Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Essen nimmt Künstlersiedlung Margarethenhöhe in den Blick

in der Ausstellung „Aufbruch im Westen. Die Künstlersiedlung Margarethenhöhe“

Nach dem Zusammenbruch verkrusteter Strukturen und imperialer Obrigkeiten fand nach dem Ersten Weltkrieg in der Kunst ein mächtiger Aufbruch statt. Nicht nur das Bauhaus steht für die kraftvolle Freisetzung kreativer Kräfte. Zu den vielen weiteren Reflexen zählt der Einzug der Folkwang-Idee in Essen. Nach dem Tod des Hagener Sammlers Karl Ernst Osthaus 1921 gelangte dessen Kollektion dank großer Spenden vermögender Firmen und Unternehmer in die Industriestadt. Aus dem städtischen Kunstmuseum wurde das Museum Folkwang, aus der Handwerker- und Kunstgewerbeschule die Folkwangschule.

Bedeutender Teil dieser Entwicklung war der Aufbau einer Künstlersiedlung auf der Margarethenhöhe. Der Architekt Georg Metzendorf überzeugte die Stifterin Margarethe Krupp, Künstler nach Essen zu holen. Den Anfang machte 1919 der Bau des Kleinen Atelierhauses. Nach den gleichen Prinzipien wie das zeitgleich gegründete Bauhaus stand bei der Berufung der Künstler das Anliegen interdisziplinärer Lebensgestaltung im Fokus. Unter dem Titel „Aufbruch im Westen. Die Künstlersiedlung Margarethenhöhe“ stellt das Ruhr Museum mit über 700 Objekten die Geschichte, Künstler und das Werkschaffen der Kolonie vor.

Schon die einleitenden Kapitel nehmen die anspruchsvoll gestalteten Bauten mit variablen Grundrissen und die von Metzendorf ganzheitlich abgestimmten Details ins Visier, der eigens Möbel bis hin zu Tür- und Fenstergriffen entwarf. Für den Grafiker Hermann Kätelhön wurde 1919 das Kleine Atelierhaus errichtet. 1921 entstanden Mietwohnungen mit integrierten Ateliers. Später kamen eine keramische Werkstatt, das Werkhaus und das Große Atelierhaus hinzu. Künstler und Kunsthandwerker wurden aus verschiedenen Disziplinen ausgewählt: Grafiker, Bildhauer, Keramiker, Maler, Fotografen, Buchbinder. Emaille- und Goldschmiedekünstler hielten Einzug. Die Stadt, Firmen und Privatleute versahen „ihre“ Künstler mit Aufträgen. Denkmäler, Skulpturen, Brunnen, Bauschmuck für Häuser und Plätze, Parkanlagen oder Friedhöfe erinnern noch heute an die einst hier tätige Künstlerschar.

Die Bildhauer Joseph Enseling, Richard Malin und Will Lammert, die Buchbinderin Frida Schoy, die Goldschmiedin Elisabeth Treskow, der Fotograf Albert Renger-Patzsch, die Maler Kurt Levy, Gustav Dahler, Josef Albert Benkert oder die Brüder Philipp und Hermann Schardt bildeten ein Netzwerk, von denen viele auch an der Folkwang Hochschule der Künste lehrten. Alle lebten Tür an Tür und kooperierten bei Auftragsarbeiten. Den Künstlern gewidmete Kabinette stellen ihre Werke vor. Dazu gehören so prominente Stücke wie die von Treskow gestaltete Meisterschale des Deutschen Fußballbundes und die Amtsketten der Oberbürgermeister von Essen und Köln, Aufnahmen des Museums Folkwang von Renger-Patzsch, Glasfenstern der neuen Essener Synagoge von Kurt Levy oder die Bronzeplastik „Die Säerin“ von Joseph Enseling. Nach 1933 fand das prosperierende Künstlerleben ein jähes Ende. Die Folkwang Hochschule und das gleichnamige Museum erinnern noch heute an die glorreiche Epoche.

Die Ausstellung „Aufbruch im Westen. Die Künstlersiedlung Margarethenhöhe“ ist bis zum 05. Januar 2020 zu besichtigen. Das Ruhr Museum hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der im Museum 29,95 Euro kostet.

Ruhr Museum
Zollverein A 14
Gelsenkirchener Straße 181
D-45309 Essen

Telefon: +49 (0)201 – 24 681 444
Telefax: +49 (0)201 – 24 681 460


09.04.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (13)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


08.04.2019, Aufbruch im Westen. Die Künstlersiedlung Margarethenhöhe

Bei:


Ruhr Museum

Variabilder:

in der Ausstellung „Aufbruch im Westen. Die
 Künstlersiedlung Margarethenhöhe“
in der Ausstellung „Aufbruch im Westen. Die Künstlersiedlung Margarethenhöhe“

Variabilder:

Elisabeth Treskow bei der Arbeit in ihrer Goldschmiedewerkstatt,
 1927
Elisabeth Treskow bei der Arbeit in ihrer Goldschmiedewerkstatt, 1927

Variabilder:

Modell der Siedlung Margarethenhöhe, vermutlich 1940er
 Jahre
Modell der Siedlung Margarethenhöhe, vermutlich 1940er Jahre

Variabilder:

Keramische Werkstatt Margaretenhöhe GmbH
 auf der Zeche Zollverein, Essen 1936
Keramische Werkstatt Margaretenhöhe GmbH auf der Zeche Zollverein, Essen 1936

Variabilder:

Joseph Enseling,
 Schatzgräberbrunnen auf der Margarethenhöhe, um 1912
Joseph Enseling, Schatzgräberbrunnen auf der Margarethenhöhe, um 1912

Variabilder:

Joseph Enseling, Die Säerin, 1934
Joseph Enseling, Die Säerin, 1934

Variabilder:

Joseph Enseling, Georg Metzendorf, 1925
Joseph Enseling, Georg Metzendorf, 1925








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce