Mario Pfeifer, Zelle 5 – Renderings

Variabilder:

Kim Schoen
Kim Schoen








News vom 20.09.2019

Sammlung Looser im Kunsthaus Zürich

Sammlung Looser im Kunsthaus Zürich

Hamburg diskutiert die neuen Tabus

Hamburg diskutiert die neuen Tabus

Semper-Preis für Christoph Ingenhoven

Semper-Preis für Christoph Ingenhoven

In Saarbrücken trifft Nauman auf Rodin

In Saarbrücken trifft Nauman auf Rodin

News vom 19.09.2019

Recycling-Designpreis für Kathrin Breitenbach

Recycling-Designpreis für Kathrin Breitenbach

Spectrum-Fotopreis für Fiona Tan

Spectrum-Fotopreis für Fiona Tan

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce