Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bild aus Gurlitt-Sammlung restituiert

Thomas Couture, Portrait de jeune femme assise, 1850/55

Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Marcel Brülhart, Vertreter des Kantons Bern beim Kunstmuseum der Stadt, haben am Dienstag das als Nazi-Raubkunst identifizierte „Portrait de jeune femme assise“ von Thomas Couture an die Familie des ursprünglichen Eigentümers Georges Mandel zurückgegeben. Das Bild aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt war zuletzt in der Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“ im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen.

Marcel Brülhart sagte: „Das Kunstmuseum Bern hatte sich nach reiflicher Überlegung für die Annahme der Erbschaft Cornelius Gurlitts entschieden, um einen Beitrag für die Aufarbeitung des NS-Kunstraubs und zur Milderung geschehenen Unrechts zu leisten. Entsprechend freuen wir uns über jede Rückgabe eines Werkes an die berechtigen Erben im Nachgang zu den aufwändigen Forschungsarbeiten. Entscheidend ist am Ende aber nicht die Menge der Restitutionen, sondern das ehrliche und engagierte Bemühen um die Klärung der Herkunft sämtlicher Werke des Kunstfundes Gurlitt.“

Das Frauenporträt gehörte einem der bekanntesten französischen Opfer des Nazi-Regimes, dem jüdischen Politiker und Nazi-Gegner Georges Mandel. Er wurde von den Nationalsozialisten in deutschen Lagern festgehalten und im Juli 1944 ermordet. Nach 1945 wurde das Gemälde als gestohlen gemeldet und gelangte wohl in den Besitz von Hildebrand Gurlitt, dem Vater von Cornelius Gurlitt. In einer Vereinbarung vom November 2014 zwischen der Bundesrepublik Deutschland, dem Freistaat Bayern und der Stiftung Kunstmuseum Bern, die Cornelius Gurlitt als Erben eingesetzt hat, wurde beschlossen, dass die Provenienzen der über 1.500 Werke erforscht werden und die NS-Raubkunst an die Opfer oder deren Nachkommen restituiert wird. Bislang konnten vier andere Bilder an ihrer ursprünglichen Besitzer zurückgegeben werden.


09.01.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunstmuseum Bern

Bericht:


Mehr Geschichte als Kunst

Variabilder:

Thomas Couture, Portrait de jeune femme assise, 1850/55
Thomas Couture, Portrait de jeune femme assise, 1850/55

Künstler:

Thomas Couture








News vom 19.01.2019

Essen startet Bauhaus-Reihe mit Lyonel Feininger

Essen startet Bauhaus-Reihe mit Lyonel Feininger

100.000 bei Florenz in München

100.000 bei Florenz in München

News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce