Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Weiteres Raubkunst-Gemälde im Fall Gurlitt

Paul Signacs „Quai de Clichy“ ist Raubkunst

Das Gemälde „Quai de Clichy. Temps gris (Opus 156)“ von Paul Signac ist NS-Raubkunst. Das teilte das Zentrum für Kulturgutverluste aufgrund einer umfassenden Provenienzrecherche gestern mit. Die Erben des französischen Immobilienmaklers Gaston Lévy haben Ansprüche auf das Werk erhoben. Der jüdische Sammler floh aus dem besetzten Frankreich, die Nationalsozialisten beschlagnahmten 1940 seine Kunstobjekte im Château Les Bouffards, darunter wohl auch das pointillistische Gemälde aus dem Jahr 1887. Über den örtlichen Kunstmarkt gelangte Signacs Bild dann spätestens im Dezember 1947 in den Besitz Hildebrand Gurlitts.

Im November 2013 wurde der spektakuläre Fund der Kunstwerke aus der Schwabinger Wohnung von Cornelius Gurlitt bekannt und schlug weltweit hohe Wellen. Damals wurde angenommen, dass ein guter Teil der von seinem Vater Hildebrand Gurlitt, einem Kunsthändler Adolf Hitlers, geerbten Sammlung aus ehemals jüdischem Besitz stammte. Die Aufarbeitung der Objekte erbrachte aber bisher nur für sieben der rund 1.500 Objekte aus Gurlitts Besitz einen eindeutigen Nachweis, dass es sich um Raubkunst handelt.

Die Erben Lévys sorgten in den vergangenen Wochen für Aufsehen, als sie Ansprüche auf das ebenfalls neoimpressionistische Werk „Regatta in Venedig“ von Henri Edmond Cross anmeldeten und es im Museum Barberini in Potsdam beschlagnahmen lassen wollten. In diesem Fall konnte allerdings nicht belegt werden, dass Gaston Lévy das Gemälde je besessen hat.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Mehr Geschichte als Kunst

Bericht:


Keine Beschlagnahmung im Museum Barberini

Variabilder:

Paul Signacs „Quai de Clichy“ ist Raubkunst
Paul Signacs „Quai de Clichy“ ist Raubkunst

Künstler:


Paul Signac








News von heute

Udo Kittelmann verlässt Berlin

Schenkung für die Albertina

Schenkung für die Albertina

Humboldt in Altenburg und Umgebung

Humboldt in Altenburg und Umgebung

News vom 21.08.2019

Zarte Männer in Neu-Ulm

Zarte Männer in Neu-Ulm

Wiener Kunstpreise für Sabine Bitter, Helmut Weber und Next Enterprise Architects

News vom 20.08.2019

Gustav Kluge im Museum Lothar Fischer

Gustav Kluge im Museum Lothar Fischer

Otto Lehmann in Solothurn

Otto Lehmann in Solothurn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl: Auktion 14. September 2019
https://www.auktionshaus-stahl.de/bericht.php





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce