Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Helene Funke in Chemnitz

Seit Sonntag präsentieren die Kunstsammlungen Chemnitz die erste Einzelausstellung zu Helene Funke in Deutschland. Die Schau gibt einen Überblick über den künstlerischen Werdegang der gebürtigen Chemnitzerin. Viola Weigel, Kuratorin der Sammlung, stellte dafür etwa 60 Gemälde, Zeichnungen und Grafiken zusammen, die den expressionistischen Malstil der Künstlerin veranschaulichen und an den unterschiedlichen Lebensstationen, beispielsweise in Paris oder Wien, entstanden sind. Funkes Werke bestechen durch leuchtende Farben und einen wilden Pinselstrich. Ihr Gemälde „Blick auf Notre Dame von Port Henri IV in Paris“ aus der Zeit vor 1908 steht beispielhaft dafür. Besonders ausdrucksstark sind ihre zahlreichen Frauenporträts, etwa die „Drei Frauen“ von 1915 oder „Die Früchte/Freundinnen“ von 1918/19. Sie wurden zu ihrem Markenzeichen und betonen die „selbstbewusste und konspirative Rolle innerhalb der weiblichen Gesellschaft“, so Weigel. Außerdem sind fotografische Selbstporträts der Künstlerin vom Beginn des 20. Jahrhunderts zu sehen. Sie stellen einen Teil ihrer künstlerischen Experimentierfreude dar.

Helene Funke, 1869 in Chemnitz geboren, avancierte zur einzigen modernen Künstlerin der Stadt um 1900, die international Beachtung erlangte. Sie stellte ihre Werke zusammen mit Pablo Picasso oder Henri Matisse in den Pariser Salons aus und feierte neben Egon Schiele und Gustav Klimt in Wien Erfolge. Ihre ersten Studienjahre führten sie nach München an die Damen-Akademie. 1904 trat sie in den Deutschen Künstlerbund ein und ging zwei Jahre später nach Paris. In den folgenden Jahren war sie mit ihren Arbeiten in Hamburg, Dresden, München, Wien, Paris oder Stockholm vertreten. Während der NS-Herrschaft zog sie sich aus dem öffentlichen Leben zurück und beantragte ein Jahr nach Kriegsende die österreichische Staatsbürgerschaft. 1948 fand die erste Einzelausstellung in der Galerie Welz in Wien statt. Funke verstarb 1957 verarmt und vergessen in der österreichischen Hauptstadt.

Die Ausstellung „Expressiv weiblich. Helene Funke“ läuft bis zum 13. Januar 2019. Die Kunstsammlungen Chemnitz haben täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet, mittwochs von 14 bis 21 Uhr. Das Museum bleibt an Heiligabend und Silvester geschlossen. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er kostenlos. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der für 29 Euro erhältlich ist.

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
D-09111 Chemnitz

Telefon: +49 (0)371 – 488 44 24
Telefax: +49 (0)371 – 488 44 99

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


04.11.2018, Expressiv weiblich. Helene Funke

Bei:


Kunstsammlungen Chemnitz

Künstler:

Helene Funke








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce