Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Oorebeek, Tuerlinckx und Zobernig in Düren

Mit dem Trio Willem Oorebeek, Joëlle Tuerlinckx und Heimo Zobernig beginnt Anja Dorn, die neue Direktorin des Leopold-Hoesch-Museums in Düren, ihre dortige Ausstellungstätigkeit. Sie hat die drei zwischen 1953 und 1958 geborenen, etwa gleichaltrigen Künstler unter dem Aspekt des Mediums Papier ausgewählt. In ihrem jeweiligen Werk nehmen Grafiken und Zeichnungen breiten Raum ein, und trotz unterschiedlicher künstlerischer Werdegänge lassen sich in ihrer Herangehensweise manche Parallelen erkennen. So sind allen drei die Infragestellung von Repräsentationssystemen und die Negation des Bildes gemeinsam. Oorebeek, der 1953 im niederländischen Pernis geboren wurde, an der Kunstakademie in Rotterdam studiert hat und heute überwiegend in Brüssel lebt, hat sich mit Ausschwärzungen von Bildern in Printmedien einen Namen gemacht. Auf diese Weise thematisiert er mediale Darstellungsformen ebenso wie die Wahrnehmungsmöglichkeiten des Betrachters.

Im Werk der 1958 in Brüssel geborenen Video- und Objektkünstlerin Joëlle Tuerlinckx spielt Zeit eine große Rolle. Ihre im Alltag genutzten „Listes barrées“ wirken wie To-Do-Listen, die sowohl eine persönliche Chronik enthalten als auch eine absolute Dimension aufweisen, die dem außenstehenden Betrachter wie konkrete Poesie erscheint. Der ebenfalls 1958 geborene Österreicher Heimo Zobernig wurde unter anderem durch eine Kunstaktion 1999 bekannt, als er zusammen mit Ernst Strouhal die durch ein digitales System ersetzten Zettelkästen der Österreichischen Nationalbibliothek als Kunstwerke ausstellte und dazu das Buch „Der Katalog. Ein historisches System geistiger Ordnung“ veröffentlichte. Dieses Projekt wird nun in Düren in Erinnerung gerufen. Die Schau gehört zu der im vergangenen Jahr anlässlich der Wiedereröffnung des benachbarten Papiermuseum ins Leben gerufenen Ausstellungsreihe „Apropos Papier“.

Die Ausstellung „Apropos Papier: Willem Oorebeek, Joëlle Tuerlinckx, Heimo Zobernig“ läuft vom 7. April bis zum 7. Juli. Das Leopold-Hoesch-Museum hat dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, donnerstags zusätzlich bis 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Leopold-Hoesch-Museum
Hoeschplatz 1
D-52349 Düren

Telefon: +49 (0)2421 – 25 25 61
Telefax: +49 (0)2421 – 25 180 25 60


04.04.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.04.2019, Apropos Papier: Willem Oorebeek, Joëlle Tuerlinckx, Heimo Zobernig

Bei:


Leopold-Hoesch-Museum

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Künstler:

Willem Oorebeek

Künstler:

Joëlle Tuerlinckx

Künstler:

Heimo Zobernig








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce