Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

„Queerness“ statt Stereotypen in Bonn

Rudolf Bonvie, 14 Personen – 25 Narzissen, 1976

Das Kunstmuseum Bonn springt mit seiner aktuellen Grafik-Ausstellung auf einen längst fahrenden Zug auf und stellt unter dem Titel „Stereo_Typen“ künstlerische „Visionen geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ vor. Die gezeigten Werke aus der grafischen Sammlung des Museums stammen von mehr als 30 Künstlerinnen und Künstlern, darunter bekannte Namen wie Horst Antes, Stephan Balkenhol, Niki de Saint Phalle, Konrad Klapheck, Sigmar Polke, Ulrike Rosenbach oder Erwin Wurm, aber nur von sieben Frauen. Sie setzen sich mit Fragen von Rollenzuschreibungen und Geschlechteridentität auseinander und thematisieren „Queerness“ als kritisches Durchkreuzen oder Unterlaufen von behaupteter „Normalität“.

Der von den Künstlern sich selbst gesetzte Auftrag, herkömmliche Heteronormativität in Zweifel zu ziehen und mit Positionen einer queeren Vielfalt zu kontrastieren, betrifft auch die Erforschung von Konstruktion, Inszenierung und Auflösung des Künstler-Egos und das Verhältnis von Betrachter und Kunstwerk. Die Präsentation zeigt vor allem Arbeiten aus den siebziger und achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts. In dieser Zeit begann als Folge der Umwälzungen der Achtundsechziger eine experimentierfreudige Hinterfragung und Demontage herkömmlicher Rollenbilder.

Die Ausstellung „Stereo_Typen. Werke aus der grafischen Sammlung des Kunstmuseum Bonn“ ist bis 2. Juni zu sehen. Das Kunstmuseum Bonn hat Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr, Mittwoch bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 7, ermäßigt 3,40 Euro.

Kunstmuseum Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-53113 Bonn

Telefon: +49 (0)228 – 77 62 86
Telefon: +49 (0)228 – 90 85 817


02.04.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Werner Häußner

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


21.03.2019, Stereo_Typen. Werke aus der grafischen Sammlung des Kunstmuseum Bonn

Bei:


Kunstmuseum Bonn

Variabilder:

Rudolf Bonvie, 14 Personen – 25 Narzissen, 1976
Rudolf Bonvie, 14 Personen – 25 Narzissen, 1976

Variabilder:

Walter Dahn, Mann mit Maske, 1984
Walter Dahn, Mann mit Maske, 1984

Variabilder:

Tony Morgan, Birth of Herman, 1972
Tony Morgan, Birth of Herman, 1972

Variabilder:

Ulrike Rosenbach, Weiblicher Energieaustausch Supergirl, 1977
Ulrike Rosenbach, Weiblicher Energieaustausch Supergirl, 1977

Variabilder:

Wolfgang Tillmans, Anders (Brighton Arcimboldo), 2005
Wolfgang Tillmans, Anders (Brighton Arcimboldo), 2005

Variabilder:

Erwin Wurm, Inspection, 2003
Erwin Wurm, Inspection, 2003








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce