Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.12.2020 Auktion Russische Kunst, Antiquitäten & Schmuck

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Turner Prize-Kandidaten stehen fest

Die Turner Prize-Kandidaten 2019: Lawrence Abu Hamdan, Helen Cammock, Oscar Murillo und Tai Shani

Lawrence Abu Hamdan, Helen Cammock, Oscar Murillo und Tai Shani heißen die vier Finalisten für den diesjährigen Turner Prize. Sie werden ab dem 28. September im Museum Turner Contemporary in der südostenglischen Hafenstadt Margate um den bedeutendsten britischen Kunstpreis ringen. Das teilte die Tate Britain gestern mit. Den Sieger küren am 3. Dezember Alessio Antoniolli, Direktor von Gasworks in London und Triangle Network, die Kuratoin Elvira Dyangani Ose, Leiterin der Showroom Gallery und Dozentin am Goldsmiths College in London, Victoria Pomery, Direktor von Turner Contemporary in Margate, und der Journalist Charlie Porter. Der Gewinner erhält 25.000 Pfund, die anderen Nominierten jeweils 5.000 Pfund.

Lawrence Abu Hamdan, geboren 1985 in Amman, wurde für seine Einzelausstellung „Earwitness Theatre“ in der Chisenhale Gallery, für die Videoinstallation „Walled Unwalled“ und die Performance „After SFX“ in der Tate Modern in London nominiert. Abu Hamdan untersucht mit wissenschaftlichen Methoden Verbrechen, die auditiv und nicht visuell aufgezeichnet wurden; ihm geht es dabei um Prozesse der Rekonstruktion, die Komplexität von Erinnerung und Sprache sowie um die Bedeutung von Menschenrechten und ihre Verteidigung. Die Jury war beeindruckt von seiner Erforschung des Sounds als architektonisches Element und die Art und Weise, wie er bestimmte Situationen durch Klang und Performance nachbildet.

Die 1970 in Cannock in der Grafschaft Staffordshire geborene Videokünstlerin Helen Cammock kam mit der Personale „The Long Note“ in Derry/Londonderry und Dublin in die Endrunde. Die Jury lobte die Aktualität und Notwendigkeit von Cammocks Arbeit, die sozialgesellschaftliche Entwicklungen mit Hilfe von Film, Fotografie, Grafik, Text und Performance thematisiert. Die Videoinstallation „The Long Note“ beschäftigt sich mit der Geschichte und der Rolle der Frauen in der Bürgerrechtsbewegung in Derry/Londonderry und zeigt, wie die Komplexität der Politik Nordirlands die Sozialgeschichte der Region und die Vielfalt der politischen Positionen von Frauen überschattet hat.

Für seine Teilnahme an der 10. Berlin Biennale und seine Einzelausstellungen „Violent Amnesia“ in Cambridge sowie in Shanghai nahm die Jury Oscar Murillo in die Shortlist auf. Sie hob vor allem die Methode hervor, wie der 1986 geborene Kolumbianer die Grenzen des Materials, insbesondere in seinen Gemälden, überwindet. Murillos Schaffen umfasst Malerei, Zeichnung, Performance, Skulptur und Klang, oft unter Verwendung von recycelten Materialien und Überbleibseln aus seinem Atelier. Darin reflektiert er seine eigene Erfahrung mit Vertreibung und den sozialen Auswirkungen der Globalisierung.

Auch Tai Shani kann mehrere Ausstellungen vorweisen, derentwegen sie für den Turner Prize ausgewählt wurde: Ihre Teilnahme an Glasgow International 2018, die Einzelausstellung „DC: Semiramis“ in Leeds und Mitwirkung an „Still I Rise: Feminisms, Gender, Resistance“ bei Nottingham Contemporary und im „De La Warr Pavilion“ in Bexhill-on-Sea. Die Jury verwies auf die Überzeugungskraft von Shanis laufendem Projekt „Dark Continent“, insbesondere auf die Fähigkeit, darin historische Texte mit zeitgenössischen Themen zu verbinden. Seit vier Jahren arbeitet die 1976 in London geborene Künstlerin daran und bezieht sich dabei auf einen „feministischen“ Text aus dem 15. Jahrhundert: „Le Livre de la Cité des Dames“ der Französin Christine de Pizan. Für „Dark Continent“ kombiniert Shani eine surreale traumhafte bühnenähnliche Installation mit Performances und Filmen und kreiert ihre eigene allegorische „Stadt der Frauen“, die von fantastischen Charakteren bevölkert ist.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Berichte (1)Variabilder (5)Künstler (4)

Bei:


Tate Galleries

Bericht:


Überraschung beim Turner Prize: Es gibt nur Gewinner

Variabilder:

Tai Shani, DC: Semiramis, 2018
Tai Shani, DC: Semiramis, 2018

Variabilder:

Oscar Murillo, Collective Conscience, 2018
Oscar Murillo, Collective Conscience, 2018

Variabilder:

Helen Cammock, The Long Note, 2018
Helen Cammock, The Long Note, 2018

Variabilder:

Lawrence Abu Hamdan, Earwitness Inventory, 2018
Lawrence Abu Hamdan, Earwitness Inventory, 2018

Variabilder:

Die Turner
 Prize-Kandidaten 2019: Lawrence Abu Hamdan, Helen Cammock, Oscar Murillo und Tai Shani
Die Turner Prize-Kandidaten 2019: Lawrence Abu Hamdan, Helen Cammock, Oscar Murillo und Tai Shani

Künstler:

Tai Shani

Künstler:

Oscar Murillo








News vom 04.12.2020

Manifesta 15 in Barcelona

Museen in Österreich öffnen wieder

Museen in Österreich öffnen wieder

NRW-Kultursekretariate fordern Unterstützung der Kultur

NRW-Kultursekretariate fordern Unterstützung der Kultur

News vom 03.12.2020

Schätze bei Sotheby’s

Schätze bei Sotheby’s

Corona-Krise: App zum gemeinsamen Nichtstun

Corona-Krise: App zum gemeinsamen Nichtstun

Dionysos schielt bei Christie’s auf Millionenbetrag

Dionysos schielt bei Christie’s auf Millionenbetrag

News vom 02.12.2020

Kulturmanagerpreis für Julia Grosse und Yvette Mutumba

Kulturmanagerpreis für Julia Grosse und Yvette Mutumba

Europas Minister wollen Kultur und Medien stärken

Europas Minister wollen Kultur und Medien stärken

Irina Antonowa gestorben

Irina Antonowa gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Georg Tappert, Geisha-Revue, 1911/13

Von Beuys bis Liebermann – Museal: „Ausgewählte Werke“ bei Grisebach
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Kunsthaus Lempertz - Wappenteller aus der Sammlung Dreßen

Die Sammlung Renate und Tono Dreßen – Königliches Meißen-Porzellan
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Cosimo Castrucci zugeschrieben, Commessoplatte, um 1600

Fulminanter Erfolg für eine Commessoplatte
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce