Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.10.2019 Sonderauktion: Sammlung Rudolf Neumeister

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Ein beachtenswertes Werk voller Widerborstigkeit, Brüchen und Neuanfängen: Die Hamburger Kunsthalle zeigt die bisher größte Ausstellung des 2009 verstorbenen Künstlers Philippe Vandenberg außerhalb seines Heimatlandes Belgien

Malerei am Abgrund



Der Titel dieser Ausstellung kann als das Lebensmotto des Künstlers gelesen werden. Der Belgier Philippe Vandenberg verwendete den japanischen Begriff „Kamikaze“ nicht nur auf einigen seiner Gemälde und Zeichnungen. Der Terminus „Kamikaze“ – auf Deutsch „göttlicher Wind“ – wird gemeinhin mit der selbstmörderischen Luftangriffstechnik der japanischen Armee während des Zweiten Weltkriegs assoziiert. Jenseits dieser vielleicht etwas verengten Lesart, steht das Kamikaze-Prinzip aber auch für die völlige Zerstörung des Alten, um einen Richtungswechsel herbeizuführen.


Die Idee vom immer wieder notwendigen, kompletten Neuanfang durchzieht das gesamte Œuvre des in Deutschland bisher wenig bekannten flämischen Künstlers. In der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle ist jetzt das vielschichtige, kompromisslose Werk des 1952 in Gent geborenen Philippe Vandenberg in einer großen Einzelausstellung zu entdecken. Kuratorin Brigitte Kölle hat in enger Zusammenarbeit mit den drei Kindern des Künstlers, die seinen Nachlass zusammen mit der Zürcher Galerie Hauser & Wirth betreuen, diese außerhalb Belgiens bisher größte Werkschau des 2009 verstorbenen, eher Insidern bekannten Künstlers entwickelt.

Rund 80 Gemälde und 120 Zeichnungen und Druckgrafiken umfasst die sehenswerte Werkschau. Gleich im ersten Raum stößt der Betrachter auf das alles beherrschende Thema der menschlichen Gewalt, das Vandenbergs Kunst prägt. 36 großformatige Zeichnungen sind wie ein Flickenteppich auf dem Boden arrangiert. Auf ihnen sind in leicht ungelenker Schrift in verschiedenen Sprachen und Farbtönen Textbotschaften zu entziffern. „Kill them all and we shall dance“ ist da beispielsweise zu lesen, eine wütend-ironische Aufforderung, die hergeleitet ist aus Vandenbergs Erfahrung politischer Demonstrationen in den 1980er Jahren, als die Fatwa gegen Salman Rushdie, den Verfasser der „Satanischen Verse“, ausgesprochen wurde.

Die Bildsprache Philippe Vandenbergs bewegt sich zwischen Figuration und Abstraktion. In seinem Atelier im Brüsseler Stadtteil Molenbeek hat er in langwierigen Malprozessen seine Leinwände bearbeitet. Teils über viele Jahre hinweg legte er Schicht für Schicht übereinander. Um dann wiederum Teile des fertig Gemalten zu zerstören, kratzte er mit dem Rakel die Farbe von der Leinwand, bis diese nahezu durchlöchert war: ein quälerischer Prozess. Brigitte Kölle dazu: „Er hat immer wieder die Farbe abgeschabt, so dass die Leinwand teilweise wirkt wie verletzte menschliche Haut.“

Die Themen, die seine Bildwelten durchziehen, sind provokant und verstörend: religiös geprägter Fanatismus, Inzest, Tod, Gewalt, Terrorismus und Grausamkeit. Es waren die dunklen Kehrseiten des menschlichen Handelns, die ihn interessierten. „Was wir als Conditio humana bezeichnen, macht seine Kunst aus“, so Brigitte Kölle. Für das 73teilige Ensemble „Der Geist ist ein Reisender, die Seele ist ein Vagabund“ von 1994/97 malte Vandenberg unter anderem mit seinem eigenen Blut.

Auf dem großformatigen Gemälde „Zu lieben heißt zu geißeln I“ von 1981/98 sieht man vor einer majestätischen Bergkulisse drei sich auspeitschende, schwarze Figuren, die mit ihren schwarzen Spitzmützen an mittelalterliche Flagellanten ebenso erinnern wie an Mitglieder des Ku-Klux-Klans. Sie bewegen sich in einer apokalyptischen Landschaft auf einen von zwei Löwen bewachten Höllenschlund zu. Über ihnen schwebt das Auge Gottes, ein stiller Mönch beobachtet die schauerliche Szenerie. Verschiedene Schriftzüge kommentieren die rätselhafte Darstellung und weisen auf den Kampf zwischen Gut und Böse hin. Chinesische Landschaftsmalerei wird hier ebenso zitiert wie die mythenschweren Tableaus eines Anselm Kiefer.

Die Religion und der Glaube prägten Philippe Vandenberg zeitlebens. Stark verwurzelt im Katholizismus, aber auch inspiriert von kunsthistorisch wichtigen Figuren wie El Greco oder Francisco de Goya, malte und zeichnete er von Kindheit an unablässig, oftmals wie im Rausch. Eine schwere Depression verbunden mit Selbstzweifeln und Zerstörungsanfällen lähmte ihn über weite Strecken seines Lebens. Andererseits entsprangen aus der quälenden Schwermut aber auch geniale Bildeinfälle.

Die Hamburger Ausstellung legt einen Schwerpunkt auch auf Vandenbergs zeichnerisches Werk. Darstellungen von Tieren und menschlichen Körperteilen fügen sich zu teils spielerischen Kompositionen zusammen. Es gibt aber auch bestialische, blutrünstige Szenen wie etwa die Schlachtung eines Hundes mit der Axt, während weitere Hunde treu dreinblickend daneben sitzen. Andere Arbeiten in der Schau wie übermalte Zeitungsausschnitte oder auch Porträtserien von umstrittenen Figuren wie Antonin Artaud und Ulrike Meinhof zeigen auch die politische Seite des belgischen Malers.

Das letzte Bild der teilweise unter die Haut gehenden Schau trägt den Titel „Der Schlaf“ und stammt aus dem Jahr 2003. Bis auf wenige kreisrunde Aussparungen ist es weiß übermalt. Zu erkennen ist jedoch eine Figur, die sich durch einen Gewehrschuss in den Kopf selbst getötet hat. Eine Vorwegnahme des eigenen Schicksals? Auch Philippe Vandenberg setzte seinem Leben mit nur 57 Jahren ein Ende. Sein facettenreiches und emotional aufwühlendes Werk gilt es jetzt in der Hamburger Kunsthalle neu zu entdecken und zu bewerten.

Die Ausstellung „Philippe Vandenberg. Kamikaze“ läuft bis zum 24. Februar. Die Hamburger Kunsthalle hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 14 Euro, ermäßigt 8 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre ist er kostenlos. Der begleitende Katalog ist im Museumsshop für 29 Euro, im Buchhandel für 39,80 Euro erhältlich.

Kontakt:

Hamburger Kunsthalle

Glockengiesserwall

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428 131 200

Telefax:+49 (040) 428 543 409



29.01.2019

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


16.11.2018, Philippe Vandenberg - Kamikaze

Bei:


Hamburger Kunsthalle

Künstler:

Philippe Vandenberg










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce