Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Turner Prize für Charlotte Prodger

Charlotte Prodger hat den Turner Prize 2018 gewonnen

Der Turner Prize für zeitgenössische Kunst geht in diesem Jahr an Charlotte Prodger. Die 44jährige Schottin kam dank ihrer Ausstellung „Bridgit/Stoneymollan Trail“ in der Bergen Kunsthall auf die Liste der Nominierten. Die Künstlerin konnte sich mit ihren Videoinstallationen, in denen sie sich mit queerer Identitätszuordnungen befasst und die sie mit der Kamera eines Smartphone gedreht hat, gegen Naeem Mohaiemen, Luke Willis Thompson und das Kollektiv Forensic Architecture durchsetzen und die renommierte britische Auszeichnung mit einem Preisgeld in Höhe von 25.000 Pfund ergattern. Die Werke aller Nominierten sind noch bis zum 6. Januar 2019 in der Tate Britain in London zu sehen.

Prodgers Arbeit zeuge vom tiefgründigsten Gebrauch eines so einfachen Gerätes wie der iPhone-Kamera, den die Kunst bisher gesehen habe, lobte der Vorsitzende der Jury und Direktor der Tate Britain, Alex Farquharson. Mit ihrem Werk erforsche Prodger Themen rund um „Queer-Identität, Landschaft, Sprache, Technologie und Zeit“. „Bridgit“, ein teilweise autobiografischer Film, beschäftigt sich unter anderem mit dem Wesen von Menschen, die sich als queer bezeichnen. Ein Jahr lang filmte Prodger dafür die schottische Landschaft und ihre Wohnung und legte darüber Soundeffekte aus ihrer Umgebung. In dem Video tauchen die Künstlerin und Freunde von ihr als Erzähler auf, die aus Romanen von Autoren der LGBT-Szene vorlesen.

Die 1974 geborene Charlotte Prodger studierte am Goldsmiths College der University of London und der Glasgow School of Art. Neben Videos arbeitet sie auch mit Texten, Skulpturen und Soundinstallationen und kombiniert diese Medien oft miteinander. Verschiedene Ausstellungen führten sie nach New York, London, Graz, Glasgow oder Bristol. Im kommenden Jahr wird Prodger den schottischen Pavillon der Venedig-Biennale bespielen.

Der nach dem britischen Künstler Joseph Mallord William Turner benannte Turner Prize zählt zu den bekanntesten Auszeichnungen für bildende Kunst und wird jährlich an einen britischen oder seit längerer Zeit in Großbritannien lebenden Künstler unter 50 Jahren vergeben, der mit einer vorherigen Ausstellung einen besonderen Beitrag zur Weiterentwicklung der zeitgenössischen bildenden Kunst geleistet hat. Der erstmals 1984 verliehene Preis ist mit insgesamt 40.000 Pfund dotiert. Letzte Preisträger waren Helen Marten (2016), die Künstlergruppe Assemble (2015) und Duncan Campbell (2014). Im vergangenen Jahr erhielt Lubaina Himid als erste schwarze Künstlerin den Turner Prize.

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Tate Galleries

Bericht:


Shortlist für den Turner Prize

Variabilder:

Charlotte Prodger hat den Turner Prize 2018 gewonnen
Charlotte Prodger hat den Turner Prize 2018 gewonnen

Variabilder:

Charlotte Prodger, Bridgit, 2016
Charlotte Prodger, Bridgit, 2016

Künstler:

Charlotte Prodger








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce