Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Krefeld enthüllt Mysterium seiner Trachtensammlung

Dirndl, Deutschland, 1930er Jahre

Mitten im „Totalen Krieg“ des Jahres 1943 erwarb die Gewebesammlung der Höheren Fachschule für Textilkunst, das heutige Deutsche Textilmuseum in Krefeld, 466 Kleidungsstücke und Kopfbedeckungen mit dem Schwerpunkt europäischer Trachten sowie 482 Schmuckstücke von dem weithin unbekannten Maler und Grafiker Paul Prött. Zeitpunkt, Inhalt und Kaufabwicklung muten erstaunlich an. Im Rahmen eines Förderprojektes gelang es nach 75 Jahren endlich, die Geschichte des Korpus, Provenienzen, die kunsthistorische Zuordnung der Stücke und Details über Paul Prött zu erforschen. Die Ergebnisse stellt das Museum nun in einer aufschlussreichen Ausstellung über die Kunst der Tracht unter dem Titel „Tracht oder Mode. Die europäische Sammlung Paul Prött im Deutschen Textilmuseum Krefeld“ vor.

Paul Prött, geboren 1881 in Hagen, arbeitete nach Beendigung seines Studiums an der Akademie der Künste in München als Gebrauchsgrafiker, Buchillustrator und freier, auf Stadt- und Landschaftsansichten spezialisierter Künstler. Die Recherchen, in wessen Auftrag und nach welchen Kriterien Prött den Fundus zusammentrug oder wer die Kaufsumme von 120.000 Reichsmark – heute rund zwei Millionen Euro – bereitstellte, ließen vieles im Vagen. Prött, der 1964 in Mülheim an der Ruhr starb, war kein NSDAP-Mitglied und nicht in der Reichskulturkammer. Doch lag der Erwerb ganz auf Linie der nationalsozialistischen Kulturpolitik und kam zugleich dem 1939 neu eingerichteten Ausbildungsgang für Modeentwerfer entgegen. Auf Basis der Nachforschungen legte nun das Textilmuseum eine rund 200 Exponate umfassende Ausstellung an, die die Zeitspanne vom 18. bis frühen 20. Jahrhundert abdeckt.

Im Gegensatz zum raschen, international geprägten Wechselspiel der Mode sind Trachten beständige Volkskleider. Besonders im ländlichen Bereich, aber auch in der Stadtbevölkerung erfüllten Trachten, Trachtenvereine, -umzüge oder -feste nach der Napoleonischen Neuordnung Europas und der Industrialisierung die Sehnsucht nach einer traditionellen Welt. So begegnet der Besucher Trachten mit vielfältigen regional verorteten Mustern, Materialien und Verzierungen in wechselnden Farben und Dekoren.

Daneben zeigt die Auswahl Damenhauben mit üppigen schmückenden Einzelteilen wie Perlen, Spitzen oder Seidenstickereien. Gefertigt wurden Trachten weniger professionell in Eigenproduktion oder in hochspezialisierten Unternehmen, die vor allem während der Zeit der Trachtenbegeisterung um 1900 rationell in industrieller Fertigung produzierten. Als „urgewachsenes Symbol des Deutschtums“ erhielten Trachten während des Nationalsozialismus eine Bedeutung bei der Inszenierung des „Völkischen“. Die Ausstellung endet mit einem Fundus von Schmuckstücken, die anders als die Trachten aus Skandinavien, Estland und Nordfriesland stammen.

Die Ausstellung „Tracht oder Mode. Die europäische Sammlung Paul Prött“ ist bis zum 14. April 2019 zu sehen. Das Deutsche Textilmuseum hat täglich außer montags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro. Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Bestandskatalog der Sammlung Prött erschienen, der im Museum 49 Euro kostet.

Deutsches Textilmuseum
Andreasmarkt 8
D-47809 Krefeld

Telefon: +49 (0)2151 – 946 94 50
Telefax: +49 (0)2151 – 946 94 55

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


04.11.2018, Tracht oder Mode - Die europäische Sammlung Paul Prött

Bei:


Deutsches Textilmuseum

Variabilder:

Dirndl, Deutschland, 1930er Jahre
Dirndl, Deutschland, 1930er Jahre

Variabilder:

Männeranzug, Vierlande/Hamburg, 19. Jahrhundert
Männeranzug, Vierlande/Hamburg, 19. Jahrhundert

Variabilder:

Tageskleider und Damenstrickjacke, Deutschland, 1930/40er Jahre
Tageskleider und Damenstrickjacke, Deutschland, 1930/40er Jahre

Künstler:

Paul Prött








News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

News vom 16.01.2019

Daniel Spanke leitet die Berliner Liebermann-Villa

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce