Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.05.2019 113. Auktion: Gemälde Alter und Neuerer Meister - Sonderauktion 'Creatures' - Portrait-Miniaturen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Zukunftsvisionen in Dresden

in der Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft oder von der Suche nach dem guten Leben“

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) zeigen ab heute im Japanischen Palais die Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft oder von der Suche nach dem guten Leben“. Kuratorin Noura Dirani hat das Projekt bereits im vergangen Herbst gestartet: Wie wollen wir leben und was macht ein gutes Leben aus? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer von den SKD durchgeführten Umfrage unter den 15- bis 35jährigen in Sachsen. Die Ergebnisse bilden den Ausgangspunkt für die jetzige Schau, die mittels ausgewählter Objekte Antworten auf aktuelle Herausforderungen unserer Zeit sucht. Darüber hinaus liefern zeitgenössische Künstler praktische Handlungsansätze für die Zukunft. So werden in der Ausstellung wichtige gesellschaftliche Fragestellungen thematisiert: Reichen die Ressourcen der Erde für uns alle und wie lange noch? Wie können wir unsere Umwelt und Natur schützen und welche Rolle spielt der gesellschaftliche Zusammenhalt?

Noura Dirani bringt in mehreren Themenräumen etwa 130 Objekte aus allen Sammlungen der SKD zusammen. Sie eröffnen verschiedene kulturelle und historische Perspektiven, unter anderem auf Ressourcenknappheit, Krieg und Vorstellungen von der Zeit beziehungsweise auf die Zukunft. In den sogenannten Möglichkeitsräumen im unteren Stockwerk sind die Besucher dann eingeladen, angesichts der aktuellen Herausforderungen und Fragen selbst aktiv zu werden. So hat die Berliner Projektgruppe Reinigungsgesellschaft aus alten Labormöbeln des Dresdner Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik eine Rauminstallation geschaffen, die zusammen mit jungen Menschen in Workshops zum Think Tank umgewandelt wird. Darüber hinaus können sich die Besucher täglich am Gärtnern in dem eigens angepflanzten „Essbaren Museum“ beteiligen, einem Garten im Innenhof des Japanischen Palais, installiert von UFER-Projekte Dresden e.V. In der Installation „Wilde Flora – ein Null-Müll-Versuch“ wird das Geerntete zu Brotaufstrichen oder Limonade verarbeitet. Wegwerf-Servietten oder Strohhalme aus Plastik wird man hier vergebens suchen.

Die Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft oder von der Suche nach dem guten Leben“ läuft vom 10. Mai bis zum 3. November. Das Japanische Palais hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Japanisches Palais
Palaisplatz 11
D-01097 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 49 14 2000
Telefax: +49 (0)351 – 49 14 2001


10.05.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


10.05.2019, Die Erfindung der Zukunft oder von der Suche nach dem guten Leben








News vom 20.05.2019

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Eileen Quinlan in Düsseldorf

Eileen Quinlan in Düsseldorf

News vom 17.05.2019

Design der Firma Thonet in München

Design der Firma Thonet in München

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

Architekt I. M. Pei ist tot

Architekt I. M. Pei ist tot

News vom 16.05.2019

Claude Monet: 100 Millionen Dollar-Impressionist

Claude Monet: 100 Millionen Dollar-Impressionist

Lenbachhaus restituiert Zeichnungen von Alfred Kubin

Lenbachhaus restituiert Zeichnungen von Alfred Kubin

Lutz Bacher ist tot

Lutz Bacher ist tot

Lynn Chadwick in Berlin: mal solo, mal in Gesellschaft

Lynn Chadwick in Berlin: mal solo, mal in Gesellschaft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - AUGUSTO GIACOMETTI (1877-1947), BLÜHENDER GARTEN IN STAMPA, Pastell auf Papier. SM 24,5 x 32 cm. Provenienz: Niedersächsische Privat-sammlung. Limit 20.000,- €

Vorbericht: 94. Auktion - FARBENFROHE FREUDEN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-ARMBAND, Weißgold. Innen-D. ca. 6 cm, Ges.-Gew. ca. 25,4 g. 18 K. Insgesamt 67 Brillanten, zusammen 11,93 ct. Limit 13.500,- €.

Vorbericht: 95. Auktion - EINFACH BRILLANT
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREAS ACHENBACH (1815-1910), Sturm an der Mole von Osten-de, Öl auf Leinwand. 66 x 90 cm.

Nachbericht: 92. Auktion Kunst & Antiquitäten - AUKTIONSERFOLG ZUM FRÜHLINGSBEGINN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENE PORZELLANFIGUR 'GÄRTNERIN MIT GEMÜSE IN DER SCHÜRZE' Alexander Terentewitsch Matweew, 1926 (Entwurf), Sowjetunion, Leningrad, Staatliche Porzellanfabri

Nachbericht: 93. Auktion Russische Kunst & Bedeutende Ikonen - Russische Osterfreuden
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce