Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.04.2019 Kunstauktion 13. April 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Journal

Offen und grenzenlos: Anfang Mai beginnt die 58. Biennale Venedig. Biennale-Präsident Paolo Baratta und der diesjährige Kurator Ralph Rugoff stellten die Eckdaten der Mammutschau jetzt in Berlin vor

Kunst in „interessanten Zeiten“



Kurator Ralph Rugoff und Präsident Paolo Baratta

Kurator Ralph Rugoff und Präsident Paolo Baratta

In diesen Tagen touren der Präsident der Biennale Venedig, Paolo Baratta, und der diesjährige Kurator der internationalen Kunstausstellung, Ralph Rugoff, durch verschiedene Städte weltweit, um einen ersten Einblick in die Vorbereitungen zur 58. Biennale und deren kuratorisches Konzept zu geben. Heute stellten sie die Großausstellung, die unter dem Motto „May You Live In Interesting Times“ steht, in der Italienischen Botschaft in Berlin der deutschen Presse vor. In Zeiten großer Vereinfachungen setze die Biennale ganz bewusst auf Offenheit und Grenzenlosigkeit, so Baratta.


Am 10. Mai wird die Biennale di Venezia, die älteste und nach wie vor wichtigste der rund 300 Kunstbiennalen weltweit, eröffnet. Inhaltlich verantwortet wird die Hauptausstellung von dem 1957 in New York geborenen Ralph Rugoff, der seit 2006 Direktor der Hayward Gallery in London ist. „Ich glaube fest daran, dass Biennalen lebende Künstler zeigen und die Entwicklung ihrer Zeit reflektieren sollten“, betonte Ralph Rugoff auf der Pressekonferenz. Mit diesem Statement grenzt er sich gegenüber seinen unmittelbaren Vorgängern, die vermehrt auch historische Positionen nach Venedig holten, klar ab.

Mit der Auswahl seiner Künstler will Rugoff ausdrücklich die weltweit politisch angespannte Situation reflektieren, den Verlust humanistischer Werte, Traditionen und Beziehungen. Er betont jedoch, dass Kunst den Aufstieg nationalistischer Bewegungen und autoritärer Regime sowie die daraus resultierenden Flüchtlingsströme in vielen Teilen der Welt nicht aufhalten könne. „Aber auf eine indirekte Art und Weise kann die Kunst uns vielleicht zeigen, wie wir leben und worüber wir nachdenken sollten in ‚interessanten Zeiten‘ wie diesen“, so Rugoff.

Als Ausgangspunkt seiner kuratorischen Überlegungen nannte er Umberto Ecos ursprünglich 1977 erschienenen Essay „Das offene Kunstwerk“, in dem der italienische Philosoph das Fragmentarische, die Unabgeschlossenheit und Widersprüchlichkeit als besondere Qualitätsmerkmale eines offenen Kunstwerks beschreibt. Der Betrachter, so Eco, solle idealerweise einbezogen werden und das Kunstwerk interpretatorisch vollenden.

Ralph Rugoff hat 80 internationale Künstler und Künstlergruppen ausgewählt, darunter 42 weibliche und 38 männliche Teilnehmer. Das sind vergleichsweise wenige Künstler für eine Biennale. Rugoff rechtfertigt diese Reduktion jedoch mit seiner Absicht, dem Betrachter einen tieferen Einblick in die jeweilige Praxis der einzelnen Teilnehmer geben zu wollen.

Zudem unternimmt er noch einen zweiten strategischen Schachzug: Alle Künstler werden an beiden Hauptausstellungsorten, dem Zentralen Pavillon auf dem Giardini-Gelände und dem Arsenale, präsent sein, jedoch mit so unterschiedlichen Arbeiten, dass man ihre Autorschaft womöglich gar nicht auf den ersten Blick erkennt. Auf diese Weise soll der Betrachter jedoch Einblicke in die Bandbreite ihres Schaffens erhalten. Seine eher konzeptuelle Herangehensweise unterstreicht Rugoff zusätzlich, indem er die beiden Ausstellungsorte als „Proposition A“ und „Proposition B“ bezeichnet.

Ralph Rugoff hat alle Teilnehmer eingeladen, ihm weitere Künstler zu empfehlen, und sich dabei auf die Empfehlungen der Künstler verlassen. Zu den aus Deutschland kommenden Teilnehmern gehören Nairy Baghramian, Alexandra Bircken, das Berliner Künstlerkollektiv Slavs and Tatars, der in Berlin lebende US-Amerikaner Jimmie Durham, Hito Steyerl und Rosemarie Trockel.

Den deutschen Pavillon bespielt in diesem Jahr die an der Hochschule für Künste Bremen lehrende deutsch-iranische Künstlerin Natascha Sadr Haghighian. Sadr Haghighian begreift sich als Geschichtenerzählerin. Sie liebt das Spiel mit Identitäten und hat sich daher für die Präsentation in Venedig das Pseudonym Natascha Süder Happelmann zugelegt. Kuratorin des deutschen Beitrags ist Franciska Zólyom, die Leiterin der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig.

In diesem Jahr nehmen insgesamt 90 Länder an der Biennale teil. Algerien, Ghana, Madagaskar und Pakistan werden zum ersten Mal dabei sein. Daneben werden 21 sogenannte „Collateral Events“, das sind Ausstellungen in Stiftungen, Museen und anderen Institutionen, die Hauptausstellungen flankieren.

Die Biennale Venedig – 58. Internationale Kunstausstellung läuft unter dem Titel „May You Live In Interesting Times“ vom 11. Mai bis zum 24. November. Sie ist in den Giardini und dem Arsenale sowie in weiteren, über die ganze Stadt verteilten Pavillons und Ausstellungsräumen zu sehen und hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

www.labiennale.org



12.03.2019

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 12

Seiten: 1  •  2

Variabilder (12)

Variabilder:

Kurator Ralph Rugoff und Präsident Paolo Baratta
Kurator Ralph Rugoff und Präsident Paolo Baratta

Variabilder:

Kurator
 Ralph Rugoff
Kurator Ralph Rugoff

Variabilder:

Zentraler Pavillon der Biennale Venedig auf dem Gardini-Gelände
Zentraler Pavillon der Biennale Venedig auf dem Gardini-Gelände

Variabilder:

Zanele Muholi, Bona, Charlottesville, Virginia, 2015
Zanele Muholi, Bona, Charlottesville, Virginia, 2015

Variabilder:

Teresa Margolles, Muro Ciudad Juárez, 2010
Teresa Margolles, Muro Ciudad Juárez, 2010

Variabilder:

Liu Wei, Microworld,
 2018
Liu Wei, Microworld, 2018

Variabilder:

Mari Katayama, Cannot Turn the Clock Back #005, 2017
Mari Katayama, Cannot Turn the Clock Back #005, 2017

Variabilder:

Biennale Venedig: Gaggiandre auf dem Arsenale-Gelände
Biennale Venedig: Gaggiandre auf dem Arsenale-Gelände

Variabilder:

Biennale Venedig: Corderie auf dem Arsenale-Gelände
Biennale Venedig: Corderie auf dem Arsenale-Gelände







Biennale Venedig: Corderie auf dem Arsenale-Gelände

Biennale Venedig: Corderie auf dem Arsenale-Gelände

Teresa Margolles, Muro Ciudad Juárez, 2010

Teresa Margolles, Muro Ciudad Juárez, 2010

Kurator Ralph Rugoff

Kurator Ralph Rugoff

Apichatpong Weerasethakul und Tsuyoshi Hisakado, Synchronicity, 2018

Apichatpong Weerasethakul und Tsuyoshi Hisakado, Synchronicity, 2018

Korakrit Arunanondchai und Alex Gvojic, No history in a room filled with people with funny names 5, 2018

Korakrit Arunanondchai und Alex Gvojic, No history in a room filled with people with funny names 5, 2018

Zentraler Pavillon der Biennale Venedig auf dem Gardini-Gelände

Zentraler Pavillon der Biennale Venedig auf dem Gardini-Gelände

Mari Katayama, Cannot Turn the Clock Back #005, 2017

Mari Katayama, Cannot Turn the Clock Back #005, 2017

Zanele Muholi, Bona, Charlottesville, Virginia, 2015

Zanele Muholi, Bona, Charlottesville, Virginia, 2015

Biennale Venedig: Das Arsenale

Biennale Venedig: Das Arsenale

Liu Wei, Microworld, 2018

Liu Wei, Microworld, 2018

Biennale Venedig: Gaggiandre auf dem Arsenale-Gelände

Biennale Venedig: Gaggiandre auf dem Arsenale-Gelände




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce