Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.03.2019 Auktion 270 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Vom Fotojournalisten zum Bilderjäger im Großstadtdschungel: Die Hamburger Deichtorhallen zeigen zum ersten Mal in Deutschland eine große Werkschau des in Hongkong lebenden deutschen Fotografen Michael Wolf

Chronist der Megastädte



Michael Wolf, Architecture of Density. Hong Kong, 2003/14

Michael Wolf, Architecture of Density. Hong Kong, 2003/14

Laut einer Studie der UNO werden im Jahr 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in Millionenstädten leben. Einer, der dieses Phänomen seit Jahrzehnten mit der Kamera untersucht, ist der 1954 in München geborene Fotograf Michael Wolf. Seit dem Jahr 1994 lebt der ausgebildete Bildjournalist und Dokumentarfotograf in der Metropole Hongkong. Bis 2003 schoss er seine Fotos und Bildgeschichten noch vor allem im Auftrag des Magazins „Stern“. 2004 erfolgte dann nach einigen Unstimmigkeiten mit seinem Arbeitgeber eine radikale Neuorientierung: Michael Wolf entschied sich im Alter von 50 Jahren, sein Glück als freischaffender, autonomer Fotokünstler zu versuchen und statt wie bisher mit Verlagen nur noch mit Galerien zusammenzuarbeiten.


Im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen ist noch bis Anfang März die umfangreiche Werkschau „Life in Cities“ zu sehen, die zwölf Werkserien und eine große Wandinstallation des vielreisenden Fotografen versammelt. Es ist die erste umfassende Einzelausstellung von Michael Wolf in Deutschland. „Michael Wolf ist die absolute Schlüsselfigur für die Darstellung des Lebensraums in Megacities“, erläutert Deichtorhallen-Intendant Dirk Luckow. Ob Hongkong, Tokio, Chicago oder Paris: Der in den USA und Kanada aufgewachsene Fotograf durchstreift fast täglich die Straßen und Häuserschluchten großer Metropolen mit der Kamera. Dabei arbeitet er einerseits mit dem iPhone der jeweils neuesten Generation, das er für schnelle, jedoch brillante Schnappschüsse in bester Street Photography-Manier zur Hand nimmt. Ebenso benutzt er aber auch schwere Plattenkameras, die er insbesondere bei seinen malerisch wirkenden Langzeitbelichtungen von Hochhausfassaden einsetzt.
„Ich liebe es, ein Fremder zu sein“, gesteht Michael Wolf, der seine Wahlheimat Hongkong zum Ausgangspunkt vieler Reisen mit der Kamera gemacht hat. „Ich liebe es, zu flanieren und zu beobachten.“ Michael Wolf sammelt nicht nur fotografische Eindrücke von Menschen, Architekturen und Absurditäten des Alltags im täglichen Überlebenskampf zwischen Job, U-Bahn, Espresso-Bar und Wohnung. Er sammelt auch Gegenstände, die er zusammen mit Kurator Ingo Taubhorn in die Hamburger Ausstellung integriert hat. Zu sehen ist eine Installation mit verbogenen Drahtkleiderbügeln, eine Anhäufung notdürftig reparierter chinesischer Holzschemel und schließlich die über 70 Quadratmeter große Wandinstallation „The Real Toy Story“, die als „Work in Progress“ zwischen den Jahren 2000 und 2018 entstanden ist. Hierfür hat Wolf über 30.000 chinesische Spielzeugobjekte aus Plastik zu einem wandfüllenden Relief arrangiert, in das er Porträtfotos von Arbeitern und Arbeiterinnen in chinesischen Spielzeugfabriken integriert hat. Fragwürdige Massenproduktion trifft hier auf kindlich-naive Spielfreude.

„Wie will ich heute und in der Zukunft leben?“ Mit dieser Frage beschreibt Ingo Taubhorn, der die Schau zusammen mit Wim van Sinderen vom Fotomuseum Den Haag inszeniert hat, den kuratorischen Ausgangspunkt. „Wie kann eine Strategie für Städte aussehen, diese zu einem nachhaltigen, urbanen Lebensraum zu machen?“ Besonders eindrücklich führt Michael Wolf die Bedingungen des modernen Großstadtlebens in seiner Serie „Tokyo Compression“ von 2010/13 vor Augen. Zu sehen sind ausschnitthaft die beschlagenen Fensterschreiben der Tokioter U-Bahn-Züge, gegen die übermüdete Passagiere ihre Gesichter pressen.

Auch die bereits 1976 entstandene Schwarz-Weiß-Serie „Bottrop-Ebel“, die Michael Wolf als Diplomarbeit am Ende seines Bildjournalismusstudiums an der renommierten Folkwang-Schule in Essen bei Otto Steinert anfertigte, ist in den Deichtorhallen zu sehen. Diese Dokumentarserie, die während einer Langzeitbeobachtung in einer Bergarbeitersiedlung entstand, demonstriert Wolfs besonderes Gespür für Bildaufbau, virulente Themen und seinen einfühlsamen Blick auf den Menschen in sozialen Zusammenhängen. „Der Bildjournalismus gab mir die Möglichkeit, meine Nase in Dinge zu stecken, wo ich sonst nie hinkommen würde“, sagt Michael Wolf im Rückblick.

Privatheit und Öffentlichkeit, Intimität und Voyeurismus, Interieur und architektonische Fassade: Zwischen diesen Polen bewegt sich das fotografische Werk Michael Wolfs, dessen Bilder unter anderem auf der Biennale für Architektur in Venedig gezeigt wurden und Bestandteil so renommierter Sammlungen wie der des Metropolitan Museum of Art in New York sind. In Deutschland ist er als Fotokünstler jedoch noch relativ unentdeckt. Mit der eindrucksvollen Ausstellung in den Deichtorhallen könnte sich das ändern. Wie auch immer, Michael Wolf wird weiterhin exzessiv in den Metropolen dieser Welt fotografieren, frei nach seinem Motto: „Mein Hirn folgt meinem Bauch.“

Die Ausstellung „Michael Wolf. Life in Cities“ ist bis zum 3. März sehen. Das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, jeden ersten Donnerstag in Monat von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 7 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei. Als Katalog ist „Michael Wolf Works“ bei Peperoni Books in englischer Sprache für 50 Euro erschienen.

Kontakt:

Deichtorhallen Hamburg

Deichtorstraße 1-2

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 32 10 30

Telefax:+49 (040) 32 10 32 30

E-Mail: info@deichtorhallen.de



06.02.2019

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (11)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


17.11.2018, Michael Wolf - Life in Cities

Bei:


Deichtorhallen Hamburg

Variabilder:

Michael Wolf, Tokyo Compression, Tokyo 2010-2013
Michael Wolf, Tokyo Compression, Tokyo 2010-2013

Variabilder:

Selbstportrait Michael Wolf
Selbstportrait Michael Wolf

Variabilder:

Michael Wolf, Einzelbild der
 Wandinstallation „The Real Toy Story“, China 2004
Michael Wolf, Einzelbild der Wandinstallation „The Real Toy Story“, China 2004

Variabilder:

Michael Wolf, 2018
Michael Wolf, 2018

Variabilder:

Michael Wolf, Paris Rooftops, Paris 2014
Michael Wolf, Paris Rooftops, Paris 2014

Variabilder:

Michael Wolf, Bottrop-Ebel. Wochenbad zuhause in der
 Zinkbadewanne, 1976
Michael Wolf, Bottrop-Ebel. Wochenbad zuhause in der Zinkbadewanne, 1976

Variabilder:

Michael Wolf, Bottrop-Ebel, 1976
Michael Wolf, Bottrop-Ebel, 1976







Michael Wolf, Tokyo Compression, Tokyo 2010-2013

Michael Wolf, Tokyo Compression, Tokyo 2010-2013

Selbstportrait Michael Wolf

Selbstportrait Michael Wolf

Michael Wolf, Einzelbild der Wandinstallation „The Real Toy Story“, China 2004

Michael Wolf, Einzelbild der Wandinstallation „The Real Toy Story“, China 2004

Michael Wolf, 2018

Michael Wolf, 2018

Michael Wolf, Paris Rooftops, Paris 2014

Michael Wolf, Paris Rooftops, Paris 2014

Michael Wolf, Bottrop-Ebel. Wochenbad zuhause in der Zinkbadewanne, 1976

Michael Wolf, Bottrop-Ebel. Wochenbad zuhause in der Zinkbadewanne, 1976

Michael Wolf, Bottrop-Ebel, 1976

Michael Wolf, Bottrop-Ebel, 1976

Michael Wolf, Bottrop-Ebel. Fließband bei Krupps, 1976

Michael Wolf, Bottrop-Ebel. Fließband bei Krupps, 1976

in der Ausstellung „Michael Wolf. Life in Cities“

in der Ausstellung „Michael Wolf. Life in Cities“

Michael Wolf, Tokyo Compression, Tokyo 2010-2013

Michael Wolf, Tokyo Compression, Tokyo 2010-2013




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce