Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Franz Nölken in Hamburg

Franz Nölken, Schlafender weiblicher Akt vor einem Spiegel, 1915

Das Ernst Barlach Haus in Hamburg hat den 100. Todestag von Franz Nölken am 4. November zum Anlass genommen, dem Expressionisten eine Ausstellung auszurichten. Die rund 70 Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken geben einen Eindruck vom Œuvre des Künstlers. Nölken schuf die Bilder im Zeitraum zwischen 1904, als er seine ersten Erfolge feierte, und 1916. Im Fokus der Schau „Paris im Sinn“ stehen die sensibel komponierten Arbeiten der 1910er Jahre. „Es gibt sehr detailfreudige Portraits in der Ausstellung. Er sucht aber eine andere Art von Bildsprache, die nichts zu tun hat mit dem Abbilden von Wirklichkeit“, so Karsten Müller, Leiter des Ernst Barlach Hauses. Nölken malte beispielsweise den Unternehmer Oscar Troplowitz so präzise, dass man jedes einzelne Barthaar erkennen kann. Ein weiblicher Akt von 1915 wirkt dagegen unfertig, aber dennoch ausdrucksstark. Einen ähnlichen Eindruck vermittelt auch das Selbstporträt aus dem Jahr 1916.

Während seiner mehrmaligen Aufenthalte in der französischen Hauptstadt trat Franz Nölken in Kontakt mit Henri Matisse, an dessen Akademie er auch studierte. Nölkens Werke zeigen seine Auseinandersetzung mit bekannten Malern wie Edgar Degas, Pierre-Auguste Renoir oder Paul Cézanne und Pablo Picasso. Seine Frühwerke sind noch dem Realismus zu zuordnen. Seine späteren Arbeiten zeichnen sich dagegen durch eine expressive Farbwahl und einen schnellen Malduktus aus. Franz Nölken, 1884 in Hamburg geboren, war ab 1900 Schüler in Arthur Siebelists Malschule. Drei Jahre später trat er in den „Hamburger Künstlerclub von 1897“ ein und wurde nach dessen Auflösung 1908 Mitglied der Brücke. Sein großes Talent wurde von vielen Freunden und Mäzenen erkannt und gefördert. So fand 1904 eine erste Ausstellung mit seinen Bildern in der Hamburger Galerie Commeter statt. Nölken wurde 1917 in den Kriegsdienst eingezogen und starb 1918 in La Chapelle an der Westfront in Frankreich kurz vor dem Ende des Ersten Weltkriegs.

Die Ausstellung „Paris im Sinn. Hommage an den Hamburger Franz Nölken (1884 – 1918)“ ist bis zum 17. Februar 2019 zu sehen. Das Ernst Barlach Haus hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Das Museum bleibt an Heiligabend und Silvester geschlossen. Der Eintritt kostet regulär 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist er frei. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog für 19 Euro.

Ernst Barlach Haus
Baron-Voght-Straße 50a
D-22609 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 – 82 60 85
Telefax: +49 (0)40 – 82 64 15

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


04.11.2018, Paris im Sinn. Hommage an den Hamburger Franz Nölken (1884 – 1918)

Bei:


Ernst Barlach Haus

Variabilder:

Franz Nölken, Schlafender weiblicher Akt vor einem
 Spiegel, 1915
Franz Nölken, Schlafender weiblicher Akt vor einem Spiegel, 1915

Variabilder:

Franz Nölken, Flusslandschaft in Frankreich (Brücke bei Meulan),
 1909
Franz Nölken, Flusslandschaft in Frankreich (Brücke bei Meulan), 1909

Variabilder:

Franz Nölken, Zwei stehende kleine Mädchen, 1907
Franz Nölken, Zwei stehende kleine Mädchen, 1907

Variabilder:

Franz Nölken, Selbstbildnis an der Staffelei, 1913
Franz Nölken, Selbstbildnis an der Staffelei, 1913

Künstler:

Franz Nölken








News vom 19.07.2019

Hessischer Kulturpreis für Andrea Wandel und Wolfgang Lorch

Salzburger Mond-Schau

Salzburger Mond-Schau

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Kanadischer Impressionismus in München

Kanadischer Impressionismus in München

News vom 18.07.2019

Badisches Landesmuseum wird 100

Badisches Landesmuseum wird 100

Peter Zimmermann in Düren

Peter Zimmermann in Düren

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Bern blickt in den Mond

Bern blickt in den Mond

News vom 17.07.2019

Die Schenkung Schröder in Köln

Die Schenkung Schröder in Köln

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Adolf Hölzel in Erfurt

Adolf Hölzel in Erfurt

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce