Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Claude Lalanne gestorben

Claude Lalanne in ihren Schöpfungen

Claude Lalanne ist tot. Die französische Designerin und Bildhauerin starb gestern in Fontainebleau nahe Paris. Sie wurde 93 Jahre alt. Das teilte ihre Londoner Galerievertretung Ben Brown Fine Arts heute mit. Die 1925 in der französischen Hauptstadt geborene Künstlerin war vor allem für ihre verspielten und der Natur entnommenen Metallskulpturen berühmt. Gemeinsam mit ihrem Mann François-Xavier Lalanne gelang es ihr, Design mit Kunst zu vereinen, wie etwa in den berühmten Schaf-Hockern von 1974.

Claude Lalanne studierte Architektur an der École des Beaux-Arts und der École des Arts Décoratifs in Paris. In den 1960er Jahren lebten sie mit ihrem Mann im Stadtviertel Montparnasse, wo sie die Nachbarn von Constantin Brancusi waren. Dieser machte sie mit Kollegen wie René Magritte, Max Ernst oder Marcel Duchamp bekannt. Das Paar kombinierte moderne Methoden mit tradiertem Handwerk, mied die Abstraktion und den Funktionalismus, freute sich über humorvolle Schöpfungen und wurde als Duo „Les Lalanne“ bekannt. Claude favorisierte Werke mit zarten Flora- und Fauna-Elementen, die sie in Bezug zur Klassischen Antike, dem Barock und dem Surrealismus setzte. So amüsiert etwa ihre 2017 entstandene Bronzeskulptur „Choupatte“, zu Deutsch etwa „Kohlklaue“, mit der Kombination eines Kohlkopfes, den zwei Hühnerbeine tragen. Ihr „Crococurule“ von 1992/2009 zieht den Hut vor einem kurulischen Stuhl aus Bronze, den eine Krokodilhaut schmückt. Die begeisterte Gärtnerin schuf eine Welt der Fantasie und erklärte: „Ich träume, wenn ich wach bin. Es bleibt nichts übrig, wenn die Nacht vorbei ist.“

Claude Lalannes Fähigkeit, die Welt der Natur in ihren Entwürfen einzufangen, fand viele Bewunderer, darunter Tom Ford und Marc Jacobs. Sie fertigte mehrere Auftragsarbeiten für Yves Saint Laurent und Salvador Dalí an. Ihre Kunstwerke stehen in internationalen Museen, etwa im National Design Museum in New York, dem Musée Nationale d’Art Moderne oder dem Centre Georges Pompidou in Paris. Seit dem Tod ihres Mannes 2008 arbeitete die Künstlerin bis zuletzt mit Hilfe ihrer Tochter und Enkelin.


11.04.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Claude Lalanne in ihren Schöpfungen
Claude Lalanne in ihren Schöpfungen

Künstler:

Claude Lalanne








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce