Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gerhard-Altenbourg-Preis für Herman de Vries

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2019 geht an Herman de Vries

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2019 geht an Herman de Vries. Die Entscheidung dazu fiel am vergangenen Wochenende durch Jurymitglieder aus Kunst, Politik und Sponsoren. Der 87jährige Niederländer darf sich über die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung und eine im nächsten Jahr stattfindende Ausstellung im Lindenau-Museum in Altenburg freuen. Das Werk des seit einigen Jahrzehnten im unterfränkischen Knetzgau lebenden Künstlers zeichnet sich durch Verwendung von Naturmaterialien aus, die er auf ausgedehnten Wanderungen sammelt, sortiert und collagiert. Die verschiedenen Gräser, Rinden oder Steine stellt de Vries dabei zu raumgreifenden Installationen zusammen oder fixiert sie auf großen Papierbögen.

Herman de Vries wurde 1931 in Alkmaar geboren und besuchte zwischen 1949 und 1951 die Gartenbauschule in Hoorn. Danach arbeitete er als Gärtner in Frankreich und den Niederlanden. Seine künstlerische Tätigkeit begann in den 1950er Jahren. Seine Werke sind durch das Interesse an zufälligen Entwicklungsprozessen geprägt. Zentrales Thema in seinem Œuvre ist die Erforschung der Natur, mit der er sich künstlerisch und phänomenologisch auseinandersetzt. Herman de Vries zog 2015 auf der Biennale in Venedig große Aufmerksamkeit auf sich, als er im Niederländischen Pavillon seine Werke präsentierte. Weitere Ausstellungen führten ihn nach Paris, Schweinfurt, Hamburg, Tokio oder Stuttgart.

Das Lindenau-Museum hat den Gerhard-Altenbourg-Preis im Jahr 1998 ins Leben gerufen und verleiht ihn seither alle zwei Jahre an herausragende Künstler der Gegenwart. Die Auszeichnung gilt als die bedeutendste des Freistaats Thüringen und besteht aus einem Preisgeld von 10.000 Euro, die an den Künstler gehen, und 40.000 Euro, die für die Ausstellung und den Katalog verwendet werden. Namensgeber des Preises ist der in Altenburg beheimatete und 1989 verstorbene Zeichner und Grafiker Gerhard Altenbourg, der zu den wichtigsten Nachkriegskünstlern Deutschlands zählt. Der Freistaat Thüringen sowie die Sparkassen-Kulturstiftung Thüringen und die Sparkasse Altenburger Land fördern den Kunstpreis. Zu den bisherigen Trägern der Auszeichnung gehören Pia Fries, Olaf Holzapfel, Micha Ullman oder Carlfriedrich Claus.


14.11.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Lindenau Museum

Bericht:


Vom Suchen und Finden

Variabilder:

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2019 geht an Herman de Vries
Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2019 geht an Herman de Vries

Künstler:

Herman de Vries








News vom 10.12.2018

Neue Sammlungsleiterin in Luzern

Neue Sammlungsleiterin in Luzern

Neue Arbeit von Imogen Stidworthy in Stuttgart

Neue Arbeit von Imogen Stidworthy in Stuttgart

Neue Pinakothek schließt

Neue Pinakothek schließt

Neues Winckelmann-Museum in Stendal

Neues Winckelmann-Museum in Stendal

News vom 07.12.2018

Gustav Kluge in Oldenburg

Gustav Kluge in Oldenburg

Diandra Donecker wird neue Geschäftsführerin bei Grisebach

Diandra Donecker wird neue Geschäftsführerin bei Grisebach

Neues Online-Werkverzeichnis zu Koloman Moser

Neues Online-Werkverzeichnis zu Koloman Moser

Düsseldorf restituiert ein Gemälde aus der Sammlung Mosse

Düsseldorf restituiert ein Gemälde aus der Sammlung Mosse

News vom 06.12.2018

Lothar Baumgarten gestorben

Lothar Baumgarten gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Pablo Picasso, Homme nu couché, 1967

Prachtvolle Picasso-Zeichnung
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Kühn, Ohne Titel (Küstenlandschaft in Italien), wohl 1897/99

Heinrich Kühn auf Rekordniveau bestätigt
Kunsthaus Lempertz

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz Nicole.

Alex Katz im Museum Brandhorst | GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Russell Young - Audrey.

Russell Young - Audrey. Neue Edition erschienen.
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Ramos - Black Cat

Winter Accrochage 30.11.2018 – 19.01.2019
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Seltener Ge-Teller, China, Südliche Song-Zeit (1127-1279)

Spitzenobjekte aus Privatsammlungen
Kunsthaus Lempertz

58. Kunstauktion
Schmidt Kunstauktionen Dresden

Ketterer Kunst Auktionen - Ivan Aivasovsky - Ruhige See. Öl auf Leinwand, 1887, 65,3 x 98,5 cm, Erlös: € 212.500

Ketterer Kunst-Auktion in München - Kunst des 19. Jahrhunderts - TOP-LOS KAUFT RUSSLAND
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen -  Hartmann Schedel, Das Buch der Chroniken und Geschichten, Nürnberg 1493. Erlös: 147.600*

Chronisch gut: Auktion Wertvolle Bücher in Hamburg - Schedel für € 148.000*
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Lev Khesin, Racosm, 2017

Benefizauktion zugunsten des Kinderfriedensprojekts „The Art Road to Peace“
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce