Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gericht entscheidet über Immendorff-Affen

Jörg Immendorff, Malerstamm Georg und Otto – eine Affenskulptur aus der Insolvenzmasse von Helge Achenbach

Das Landgericht Düsseldorf hat am Dienstag den Streit um den Besitz von 70 Affenskulpturen der ehemaligen Kunstberaterfirma Helge Achenbach entschieden. Der Insolvenzverwalter muss den Auktionserlös der Tierskulpturen des 2007 verstorbenen Jörg Immendorffs in Höhe von 1,6 Millionen Euro an die Züricher Galerie St. Gilles auszahlen. Die Kunstwerke waren zu Unrecht Teil der Insolvenzmasse Helge Achenbachs, die 2015 in Köln versteigert wurde. Laut Gericht gehörten die Bronzeskulpturen der Schweizer Galerie, Achenbach sollte sie auf Kommission verkaufen, war jedoch nicht der Eigentümer.

In der Begründung bezog sich das Gericht auf die Lizenz der Zürcher Galerie, die die Affenskulpturen im Auftrag Immendorffs gießen ließ. Die Schweizer konnten dies mit Verträgen der Jahre 2003 und 2007 nachweisen. Der Wuppertaler Insolvenzverwalter Marc d’Avoine, der sich bisher weigerte, die Galerie auszuzahlen, forderte einen Eigentumsnachweis. Zudem legte er Rechnungen vor, die aufzeigen sollten, dass Achenbach einige der Affen verkauft habe. Das Gericht erklärte, dass es sich dabei aber nur um Scheinrechnungen für das Finanzamt handelt, da sie in der Jahresbilanz der Kunstberatung Achenbach nie aufgenommen wurden.

Wegen Betrugs war Helge Achenbach 2015 vom Landgericht Essen zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Anfang Juni 2018 wurde er vorzeitig zur Bewährung aus der Haft entlassen. Infolge des Skandals gingen seine Firmen insolvent. Sein Bestand an Kunstobjekten wurde im Zuge des Insolvenzverfahrens bei dem Auktionshaus Van Ham in Köln für insgesamt 11,65 Millionen Euro versteigert – weit unter Wert, wie Achenbach meint.


10.01.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Jörg Immendorff, Malerstamm Georg und Otto – eine Affenskulptur aus der Insolvenzmasse von Helge Achenbach
Jörg Immendorff, Malerstamm Georg und Otto – eine Affenskulptur aus der Insolvenzmasse von Helge Achenbach

Künstler:


Jörg Immendorff








News vom 19.01.2019

Gereon Krebber bei Alexander Levy in Berlin

Essen startet Bauhaus-Reihe mit Lyonel Feininger

Essen startet Bauhaus-Reihe mit Lyonel Feininger

100.000 bei Florenz in München

100.000 bei Florenz in München

News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktion 16. Februar 2019: Norddeutsche Meister
Auktionshaus Stahl

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce