Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Washingtoner Prinzipien neu begutachtet

Berlin: Konferenz zur NS-Raubkunst

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste heißt heute rund 1.000 Experten über den Umgang mit NS-Raubkunst aus aller Welt in Berlin willkommen. Auf der Tagung „20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft“ soll bis zum 28. November erneut die historische Verpflichtung zur Kunstrückgabe gegenüber den Opfern und ihren Erben erörtert werden, die vor zwanzig Jahren bei der Verabschiedung der „Washingtoner Erklärung“ durchgesetzt wurde. Bis heute ist Aufarbeitung des nationalsozialistischen Kunstraubs noch immer nicht abgeschlossen.

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, sieht die Tagung für die Zukunft der Provenienzforschung als notwendig: „20 Jahre nach der Washingtoner Konferenz ist es nun an der Zeit, nicht nur Bilanz zu ziehen, sondern auch eine Roadmap für die Perspektive unseres Engagements in der Zukunft zu entwerfen. Es bleibt wichtig, Werkprovenienzen aufzuklären, um den dahinter stehenden, erschütternden Schicksalen gerecht zu werden. Provenienzforschung trägt aber auch wesentlich dazu bei, unser Wissen über die NS-Terrorherrschaft insgesamt zu vervollständigen. Aktuelle extremistische Tendenzen zeigen, wie wichtig es ist, sich weiterhin mit den Auswirkungen totalitärer Herrschaft auseinanderzusetzen, in der Aufarbeitung nicht nachzulassen und die Erkenntnisse künftigen Generationen weiterzugeben.“

1998 versammelte die damalige US-Außenministerin Madeleine Albright über 40 Staaten und zahlreiche nicht staatliche Organisationen, um sich auf die „Grundsätze der Washingtoner Konferenz in Bezug auf Kunstwerke, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurden“ zu verständigen. Die Teilnehmer einigten sich darauf, eine faire und gerechte Lösung mit den Erben zu finden. Daraus entwickelten sich elf Prinzipien zum Umgang mit „NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut“. Stuart Eizenstat, US-Diplomat und ehemaliger Mitbegründer, beschrieb dieses Ereignis so: „Washington war eine Revolution.“

Auf Grundlage der „Washingtoner Prinzipien“ konnte beispielsweise die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) über 350 Kunstwerke und mehr als 2000 Bücher restituieren. Stiftungspräsident Hermann Parzinger merkt jedoch an, dass trotz Erfolgen weiterhin an Transparenz, Vernetzung und Vermittlung gearbeitet werden muss. So ist auch Ronald S. Lauder, Präsident des World Jewish Congress, davon überzeugt, dass in Deutschland zu wenig Spurensuche nach NS-Raubkunst betrieben wird. Neben Lauder werden unter anderem Eizenstat und Gilbert Lupfer vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste bei der Konferenz sprechen.

Im Rahmen der Tagung erscheint das SPK-Magazin, das Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte und Essays über aktuelle Forschungsarbeiten zum Thema Raubkunst beinhaltet. Es ist auch online unter www.preussischer-kulturbesitz.de/newsroom/dossiers-und-nachrichten/dossiers/magazin-ns-raubkunst.html abrufbar.

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Bei:


Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Variabilder:

Berlin: Konferenz zur NS-Raubkunst
Berlin: Konferenz zur NS-Raubkunst








News vom 20.09.2019

Sammlung Looser im Kunsthaus Zürich

Sammlung Looser im Kunsthaus Zürich

Hamburg diskutiert die neuen Tabus

Hamburg diskutiert die neuen Tabus

Semper-Preis für Christoph Ingenhoven

Semper-Preis für Christoph Ingenhoven

In Saarbrücken trifft Nauman auf Rodin

In Saarbrücken trifft Nauman auf Rodin

News vom 19.09.2019

Recycling-Designpreis für Kathrin Breitenbach

Recycling-Designpreis für Kathrin Breitenbach

Spectrum-Fotopreis für Fiona Tan

Spectrum-Fotopreis für Fiona Tan

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce