Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.11.2020 Auktion 1159: Sammlung Renate und Tono Dreßen

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Chinesische Kunst der Gegenwart in Wien

Das Museum für angewandte Kunst in Wien widmet sich in einer großen Schau in der zentralen Ausstellungshalle derzeit der aktuellen chinesischen Kunst. „Chinese Whispers“ verspricht ein „umfassendes Bild chinesischer Gegenwartskunst und ihrer ästhetischen sowie ikonografischen Bezüge“, so die Kuratoren. Allerdings ist die Auswahl insofern vorgeprägt, als es bei den rund hundert Leihgaben um Stücke aus der Sammlung des Schweizer Unternehmers Uli Sigg handelt. Die Arbeiten von teilweise international bekannten Künstlern wie Ai Weiwei, Cao Fei, Feng Mengbo, He Xiangyu, Liu Ding oder Song Dong werden mit Objekten aus der hauseigenen Sammlung konfrontiert. Die Ausstellung wurde unter dem gleichen Titel bereits 2016 zeitgleich im Kunstmuseum Bern und im Zentrum Paul Klee in Bern gezeigt und für die jetzige Präsentation in Wien zusammen mit Sigg weiterentwickelt.

Der 1946 geborene Uli Sigg interessiert sich seit den späten 1970er Jahren für zeitgenössische chinesische Kunst und trägt seit den 1990er Jahren eine umfangreiche Kollektion zusammen. Sie gilt heute als die repräsentativste Sammlung auf diesem Gebiet weltweit. Teile davon befinden sich im Schloss Mauensee auf der gleichnamigen Insel im Schweizer Kanton Luzern, die Sigg gehört. Den überwiegenden Teil – mehr als 1.500 Werke – überließ er allerdings im Juni 2012 weitgehend als Schenkung dem M+ Museum of Visual Culture in Hongkong. Die Eröffnung des M+, dessen Architektur von Herzog & de Meuron stammt, ist im heurigen Jahr vorgesehen.

Die Ausstellung „Chinese Whispers. Neue Kunst aus der Sigg Collection“ läuft bis zum 26. Mai. Das Museum für angewandte Kunst hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, dienstags bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 9 Euro, mit Familienkarte 15 Euro sowie jeden Dienstag zwischen 18 und 22 Uhr 5 Euro. Den 2016 erschienenen Katalog gibt es an der Museumskasse für 44 Euro.

Österreichisches Museum für angewandte Kunst
Stubenring 5
A-1010 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 711 360
Telefax: +43 (0)1 – 713 10 26

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


30.01.2019, Chinese Whispers - Neue Kunst aus der Sigg Collection

Bei:


Österreichisches Museum für angewandte Kunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst








News vom 23.10.2020

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Frank Horvat gestorben

Frank Horvat gestorben

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Paper Positions München gestartet

Paper Positions München gestartet

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

News vom 22.10.2020

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Edith Altman verstorben

Edith Altman verstorben

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

News vom 21.10.2020

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce