Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Mit der Ausstellung „Social Design“ zeigt das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, wie Gestalter, Künstler, Architekten und Aktivisten ihr kreatives Können für alle Schichten der Gesellschaft nutzbar machen – insbesondere auch für die Unterprivilegierten

Design, das allen dient



Architekturbüro Graft, Solarkiosk, seit 2009

Architekturbüro Graft, Solarkiosk, seit 2009

Ein „Solarkiosk“ irgendwo in Afrika. Genauer gesagt, dort, wo der Strom eben nicht aus der Steckdose kommt, weil es diese gar nicht gibt. Das mit Solartechnik betriebene, zerlegbare und daher leicht transportable Modul sichert die Existenz ganzer Familienverbände. Im Franchise-System werden die mobilen Boxen, die von dem Berliner Architekturbüro Graft entwickelt wurden, meist von Frauen betrieben. Ein „Solarkiosk“ ist ein Stück autonomer Infrastruktur in strukturell schwachen Gebieten, eine Mischung aus Mini-Lebensmittelladen, Gaststätte, Versammlungsort oder Aufladestation für Mobilgeräte. Und gut gestaltet ist er auch noch. Ein perfektes Beispiel also für das, was man heutzutage unter „Social Design“ versteht.


Das gleichnamige Ausstellungsprojekt im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) widmet sich jetzt diesem zunehmend wichtigeren Aspekt des Designs, der besagt, „dass man sich bei der Entstehung eines Produkts schon Gedanken über gesellschaftliche Zusammenhänge macht“, erläutert Tulga Beyerle, die Direktorin des MKG. Kuratorin Angeli Sachs hat diese aktuelle Ausstellung ursprünglich für das Museum für Gestaltung in Zürich entwickelt. Am MKG wurde sie noch um einige spannende Hamburger Projekte erweitert. Unter „Social Design“ versteht Sachs „eine Gestaltung für die Gesellschaft und mit der Gesellschaft auf der Basis von Dialog und Partizipation“. Gerade in Zeiten neuer gesellschaftlicher Realitäten, die die Menschen verunsichern wie Klimawandel, Endlichkeit der Ressourcen, Rechtspopulismus und ungleiche Bildungschancen, werde die Zukunft als Bedrohung empfunden. „In solchen Zeiten wird Design immer wichtiger“, so Angeli Sachs.

Die Ausstellung „Social Design“ stellt anhand von Fotos, Displays, Produkten, Videos und Texttafeln viele Beispiele für nachhaltige Produktion, pfiffige Lösungen mit Menschen vor Ort und einen kreativen Umgang mit Ressourcen und Energie rund um den Globus vor. Aufgeteilt in sechs Kapitel, darunter „Umwelt“, „Urbaner Raum und Landschaft“ oder „Migration“, macht die sehenswerte Schau klar, dass, egal ob in Entwicklungsländern oder in Europa, der Umgang mit schön und funktional gestalteten Dingen lebensverbessernd wirken kann.

So hat das britische Kollektiv „Assemble“ in Liverpool für das abbruchreife Viertel „Granby Four Streets“ eine nachhaltige Zukunftsvision entwickelt, bei der es um Nachbarschaftshilfe, Eigeninitiative und den behutsamen Erhalt der viktorianischen Bausubstanz ging. Im Jahr 2015 erhielt „Assemble“ sogar den renommierten Turner Prize für dieses Projekt. In Workshops hergestellte Keramik und Kacheln sind in Großbritannien mittlerweile ein Renner, so dass das Projekt auch kommerziell erfolgreich ist.

Das Architekturbüro „AllesWirdGut“ aus Wien hat zusammen mit dem Künstler Daniel Büchel ein ehemaliges Seniorenheim der Caritas nachhaltig und sozial engagiert zu einem Hotel namens „magdas“ umgebaut. Aus altem Mobiliar entstanden durch kreatives „Upcycling“ geschmackvolle neue Möbel. Zudem bieten 20 neue Arbeitsplätze Geflüchteten eine Existenz. 2015 gab es dafür den Österreichischen Staatspreis für Design. Der in Berlin ansässige Architekt Diébédo Francis Kéré stammt ursprünglich aus Burkina Faso. Kéré, der übrigens auch das Operndorf Afrika für Christoph Schlingensief entworfen hat, beweist mit einem gemeinschaftlich geplanten Schulneubau in seiner alten Heimat, dass man regionale Ressourcen wie Eukalyptusholz und lokal produzierte Baumaterialien sinnvoll, effektiv und überaus ästhetisch einsetzen kann.

Der Hamburger Handweber Andreas Möller hingegen hat einen voll funktionstüchtigen Webstuhl aus überall auf der Welt verfügbaren, kostengünstigen Materialien wie Holz und Pappe entwickelt. Seine Bauanleitung setzten bereits zahlreiche kleine Handwerker in Afrika und Indien um. Fans hat seine Idee aber auch in den USA, Dänemark oder den Niederlanden. Somit ermöglicht er lokalen Produzenten eine wichtige Existenzgrundlage und durchbricht die Abhängigkeit von teuren Herstellern.

Um die Unabhängigkeit von industriellen Maschinen geht es auch den Betreibern des 2014 gegründeten „Fab Lab St. Pauli“, die in ihren nicht-kommerziellen Produktionsstätten für Jedermann 3D-Drucker oder andere normalerweise der Großindustrie vorbehaltene Maschinen zur Verfügung stellen. Auch hier geht es um Nachhaltigkeit, das Herstellen von Ersatzteilen und den Grundsatz „Reparieren statt neu kaufen“. Ein weiteres Beispiel für ein Hamburger Projekt des „Social Design“ ist das Label „Vagabunt“. Hier entwerfen sozial benachteiligte Jugendliche eigene Modekollektionen, die sie mit professioneller Hilfe vermarkten – ein besonderer Hingucker für das MKG mit seiner großen Mode-Sammlung.

„Diese Ausstellung ist kein perfekt abgeschlossenes Projekt“, sagt Tulga Beyerle. Bis Ende Oktober 2019 wird „Social Design“ in einer partizipatorisch offenen Weise weiterentwickelt. Eingeladen hat Beyerle auch das Berliner Gestalter-Kollektiv „Construct Lab“, das neue Design-Ideen für die dem Museum unmittelbar gegenüberliegende Drogenkontaktstelle „Drob Inn“ entwickeln soll. Auf jeden Fall will „Social Design“ innovative Lösungen aufzeigen, die Netzwerkbildung anregen und in Zeiten von Schülerdemonstrationen für den Klimaschutz neue Denkanstöße für eine lebenswertere Zukunft ohne schlechtes Gewissen geben.

Die Ausstellung „Social Design“ läuft bis zum 27. Oktober. Das Museum für Kunst und Gewerbe hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre ist er frei. Der Katalog aus dem Verlag Lars Müller Publishers kostet 25 Euro.

Kontakt:

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Steintorplatz

DE-20099 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428134 880

Telefax:+49 (040) 428134 999

E-Mail: service@mkg-hamburg



03.05.2019

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Berichte (1)Variabilder (11)

Variabilder:

Daniel Schwartz, Empower Shack Leuchtkasten 1 „Anita“, 2014
Daniel Schwartz, Empower Shack Leuchtkasten 1 „Anita“, 2014

Variabilder:

Andreas Möller, Flying8-Webstuhl, seit 2009
Andreas Möller, Flying8-Webstuhl, seit 2009

Variabilder:

Architekturbüro Graft, Solarkiosk, seit 2009
Architekturbüro Graft, Solarkiosk, seit 2009

Variabilder:

Fabulous St. Pauli e.V., Luke Cheng beim Bau eines
 Elektrorollers
Fabulous St. Pauli e.V., Luke Cheng beim Bau eines Elektrorollers

Variabilder:

Assemble, Granby Four Streets, seit 2013
Assemble, Granby Four Streets, seit 2013

Variabilder:

Kéré Architecture, Lycée Schorge Secondary School, 2014-2016
Kéré Architecture, Lycée Schorge Secondary School, 2014-2016







AllesWirdGut Architekten und Daniel Büchel, magdas Hotel, seit 2015

AllesWirdGut Architekten und Daniel Büchel, magdas Hotel, seit 2015

in der Ausstellung „Social Design“

in der Ausstellung „Social Design“

vagabunt.hamburg, Kollektion 2019

vagabunt.hamburg, Kollektion 2019

vagabunt.hamburg, Kollektion 2018

vagabunt.hamburg, Kollektion 2018

Sibylle Stoeckli Studios, Fondation HorizonSud, Ateliers Chalamala, 2012-2016

Sibylle Stoeckli Studios, Fondation HorizonSud, Ateliers Chalamala, 2012-2016

Daniel Schwartz, Empower Shack Leuchtkasten 1 „Anita“, 2014

Daniel Schwartz, Empower Shack Leuchtkasten 1 „Anita“, 2014

Andreas Möller, Flying8-Webstuhl, seit 2009

Andreas Möller, Flying8-Webstuhl, seit 2009

Fabulous St. Pauli e.V., Luke Cheng beim Bau eines Elektrorollers

Fabulous St. Pauli e.V., Luke Cheng beim Bau eines Elektrorollers

Assemble, Granby Four Streets, seit 2013

Assemble, Granby Four Streets, seit 2013

Kéré Architecture, Lycée Schorge Secondary School, 2014-2016

Kéré Architecture, Lycée Schorge Secondary School, 2014-2016




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce